Dienstagabend, 28. März 1950

Guten Abend, meine Schwestern und Brüder.
(Saal): Guten Abend, Meister Zelanus.
Wir fahren ein weiteres Mal fort.
Wer von Ihnen ist bereit – die Stimme ist wieder zurück –, die erste Frage zu stellen?
Da drüben?
(Mann im Saal): „Meister Zelanus, letztes Mal haben wir hier den Vortrag über „Gott verdammt nicht“ gehört.
Ich muss Ihnen sagen, ich habe es sehr beeindruckend gefunden.“
Danke.
(Mann im Saal): „Aber, Sie haben da gesagt, dass in den Sphären Wesen sind, oder Geister, die es sehr bedauern, dass sie auf der Erde im Grunde eine verkehrte Lehre verkündet haben.
Und dass sie in dieser Lehre gesagt haben, Gott verdamme sehr wohl und das verursache ihnen Schmerz in den Sphären.
Und dann haben Sie auch dazugesagt, dass die ersten Bücher des ...
„Ein Blick ins Jenseits“.
(Mann im Saal): „... „Ein Blick ins Jenseits“, ja, dass die für kleine Kinder geschrieben sind.
Und diesen Ausdruck, den habe ich nicht verstanden.“
Nein.
Aber Sie sind alle miteinander kleine Kinder, in diesen Gesetzen sind Sie ein kleines Kind.
Ist es jetzt deutlich?
(Mann im Saal): „Ja.“
Ja und nein.
Danke.
Wenn Sie, Sie sind beispielsweise ein Geistlicher, Sie werden Pastor, Sie werden geboren, in Ihnen ist das Gefühl, dass Sie studieren wollen, Sie wollen Geistlicher werden ...
Aber fühlen Sie, wenn Sie all diese Vorträge, die wir jetzt in Den Haag veranstaltet haben, wenn Sie das fühlen, dann verstehen Sie das – das habe ich hier Abende lang erklärt –, dann verstehen Sie, dass Ihr Denken und Fühlen für die Gesellschaft gefährlich wird, ist.
Jetzt kommt es natürlich darauf an, wo Sie geboren werden.
Und das baut sich die Seele durch die Leben, die sie erlebt hat, die Persönlichkeit, selbst auf.
Der eine Mensch folgt stofflichem Studium, der andere Mensch mag Sport, in der Gesellschaft begegnen Sie dem, ein anderer will ein Studium erleben, will Geistlicher sein, er wird ein Pastor.
Wo werden Sie geboren?
Sie fühlen gewiss, die Eltern, die Sie anziehen, spielen in diesem Augenblick eine enorme Rolle, haben einen Teil Ihrer Entwicklung in den Händen.
Später dann erzählen Sie doch: Ich tue dies, ich tue das, ich lasse mich nicht mehr bezwingen.
Aber verstehen Sie, ich habe Ihnen mehrmals erklärt: Alles, was Sie auf der Erde besitzen, das müssen Sie außer Acht lassen.
Ihren Namen verlieren Sie, Sie verlieren Ihre Persönlichkeit.
Sie können studieren, Sie können sich aneignen, was Sie wünschen, nichts hat im Grunde Bedeutung für Ihr astrales Leben, sofern das nicht auf Ihre Seele und Persönlichkeit für Golgatha, Christus, Gott eingestellt ist, hat nichts zu bedeuten.
Jeder Gedanke, jede Tat, die Sie für Ihre Seele tun, das bleibt, das ist ein Fundament, das ist eine Welt, das ist ein Raum, das ist eine Sphäre, das ist Harmonie, das ist Gerechtigkeit, das ist Liebe.
Alles führt Sie zur Liebe.
Sie müssen erst dafür sorgen, dass Sie in Harmonie sind, mit allem, und das wird hiernach Liebe.
Aber was die Welt momentan besitzt, (was) empfangen worden ist durch die philosophischen Systeme, durch die Philosophen, Sie fühlen gewiss, das hat Bedeutung, wenn der Mensch da herausholt: das innere geistige Erleben.
Deutlich?
Jetzt kommen Sie auf die Erde.
Wo werden Sie geboren?
