Einleitung durch den Geist Lantos

Einst, für den einen früh, für den anderen spät, wirst du, Mensch der Erde, in das Leben des Geistes eintreten.
Ich sage früher oder später, unerwartet, bereit oder unvorbereitet, einst trittst du in dieses Leben ein.
Viele empfangen auf dieser Seite Glück, Licht, Liebe und Sphärenschönheit und leben dann in Harmonie und himmlischer Freude weiter.
Das sind diejenigen, die sich auf der Erde bereits die geistigen Schätze zu eigen gemacht haben, indem sie lebten, wie Gott es wollte.
Sie haben ihr Leid und ihren Schmerz wie auch alles andere Elend akzeptiert, das Kreuz mutig getragen, das Gott ihnen auf die Schultern gelegt hat.
Das sind Wesen, die ihre Häupter vor Gottes Heiliger Führung verneigt haben.
Sie öffneten sich dieser heiligen Führung und handelten nach einer inneren Stimme und sind von einem ewigen Weiterleben überzeugt.
Der Weg, den sie beschreiten, führt sie empor, genauso wie der Weg, den wir auf dieser Seite beschritten haben und noch beschreiten werden.
Dies sind die Erwachten und Kinder eines einzigen Gottes.
Sie bringen Glück, Liebe und Sonnenschein über alles, dem sie im Leben auf der Erde begegnen.
Auf dieser Seite empfangen sie Glück und viele erwarten hier mit Ungeduld den Augenblick, in dem sie mit ihnen verbunden werden.
Mit reiner Liebe werden sie sie umgeben.
Ihre Eltern, Schwestern und Brüder, Freunde und Bekannte werden sie wiedersehen.
In himmlischer Freude werden sie auf dem Weg zur Vollkommenheit weitergehen.
Aller irdischer Schmerz und alles irdische Leid ist dann gelitten.
Diese Gläubigen, diese im Herzen Einfachen, sie alle sind Kinder im Geiste.
Sie kennen sich selbst und haben ihre verkehrten Eigenschaften abgelegt.
Sie kennen weder Hass noch Leidenschaft, doch es sind die Starken im Geist, die sich dies alles im irdischen Leben zu eigen gemacht haben.
Einst, alle wissen es, werden sie in das Land auf Jener Seite, in die Sphären des Lichts, eintreten, und sie sind wach und bewusst.
Aber wie werden diejenigen hier eintreten, die klagen und rufen: „Warum und wozu?“
Die zu schwach zum Tragen sind?
Die innerlich eingeschlafen sind?
Die sich selbst als eine Persönlichkeit empfinden und sich auf ein Podest stellen?
Die hassen und sich vor Leidenschaft verzehren?
Die an keinen Gott und kein Gebot glauben?
Die geistig Armen, die lebenden Toten, wie werden sie hier hineingehen?
Sie werden auf dieser Seite vor einem armen und unbewussten Leben stehen und werden in den finsteren Sphären ihren Wohnort finden, dort, wo sie Hass, Leidenschaft und Gewalt erwartet.
Sie werden denen begegnen, die im irdischen Leben die Menschheit betrogen haben.
Es können Hunderte von Jahren vergehen, ehe sie in die Sphären des Lichts eintreten werden.
Hunderte Jahre an Leid, Schmerz und tiefem Elend, wie du es auf der Erde nicht kennst und niemals verspürt hast.
Hier wird ihnen vorgehalten, ein neues Leben zu beginnen.
Auf der Erde wollten sie das nicht und waren zu schwach, erlebten das irdische Leben auf tierhafte Art und Weise und schmähten und zerstörten alles, auch Ihn, der ihnen das Leben gab, ihren Gott, den Schöpfer des Himmels und der Erde.
Hier werden sie vor jenem mächtigen Leben stehen, dem Leben des Geistes, das sie nicht kannten und an das sie nicht glaubten.
An dieser Seite wird ihr irdischer Besitz und irdisches Glück Schmerz bedeuten, in Finsternis und Kälte werden sie hier leben.
Keine Gelehrtheit, nichts von all ihrem Wissen hat auf dieser Seite Bedeutung.
Ihre Podeste fallen in sich zusammen, ihre Herrschaft ist zerstört, sie leben weiter, doch in tiefem, schier unmenschlichem Leiden.
Und wie werden solche Menschen ins ewige Leben eintreten, die ihrem Leben ein Ende machten?
Wie wird ihr Leben sein, wenn sie das irdische Leben so verlassen?
Ach, Mensch der Erde, diese armen Menschenkinder haben furchtbar zu leiden.
In einen leeren Raum, geschmiedet an ihr abgelegtes Stoffkleid, treten sie hier ein.
Sie sind allein und verlassen, um sie herum ist nichts, weder Mensch noch Tier, und es herrscht Kälte und tiefe Finsternis.
Sie sind die unglücklichsten Wesen, die hier ankommen.
Ihr Leid und Schmerz sind dir nicht bekannt.
Kein Leid, keine stofflichen Schmerzen, keine Krankheiten oder andere irdische Qualen, die ihr kennt, sind mit dem Leid derer zu vergleichen, die ihrem irdischen Dasein ein Ende bereitet haben.
Sie werden das Elend ihres gescheiterten Lebens spüren und alles erleben, was mit dem Geistkörper geschieht.
