Nachwort.

Jozef Rulof, danke!
Sie wollen keinen Dank, auch die Meister wollen keinen Dank, doch akzeptieren Sie von uns allen, die Ihre wahrhaftigen Adepten sein wollen, dass wir den Kopf tief verneigen vor Ihrer Persönlichkeit, Ihrer Aufgabe und Ihrem Leben.
Wir haben uns selbst kennengelernt!
Unbezahlbar waren Ihre Abende!
Wir werden alles tun, um Ihr Werk fortzuführen.
Wir alle, denn wir sind andere Menschen geworden!
Es lassen sich keine Worte finden, um auszudrücken, wie sehr wir Ihre Persönlichkeit schätzen gelernt haben.
Wir verneigen uns vor den Gesetzen Gottes und den Meistern!
Möge Gott Ihnen die Kräfte schenken, Ihre großartige Aufgabe zu Ende zu bringen und Ihr Werk fortzusetzen, wofür wir leben wollen und sterben werden!
Wir lernten einen einzigen Vater und einen einzigen Gott kennen und „Er“ ist „Liebe“, ewig während!
Durch Ihr Leben durften wir das erleben.
Ihre Schülerin, Fräulein Bruning.
’s-Gravenhage, 1951.