Vater und Mutter sind katholisch, protestantisch, mohammedanisch eingestellt.
Fühlen Sie, dies haben Sie schon nicht mehr in den Händen.
Aber allmählich, durch Leben, erwacht Ihr inneres Leben, Ihre Persönlichkeit.
Sie kommen in die Türkei, Sie werden Mohammedaner, Sie werden Buddhist, Sie kommen durch Buddha bereits in die Mystik.
Kommen Sie geradewegs in die katholische Kirche, dann stehen Sie, durch Ihre Eltern – und Ihr eigenes Gefühlsleben natürlich, später müssen Sie aber beweisen, was Sie wollen – stehen Sie auch bis an Ihren Hals, Ihren Mund in der Verdammnis.
Und jetzt müssen Sie Ihren Gott der Liebe aber kennenlernen, diesen Gott der Liebe gibt es.
Sie fühlen, als Moses geboren wurde – das lesen Sie in „Die Völker der Erde“, ich habe da auch ... Sie hören diese anderen Vorträge, deswegen, wegen dieser Verdammnis, im Haus Diligentia – kamen die Meister zueinander.
Es waren also Menschen auf der Erde, starben, und diese Menschen gingen weiter, die bauten an sich selbst.
Sie haben nichts geschenkt bekommen.
Die hatten ausschließlich Finsternis.
Denn in den prähistorischen Epochen ging der Mensch durch seinen Sarg hindurch.
Sie haben einen Sarg daraus gemacht, dort lebten sie, sie blieben liegen oder sie gingen in die Wasser, man begann, diese Menschen zu begraben, allein bereits durch die Zersetzung.
Aber diese Menschen sind nun bis ins göttliche All gekommen und erleben und bevölkern, repräsentieren die Allquelle, den Gott allen Lebens.
Diese haben es geschafft, abseits von Christus, abseits von Gott, abseits Ihrer Geistlichkeit, abseits Ihrer Kirche, abseits von allem sind diese Menschen ins göttliche All gekommen.
Nehmen Sie das an?
Sie sind wirklich nicht der Einzige, der auf der Erde lebt, Mutter Erde ist bereits Millionen Jahre alt.
Und wann hat die menschliche Bewusstwerdung begonnen?
Millionen Jahre, bevor Moses auf die Erde kam.
Denn Moses war ein Mensch wie Sie, ich, Sie, Tausende auf der Erde.
Bekam das Gefühl: Mein Himmel, ich lebe.
Er lebt in der astralen Welt, ist in einer dämmerhaften Sphäre, er ist nicht bewusst.
Ich habe Ihnen erklärt: Einen Menschen aus der ersten Sphäre können Sie dafür nicht gebrauchen, denn der schlägt nicht mehr links und rechts um sich, der geht durch die Liebe, zum Licht.
Moses geht in der ersten Sphäre, geht in jenem Dämmerland umher und sieht, dass seine Eltern leben.
Er geht zurück zur Erde, er fühlt Kontakt, er bekommt Kontakt.
Was machen Sie?
Was machen Sie nun?
Gerade diesen Menschen brauchen wir, diese höheren Wesen brauchen gerade ihn; er muss zurück, er kann noch schlagen, er wird schlagen, denn der Mensch, lernen Sie, in der Verdammnis, der Mensch wurde von den Meistern festgelegt.
Die Meister haben dies alles mit dem Messias besprochen, mit dem Christus: Wie machen wir diesen Menschen Angst, dieser Masse?
Und nun kam der Herr.
Das waren Engel, das waren Meister, das waren Ihre Vorväter.
Sie haben Gesetze aufgebaut.
Der Christus sagt: „Wie bin Ich dort empfangen worden?
Wie haben sie Mich auf der Erde empfangen?“
Sehr einfach, das wusste Er im Voraus:
Die unbewusste Masse wird Ihn vernichten.
Wenn Sie dies – das habe ich auch bereits erklärt – vor fünfzig Jahren erzählt hätten, wären Sie und ich und jeder auf dem Scheiterhaufen gelandet.
Wussten Sie das nicht?
Wir haben gelernt.
