Anmerkung des Herausgebers

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
Jozef Rulof empfing dieses Werk in drei Teilen auf medialem Wege.
Die erste niederländische Auflage von Teil 1 erschien 1933; 1935 folgte Teil 2 und Teil 3 im Jahr 1936.
Titel der niederländischen Originalausgabe lautet: Een Blik in het Hiernamaals.
Ausgangspunkt für die Übersetzung ist die enge Anlehnung an den medial empfangenen Originaltext.
Textergänzungen seitens der Redaktion stehen (in runden Klammern).
Manchmal verweist eine Anmerkung in Klammern auf einen Internetartikel der Stiftung auf ihrer Webseite rulof.de.
Es kann so beispielsweise auf den Artikel „Deutung auf Seelenebene“ mit (siehe rulof.de/Deutung-auf-Seelenebene) verwiesen werden.
Dieser Artikel enthält allgemeine Erläuterungen des Herausgebers zu bestimmten Ausdrücken und Gedanken, die Eingang in die Bücher von Jozef Rulof gefunden haben, um an Sprachgebrauch und Denkgewohnheiten der Leser in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts anzuknüpfen.
Viele dieser Begriffe spiegeln jedoch nicht die Wahrheit der geistigen Leiter von Jozef Rulof wider, wie sie die Meister als Deutung auf Seelenebene in den Büchern weitergegeben haben.
Weitere Informationen zu den Artikeln, zu den Büchern, zu Jozef Rulof und zum Herausgeber können dem Anhang am Buchende entnommen werden.
Als Jozef Rulof im Jahr 1933 das erste Buch medial empfing, war er als Medium noch nicht ausreichend entwickelt, seinen eigenen Namen niederzuschreiben.
Wenn dies geschah, erwachte Jozef Rulof aus der Trance, weil er sich durch das Schreiben seines Namens sozusagen „wachgerufen“ fühlte.
Dies traf zugleich für alle Namen und Gegebenheiten zu, die in seinem innersten Gefühl lebendig waren.
Darum wurden in „Ein Blick ins Jenseits“ andere Namen und Umstände verwendet, um beim Niederschreiben des Buches die Tiefe der Trance nicht zu beeinträchtigen.
Für weitere Informationen über das Zustandekommen dieser Bücher in Trance verweisen wir auf das Buch „Geistige Gaben“.
Aus diesem Grund heißt Jozef Rulof in diesem Buch „André“, auch andere Namen und Gegebenheiten wurden leicht abgeändert.
Die exakten Namen und Umstände aus Jozef Rulofs Leben sind in der Biografie „Jeus von Mutter Crisje“ zu finden.
Jozef sagt dazu im Vorwort der vierten Auflage von Ein Blick ins Jenseits: „Es geht hier jedoch nicht um einen Namen – sondern um die Botschaft – dieses so schönen Werkes.“
Auf dem Bucheinband sehen Sie ein Gemälde, das Jozef Rulof aus dem Jenseits empfangen hat.
Mit freundlichen Grüßen
Der Vorstand der Stiftung Das Zeitalter des Christus
2020