Sie machten ihrem Leben ein Ende, doch das Leben kann nicht vernichtet werden, weil das Leben Gott ist.
In diesem Leben stehen sie vor jenem unbegreiflichen, mysteriösen Leben des Geistes und werden leiden, bis sie wiedergutgemacht haben, was sie einst verbrochen haben.
Jetzt werde ich dir von meinem schrecklichen Ende auf der Erde und dem Leben auf Jener Seite, wie ich in es eintrat, berichten.
Ich, mit Namen Lantos, gehöre zu denen, die ihrem irdischen Leben ein Ende machten.
Ich tötete einen Menschen, danach mich selbst, doch das war mir – wie sich zeigte – nicht möglich.
Ich betrat ein anderes Leben, und zwar das Leben des Geistes.
Das, was ich dir nun berichten werde, ist die heilige Wahrheit; es ist das Gesetz von Ursache und Wirkung.
Ich musste akzeptieren und wiedergutmachen, was ich verbrochen hatte.
Wovon ich dir erzählen werde, ist der Kreislauf der Seele, die durch alle Jahrhunderte hindurch ihrem Weg zur Quelle allen Lebens folgt, um die göttlichen Sphären zu erreichen.
Ich werde dir unglaubliche und furchtbare Wahrheiten deutlich machen, unterstützt von denen, die sich die Erwachten nennen, den kosmisch Orientierten, denen, die ihren Kreislauf auf der Erde vollendet haben.
In den vorigen Büchern, die wir diesem Medium durchgegeben haben, hast du gelesen, dass der Mensch zwei Körper besitzt, von denen der Geistkörper der ewige ist, der weiterlebt.
Ferner hast du von Sphären gelesen, von den finsteren bis zu den höchsten Sphären des Lichts, und über geistige Abstimmung, von kosmischer Mentalität in Graden und von universellen Zuständen.
Daran hast du deine eigene Lebensabstimmung messen können, zumindest, wenn du so weit gekommen bist und das Gefühl dafür besitzt.
Du hast dein irdisches Leben an dem derjenigen prüfen können, die aus der Finsternis das Licht gefunden haben.
Ich will versuchen, dir eine klare Vorstellung von der Bedeutung des Lebens auf der Erde zu geben und auf deine Fragen „warum und wozu“ zu antworten.
Deine Bittgebete, die wir auffangen, folgen einem einzigen Weg, dem Weg des höher abgestimmten Wesens.
Wir werden versuchen, deine Frage, warum Gott das alles gutheißen kann, zu beantworten.
Warum muss der eine zu früh seinen Vater und seine Mutter verlieren?
Warum herrschen Totschlag und Gewalt?
Warum hat der eine alles und muss der andere vor Hunger umkommen?
Warum gehen viele gebückt unter den Qualen, die ein anderer Mensch ihnen auferlegt?
Warum muss man auf der Erde leben und leiden?
Warum das ganze Leid, während es einen Schöpfer gibt, einen Gott der Liebe, der all Seine Kinder lieb hat?
Warum gebietet Gott ihnen keinen Einhalt und warum sagt Er nicht: „Bis hierher und nicht weiter“.
Warum können Herrscher fortfahren, ihre Mitmenschen zu töten und zu Tausenden niederzustrecken?
Die im Gefühl weiter Fortgeschrittenen suchen die Abstimmung ihres eigenen Ichs, ihres Lebens, das sie weder kennen noch erfühlen.
Woher sind wir gekommen?
Wie lange sind wir bereits auf dem Weg zur Vollkommenheit?
Werden wir einst die göttlichen Sphären erreichen?
Wird sich einst alles für uns lösen und werden unsere Fragen dann beantwortet?
Gibt es ein Weitergehen?
Gibt es Planeten, auf denen Menschen leben, oder sind wir die einzigen Wesen in diesem großartigen Universum?
Hat der Mensch einen eigenen Willen oder ist alles Leitung und Fügung (Lauf der Umstände, in dem Gottes Willen zum Ausdruck kommt)?
Gibt es Zufälle?
Warum gelingt dem einen alles und geht bei dem anderen alles schief?
Warum so viel Reichtum, während Millionen verhungern?
Warum all diese Fragen, immer und immer wieder?
Mensch der Erde, auch ich und die Millionen, die auf dieser Seite leben, stellten all diese Fragen, als wir noch auf der Erde lebten.
Ich fragte mich ebenso wie du, warum und wozu Gott dies alles gutheißen kann, wenn Er ein Vater der Liebe ist.
Warum gibt Er dem einen Menschen so viel Macht und lässt den anderen verhungern?
Ich stellte mir vielerlei Fragen, bekam aber auf der Erde keine Antwort darauf.
Doch erst auf dieser Seite wurden diese Fragen beantwortet.
Hier lernte ich die Bedeutung des Seins auf der Erde kennen und verstehen.
Auf dieser Seite wurde ich von einem Gott der Liebe überzeugt, und zwar durch diejenigen, die vor mir hinübergegangen sind und nun in den höheren Sphären leben.
Hier lernte ich die Bedeutung von all jenem Leid auf der Erde kennen, warum der eine das irdische Glück besitzt und genießt und ein anderer verhungern muss.
Folge mir auf meinem Weg und nimm mein Zeugnis an, so unbegreiflich dies auch für dich sein mag.
Es ist die heilige Wahrheit.“
Lantos