Die Gesellschaft hat sich evolutionär entwickelt, die Gesellschaft, diese Menschheit bekam Fühlen, Denken, Verstehen, technische Wunder.
So ist es entstanden.
Dann ...
Moses kommt.
Den Glauben bekommt der Mensch, jener Glauben geht weiter.
Das Alte Testament, es stecken Tausende von Fußangeln und Fangeisen darin, Lügen und Betrug finden Sie darin.
Eine schöne Erzählung.
Jeder Mensch hat diese Erlebnisse.
Aber, vergessen Sie es nicht, es ist etwas entstanden, es ist ein Gesetz aufgebaut worden, das Haus Israel ist geboren, der Kern für Glauben und Akzeptieren; mehr ist das nicht.
Jetzt kommen Sie durch die Geschichte hindurch und wir kommen zu Christus.
Christus gab räumliche Beseelung, universelle Liebe, göttliche Herrlichkeit, Wohlwollen, Gerechtigkeit.
Das ist die Aufgabe des Christus.
Die katholische Kirche beginnt und jetzt kommen Sie aus dem Raum und nun werden Sie in diesen Jahrhunderten zur katholischen Kirche, zu ihren Eltern angezogen und diese glauben, glauben, glauben, sie nehmen Sie mit, Sie fangen an, zu beten, Sie können noch nicht denken, Sie haben das Gefühl noch nicht, aber endlich machen Sie sich frei und Sie fangen an, zu verstehen, dass es keine Verdammnis gibt.
Jetzt Ihre erste Frage.
Ihr erstes Denken und Fühlen im Hinblick auf dieses ist: Es kommt ein Pastor, hat seinen Kreislauf der Erde vollendet und kommt in die astrale Welt, kommt in einen Raum, er ist eine astrale geistige Persönlichkeit und muss nun akzeptieren, dass es keine Verdammnis gibt, denn das Leben geht weiter.
Man kennt die Reinkarnation nicht, man kennt die Wiedergeburt nicht.
Millionen von Gesetzen erklären Ihnen, dass sich das Leben evolutionär entwickelt.
Jetzt kommen Sie dorthin und nun müssen Sie akzeptieren, dass Sie dem Menschen nichts anderes gegeben haben als Unsinn, Betrug.
Ist das nicht schmerzlich?
Fühlen Sie die tiefen Schmerzen eines Menschen, der akzeptieren muss, dass (er), wie schön, wie wahrhaftig er auch zum Menschen gesprochen hat, Lügen erzählt hat?
Jenes Leben ist umsonst vergangen.
Tun Sie es nun noch einmal.
Er hat Millionen von Menschen so, immer wieder, hat er unbewusst betrogen.
Das ist nun die Gefahr.
Der Mensch weiß das noch nicht.
Kinder auf dieser Welt, Millionen Kinder, Männer und Frauen, wissen nicht, dass sie durch diese Kirche, indem sie ein Dogma akzeptieren, ein Bekenntnis ablegen ... werden Sie doch Protestant, werden Sie doch Katholik: Sie gehen in Finsternis umher.
Denn alles – sagte ich Ihnen –, was die Erde besitzt, das ist, was die Gesellschaft durch die Universitäten aufgebaut hat, hat nichts zu bedeuten, denn es ist noch immer stoffliche Weisheit.
Das, was in Ihnen lebt, was Ihre Seele, was Ihr Geist, was das Leben ist, kennt man nicht, denn man weiß nicht, was das Leben ist, weder seelisch noch geistig.
Das ist nun die Gefahr, eine Ehrfurcht gebietende Gefahr, zu beschließen: Ich werde Katholik, ich werde Protestant.
Sie müssen das bald doch wieder verlieren, Sie müssen das alles loswerden.
Und jetzt können wir anfangen, wenn dieser Pastor kommt, wenn der Pfarrer kommt, er lebt noch in einem Dämmerland, denn wenn dieser Geistliche einen Gott der Liebe ...
Er akzeptiert einen Gott der Liebe, aber er stellt daneben: Wenn Sie nicht gut aufpassen, dann kommen Sie in die Hölle, Sie werden ewig während brennen.
