Vorwort

Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin,
es sei mir gestattet, bei Erscheinen dieses Buches, das den Titel „Frage und Antwort“ trägt, einige Besonderheiten anzumerken.
Es ist kein literarisches Produkt, doch es ist ein nicht alltägliches Buch, das durch die Mitwirkung vieler zustande kam.
Das „gesprochene“ Wort ist jedoch nicht immer in exakt derselben Form wiederzugeben, so, wie wenn dieses Wort in „Buchform“ zum Menschen gebracht wird.
Dieses Buch will nämlich auch diejenigen erreichen, die nicht das Vorrecht hatten, den Kontaktabenden beizuwohnen.
Es ist also angestrebt, dem „Inhalt“, den Jozef in sein gesprochenes Wort zu – wie er sie gerne nannte – seinen „Kindern“ legte, in „Frage und Antwort“ exakt nahezukommen.
In den Jahren 1945-1952 hielt Jozef Rulof – bekannt durch seine vielen Bücher, Vorträge, Gemälde und zuvor auch durch seine fehlerfreien Diagnosen und frappierenden Heilungen, was er alles durch seine „Meister“ tat – wöchentlich seine „Kontaktabende“ im Gebäude „Ken U Zelven“ in der De Ruyterstraat 41, ’s-Gravenhage (Den Haag) ab.
Es bestand tatsächlich ein geistiger Kontakt zwischen ihm und seinen ZuhörerInnen, aber er war auch mit seinen Meistern des Lichts auf Jener Seite in Verbindung.
Diese Zusammenkünfte waren jedoch keine Trance-Abende.
Unter seinen Zuhörern befanden sich selbstverständlich Menschen, die sich mit Fragen auf vielerlei Gebieten trugen.
Jozef ermutigte seine Leute, ihre Fragen an diesen Abenden vorzubringen.
So wurden die FragestellerInnen langsam aus ihren Schneckenhäusern gelockt.
Die Fragen wurden schriftlich gestellt und vor Beginn der Zusammenkunft für Jozef zum Beantworten bereitgelegt.
Außerdem wurden bei einem solchen Abend auch Fragen aus dem Publikum mündlich vorgebracht.
Und Jozef hatte immer eine Antwort bereit.
Außerdem sind die Ergänzungen hierzu, von Meister Zelanus gegeben, von unschätzbarem Wert.
Dieses außergewöhnliche Buch verdankt seine Entstehung also den vielen Fragen der Besucher bei den erwähnten Kontaktabenden.
Im Auftrag von Meister Zelanus – diesen Namen werden Sie, verehrter Leser, verehrte Leserin, in den von Jozef Rulof geschriebenen Büchern wiederfinden können – habe ich die Fragen, die während der beiden Wintersaisons 1949-1950 und 1950-1951 gestellt wurden, rubrizieren dürfen, genau wie die Antworten, die Jozef Rulof auf diese Fragen gab.
Sie lesen in diesem Buch also das, was an diesen Abenden besprochen wurde.
Viele sind dann auch durch die Weisheit und die Wahrhaftigkeit, die ihnen an solchen Abenden offenbart wurde, mit Dankbarkeit erfüllt worden.
Und ... ob Sie mit dem Inhalt dieser Antworten einverstanden sind oder nicht ... Sie werden kein zweites Mal auf ein solches Buch treffen.
Ich hoffe, dass die Leser den geistigen Reichtum dessen, was in diesem Buch geboten wird, werden erfühlen können und sich darin werden vertiefen wollen.
Meister Zelanus sagte mehrmals zu seinen Zuhörern, durch den Mund seines Instrumentes Jozef Rulof: „Wenn ich nur einen einzigen Menschen erreiche, ist meine Mühe nicht vergebens.“
Ich hingegen wünsche inständig, dass mehrere von diesem Buch innerlich erreicht werden, denn dem Geist Erweiterung schenken zu können wird in jeder Hinsicht die Mühe und die Anstrengung des Menschen Jozef Rulof und derer, die durch das Stellen und Formulieren ihrer Fragen am Zustandekommen von „Frage und Antwort“ mitwirkten, wert sein.
Titel, Untertitel und auch Buchgestaltung wurden vollständig gemäß den Anweisungen ausgeführt, die Jozef Rulof an einem der Kontaktabende visionär empfing und dann sofort an seine Zuhörer weitergab.
Fräulein Rie Reinderhoff hat der Buchillustration ihre besten Kräfte gewidmet.
Obwohl Jozefs Herzenswunsch, die Veröffentlichung des Buches „Frage und Antwort“ noch zu Lebzeiten mitzuerleben, nicht in Erfüllung ging, freue ich mich trotzdem, dass nun die Zeit angebrochen ist, in der dieses Buch seine Reise um die Welt beginnen kann.
Möge jeder von Ihnen dabei mitwirken und möge dieses Geisteskind vieler Menschen dem Geist von vielen Menschen Reichtum und Freiheit bringen.
Den Haag,
Herbst 1962.
C. C. M. Bruning.