Der freie Wille

und der kosmischer Wille unserer Seele

Wir kommen mit unserem persönlichen Willen vorwärts, wenn wir ihn auf den kosmischen Willen unserer harmonischen Seele abstimmen.
Nach den Büchern von Jozef Rulof.
„Hat der Mensch einen freien Willen?“

Unsere harmonische Seele

Hat der Mensch einen freien Willen?
Der philosophische Begriff „freier Wille“ ist ein Konzept irdischen Denkens.
Im Artikel „Deutung auf Seelenebene“ werden zwei Erklärungsebenen in Jozef Rulofs Büchern unterschieden.
Neben dem irdischen Denken nehmen die Autoren der Bücher, die Meister, Bezug auf die Seelenebene.
Die Seele besitzt einen Willen, dem eine kosmische Kraft innewohnt, doch dieser Wille ist zumeist ein ganz anderer als der Wille der menschlichen Persönlichkeit.
Die Meister haben geistig-wissenschaftlich festgestellt, dass der Wille der Seele auf ihre eigene harmonische Evolution eingestellt ist.
Im Artikel „Harmonie“ wird dargelegt, dass die Seele von Natur aus mit allem Leben in Harmonie ist.
Diese Harmonie ist dem Menschen als Persönlichkeit jedoch nur in begrenztem Maße bewusst.
Deshalb kann er durch Einsatz seines freien Willens diese Harmonie stören.
In dem Moment greift seine Seele korrigierend ein, um die verlorengegangene Harmonie mit allem Leben wiederherzustellen.

Ursache und Wirkung

Im Artikel „Karma“ wird ausgeführt, dass wenn ein Mensch einen Mord begeht, seine Seele die verlorengegangene Harmonie in einem späteren Leben wiederherstellen will, indem sie der Seele, der das stoffliche Leben genommen wurde, die entgangene Lebenszeit zurückgibt.
Wenn dies geschieht, dann beherrscht der kosmische Wille der Seele den Willen der Persönlichkeit.
Die Seele entwickelt dann einen so starken Antrieb, die verlorene Harmonie wiederherzustellen, dass die Persönlichkeit dem nur wenig entgegenzusetzen hat.
Gibt die Persönlichkeit diesem starken Drang ihrer Seele dennoch nicht nach, dann wird dieser in einem späteren Leben noch stärker ausfallen.
Dieser Drang erlischt erst dann, wenn die Harmonie wiederhergestellt ist.
Im Artikel „Ursache und Wirkung“ wird ausgeführt, dass dieses Prinzip für alle Handlungen zum Tragen kommt, durch die eine Persönlichkeit einem anderen Menschen Leid zufügt oder ihn in seiner Evolution behindert.
Je stärker ein Mensch auf Gewalt,Besitz,Leidenschaft und Zerstörung ausgerichtet ist,desto stärker wird sein persönlicher freie Wille seine eigene Evolution zurückhalten.

Unser kosmischer Wille

Die Meister wurden erst zu „Meistern des Lichts“, nachdem sie ihr ganzes Karma sowie Ursache und Wirkung bereinigt und in den Lichtsphären im Jenseits den persönlichen Willen, der auf irdischen Besitz und stoffliches Denken gerichtet war, restlos aufgegeben hatten.
Als sie sich vollkommen auf ihre geistige Evolution und die universelle Liebe für alles Leben einstellten, nahmen sie wahr, dass sie den kosmischen Willen, mit dem ihre Evolution anfing, bewusst in ihre Hände bekamen.
Als sie sich dann auf den Beginn ihrer Evolution einstellten, sahen sie, dass der kosmische Wille ihrer Seele so stark war, dass diese von ihrem ersten Leben als Zelle an über den Tod siegte.
Dieser kosmische Wille brachte die erste Reinkarnation selbst zustande und trieb sich anschließend über Billionen Zeitalter hinweg selbstständig zu einer höheren Evolution hinauf.
Da verstanden die Meister, dass sie die kosmische Kraft ihres Willens gerade erst entdeckt hatten und dass sie am Beginn höherer kosmischer Lebensgrade standen, von denen sich der Mensch mit einer irdischen Persönlichkeit nicht einmal eine Vorstellung machen konnte.

Quellen und Vertiefung