Also, er hat Bewusstsein, und da liegt sein Kreuz, er baut für sich selbst Fußangeln und Fangeisen.
Und nun muss Gott zu ihm sagen: Du musst erwachen, du wirst dies tun und du wirst das tun.
Kind, das musst du selbst wissen, denn Gott hat sich durch die Natur, räumliche Gesetze manifestiert.
Deutlicher ist es nicht.
Und nun müssen Sie mal versuchen, einem Geistlichen seinen Gott zu nehmen, einem Pastor, versuchen Sie das mal; sie beißen Sie, wie ein wildes Tier es nicht kann und nicht macht, sie stürzen sich auf Sie.
Gehen Sie mal zu Ihrem Kardinal, gehen Sie mal zu einem wahrhaftigen Priester und erzählen Sie ihm mal, dass er verrückt ist, Unsinn auftischt.
Er beißt Sie in Ihren Hals, er saugt Ihr Blut weg, wenn es darauf ankommt.
Denn Sie werden ... wenn er die Macht noch besäße, Freund, Bruder, dann sperrte er Sie ein und Sie würden gefoltert, weil Sie gesagt haben, dass er Wahnsinn auftischt; er selbst weiß es.
Sie müssen Ihren Katholizismus, Ihren Protestantismus und Ihren Mohammedismus und Ihren Buddhismus, alles, was keine geistige Wirklichkeit besitzt, werden Sie verlieren müssen, denn Sie bekommen an dessen Stelle die metaphysische, göttliche Wirklichkeit.
Und das ist: Sie werden abermals geboren, Sie werden Vater, Sie werden Mutter sein.
Es gibt Reinkarnation.
Sie gehen zu allen Völkern.
Sie haben überall auf der Erde gelebt, denn Sie haben Millionen von Leben abzulegen, bis Sie die weiße Rasse (siehe rulof.de/Es-gibt-keine-Rassen) erreicht haben und bis Sie Ihre Fehler wiedergutgemacht haben.
Und dann haben Sie die Morde wiedergutgemacht, Sie haben sich selbst wieder in die (richtige) Spur gebracht.
Aber das „Ursache und Wirkung“ – Sie haben einen Menschen betrogen, Sie haben Leidenschaft und Gewalt betrieben, den Mord, das Vernichten eines Lebens – führt Sie zur Erde zurück und das haben Sie zu erleben.
Das erzählt man Ihnen.
Und jetzt werden Sie, wenn Sie dann der Geistliche sind, dann kommen wir zu Ihnen: „Schauen Sie mal, mein Kind, sind Sie fertig?“
Sie haben dies in den Büchern gelesen, dort bekamen Sie die Beispiele.
Es gibt Geistliche, die sagen: „Ist dies wirklich wahr?“
Das ist das Kind – Sie wissen von diesen Dingen nichts, Sie sind das Kind – das ist ein Kind, ein kleines Kind Unseres Lieben Herrgottes.
Und je kindlicher Sie werden, desto weiter sind Sie.
Und jetzt können wir jenes Kind von der Kirche losschlagen.
Fangen Sie nur an.
„Sie sind tot.“
„Ich bin nicht tot, ich lebe.“
„Sie sind dort gestorben.“
„Gibt’s nicht.
Ich fühle mich richtig gut.“
„Ja, Sie sehen bestens aus.“
Es geht ihm sichtlich gut.
Der Katholik, der Geistliche hat sein Kreuz, (das) hält er ängstlich fest.
Ich sage: „Legen Sie das doch weg, denn es hat keine Bedeutung mehr.
Sie kennen dieses nicht.
Darum führe ich Sie ...“
Kommen Sie nächstes Mal, oder danach, nach Den Haag, dann kommen wir auf Golgatha an und dann lernen Sie Christus kennen.
Dieser Katholik kennt Christus nicht; er hat jenes Kreuz mit dem Messias daran, der Messias hat alles für ihn wiedergutgemacht, wenn er seinen Kopf nur beugt, ist es fertig.
Na klar.
„Kind, legen Sie das Kreuz weg.
Wir werden Ihnen einen anderen Christus zeigen.“
Und dann beginnt eine universelle kosmische, göttliche Lehrschule.
Ein Gesetz nach dem anderen wird Ihnen erklärt.
Und dann müssen wir durch die Bibel, und dann werden wir durch die Bibel, das ist in fünf Minuten geschehen, kann auch 5000 Jahre dauern.
Wenn Sie viel Gefühl haben, Sie nehmen alles sofort auf, bekommen Sie eine Vision – Sie sehen Moses, Abraham, Isaak, Jakob, Moses vor allem, wir sehen einige Propheten, wir gehen weiter nach Jerusalem, wir gehen kurz zurück zu den Lichtsphären –, Sie bekommen eine Vision, die Sie geradewegs mit dem göttlichen All verbindet, Sie fallen mir ... Sie geben mir Ihre Hand, Ihr Gefühl, Ihr Wissen, Ihre Persönlichkeit und Sie sagen: „Ihr Wort ist Gesetz.“
„Ja, denn Sie sind mein Kind.
Ich bin ein Kind Gottes, Sie auch.
Wir sind Kinder.
Ich weiß etwas mehr, ich sehe etwas mehr.“
Und jetzt bekommen Sie meinen Raum, meine Sphäre, mein Gefühl, mein Leben, meine Liebe, und Sie werden jetzt Ihres schwarzen Rocks entledigt.
Sie werden Ihrer Finsternis entledigt.
Wir stellen Sie auf beide Beine, sodass Sie gehen und schreiten können.
Wir verbinden Sie mit der Tierwelt, wir gehen zurück zum Mond, zum Entstehen von jedem Zellenleben, und wenn Sie das gesehen und erlebt haben, gehen Sie dann noch einmal zurück in das Buch „Die Völker der Erde“ und drücken Sie es an Ihr Herz.
Erleben und lesen Sie „Das Entstehen des Weltalls“, nehmen Sie
„Der Kreislauf der Seele“, nehmen Sie „Ein Blick ins Jenseits“ und Sie sind überzeugt, dass kein Feuer in den Höllen brennt.
Noch mehr?
Danke.
Wer von Ihnen?
(Frau im Saal): „Ich habe gelesen, dass jung verstorbene Kinder in die Kindersphäre gehen.
Aber wenn nun Seelen aus einer dunklen Sphäre inkarniert worden sind und diese sterben jung, wo gehen die dann hin?“
Wenn sie, Sie meinen, wenn ein Kind, wenn ein finsteres Kind, wenn eine Seele, die die Finsternis erlebt, das meinen Sie.
(Frau im Saal): „Ja.“
Das kann nicht zurückkehren, das bleibt dort.
(Frau im Saal): „Das kann nicht jung sein?“
Das kann nicht zurück zur Erde.
Sie haben die Welt des Unbewussten.
Wenn Sie demnächst zurückmüssen, dann gehen Sie entweder bewusst weiter zur astralen Welt, dann ist dieses Leben vorüber, dann sind Sie fertig mit der Erde ...
Und wie Sie jetzt sind ...
Diese Welten gibt es ...
Haben Sie Hass, haben Sie Lüge und Betrug in sich, dann kommen Sie in eine Welt von Lüge und Betrug, das ist Ihre Welt.
Wenn Sie nun bald, wenn Sie hier aufbrechen, zur Erde zurückgehen, dann lösen Sie sich sofort für die Welt jenes Unbewussten ganz auf; das heißt die Welt des Unbewussten, die Welt für die Geburt, Sie werden Mutter oder Sie werden Vater.
Sofort, wenn Sie vom Körper loskommen, verschwinden Sie und verschwimmen Sie.
Ihre Mutter, die beispielsweise hinübergegangen ist und Ihr Vater, die bereits eine Daseinssphäre besitzen, die brauchen Sie nicht holen zu kommen ...
Denn das tun sie.
Wenn ich Kontakt mit Ihnen habe, dann hole ich Sie hinauf, selbstverständlich.
Das großartigste Erleben, wenn einer der Ihren vor Ihnen geht und er ist dort und er hat Besitz, er hat wahrhaftig Licht und er steht dort wie eine strahlende Schönheit, wie eine Blume des Raumes, und er erlebt dort mit Ihnen, dass Sie langsam von Ihrem Körper loskommen, ist das Ehrfurcht Gebietendste, was Sie erleben können, das Schönste, das Großartigste.
Und dann fühlt diese Seele.
Und dann nehmen Sie sie in Ihre Arme und Sie tragen sie oder ihn, diese Liebe, tragen Sie zu der Sphäre, wie Sie es innerlich fühlen.
Jetzt können Sie zu den Menschen sprechen – ich tue alles und mehrere tun alles, um Ihnen die Wahrheit zu geben –, verändern Sie sich, machen Sie sich lieb, machen Sie sich geliebt, denn es ist Ihr Himmel, Ihr Licht, Ihr Raum, Ihre Liebe.
Aber der Mensch tut das nicht.
Der Mensch sagt „ja“, aber er beginnt nicht.
Das haben Sie alles in den Händen.
Aber wenn Sie also zurückgehen zur Erde, brauchen Ihr Vater, Ihre Liebe, Ihre Freunde, Ihre Brüder und Ihre Schwestern nicht zu kommen, Sie lösen sich sofort auf, denn Sie sind im Gesetz für die Geburt.
Deutlich?
Das geht alles von alleine, kann niemand etwas dran verändern.
Sie müssen noch zurück, Sie haben dort noch irgendwo hier auf dieser Welt mit Menschen zu tun, aber Sie sind also noch nicht bereit, Sie haben noch etwas wiedergutzumachen, Sie müssen Mutter sein oder Vater.
Jetzt kann ich Sie mit Tausenden von Gesetzen verbinden.
Wofür kehren Sie zurück?
Für einen Mord oder für Vaterschaft, für Mutterschaft, für Evolution?
Was haben Sie hier noch zu tun?
Haben Sie schon eine bewusste Aufgabe auf der Erde, wollen Sie diese noch rasch zu Ende bringen, dann gehen Sie unverzüglich zurück.
Ist möglich.
Wenn Sie an dem Orden, in dem Orden, mit dem Orden ...
Denn es gibt im Raum einen Orden – fühlen Sie das? –, und das ist die Universität des Christus, da sind Sie nun drin.
Wir werden es Ihnen zeigen.
Wenn Sie dies verstanden haben, dann fühlen Sie, jetzt vergehen vielleicht womöglich Jahrhunderte, fünf Jahrhunderte, zehn Jahrhunderte ... denn Millionen Menschen gehen Ihnen voraus, müssen auch zurück.
Der Mensch mordet, der Mensch legt Brände, aber Morde, der Mensch führt Krieg, der Mensch vergast sich selbst, der Selbstmörder.
Millionen Menschen sind vernichtet worden, bewusst zu früh aus dem Leben gerissen.
Es ist ein Chaos entstanden.
Wir Menschen haben ein Chaos geschaffen für Mutterschaft, Vaterschaft, Erwachen, für den Evolutionsprozess, für Seele, Leben, Geist und Persönlichkeit.
Sie gehen zurück zu Gott, Sie müssen das All erreichen, und auf diesem langen Weg, diesem kosmischen Weg, haben wir einen Fehler nach dem anderen begangen.
Das sind keine Fehler.
Und wir haben auch keine Sünden begangen, denn wenn wir dies nun kosmisch analysieren werden und sehen, dann gibt es keine Sünde, dann können Sie tun, was Sie wünschen.
Es gibt keine Sünde, es gibt keine Fehler, es gibt lediglich Unbewusstsein.
Denn Sie bekommen die Gelegenheit ...
Das wird Ihnen nicht vergeben, Gott braucht nichts zu vergeben, denn Gott gab uns alles.
Sie bekommen wieder einen neuen Körper, Sie können Mutter werden und Sie geben dieser Seele, der Sie das Leben wegnahmen, geben Sie einen neuen Körper, in sich.
Fühlen Sie?
Sie bekommen diese Harmonie wieder in Ihre Hände.
Sie gehen wieder weiter.
Es gibt keine Verdammnis.
Fühlen Sie?
(Frau im Saal): „Aber wenn ich das richtig verstehe, geht man also nicht zur Kindersphäre, wenn man dann jung stirbt?“
Dann gehen wir nun weiter.
Müssen Sie jetzt, gehen Sie jetzt, sind Sie, Sie sind jetzt schon Mutter, Sie sind herangewachsen, Sie sind eine Frau ...
Gehen Sie nun sofort als drei-, vierjähriges Kind hinüber und Sie haben das alles erreicht ...
Wofür kommt das Kind wieder?
Das haben Sie in sich, Sie kommen für irgendetwas wieder, ist egal, es sind wiederum Tausende von Problemen.
Aber Sie sind fertig, Sie sind drei Jahre alt und Sie gehen hinüber und Sie gehen zur Sphäre zurück, Sie haben beispielsweise das Erwachen in der Mutter erlebt, Sie haben das halb bewusst erlebt, mit fünfzig Prozent, Sie können das erleben, dann fühlen Sie gewiss, dann liegen Sie eigentlich auf der Schwelle des Schlafs in der Mutter und Sie fühlen jenes Ausdehnen, diesen Blutkreislauf, das Erwachen, dies ist stoffliche Evolution, welche die Seele in sich aufnimmt und sich dadurch erweitert.
Dann gehen Sie zurück zur ersten Sphäre, (dann) haben Sie darauf Abstimmung, Sie gehen zur vierten; kommen Sie da heraus, denn Sie sind irgendwo hergekommen, dann gehen Sie dorthin zurück.
Und dann können Sie innerhalb von sieben Stunden wieder das Erwachsenenstadium erleben.
Ja, Sie können vom Sarg aus, aus Ihrem Körper heraus, so weitergehen und hier sind Sie bereits wieder erwachsen.
Aber das können Sie nur in dem Maße erleben, wie Sie das Gefühl und das Bewusstsein (dafür) besitzen.
Denn wenn Sie das Bewusstsein, lernen Sie nun mal, denken Sie nun mal, wenn Sie das Bewusstsein nicht besitzen, dann stehen Sie auch still.
Je mehr Sie sich dies aneignen, desto weiter wird Ihr Gefühlsleben.
Aber, behandeln Sie alles in Liebe.
Jeder Gedanke wird also Liebe, das kleinste Ding, das Sie auf der Erde tun, wird Liebe.
Und wenn es zu Ihrer Seele, zu Ihrem inneren Leben spricht ... beweisen Sie nun, wie Sie das akzeptieren wollen, erleben wollen im Hinblick auf: Geburt, Vatersein, Muttersein, Christus, Golgatha, Ihr göttliches Ich in Ihnen.
Noch mehr?
(Frau im Saal): „Ich will Sie etwas fragen.
Zu dieser Frage von gerade eben wüsste ich gern noch etwas.“
Fahren Sie fort.
(Frau im Saal): „Da ist gesagt worden, vorhin haben Sie gesagt, dass Meister Dinge bereuten, die sie auf der Erde, den Menschen beigebracht hatten.“
Gewiss.
Wenn Sie es nicht ...
(Frau im Saal): „... bereuen ...“
Ja, nicht ein Meister im Geist.
(Frau im Saal): „Ja, aus dem Jenseits.“
Auch.
Was denken Sie?
Sie können mich Meister nennen.
Ich will, ich kann es Ihnen beweisen.
Ich habe für diesen Raum, das können Sie lesen, das müssen Sie eigentlich wissen, ich habe fünfhundert Vorträge gegeben, und keiner war wie der andere.
Ich kann zehntausend Jahrhunderte mit Ihnen sprechen und hunderttausend Jahre.
Und Sie können alle Gelehrten von der Erde ... ich fordere Sie heraus, die Psychologen, um Ihnen den Beweis zu geben, und dann können sie Fragen über den Raum stellen.
Ich werde niemals wortlos hier stehen.
Das soll heißen, ich habe für diesen Raum meine Allwissenheit verdient, ich bin kosmisch bewusst geworden.
Nicht André und nicht Jozef Rulof; das sind wir.
Wir haben diese Reise gemacht, diese Leben abgelegt, das haben wir erreicht.
Sie haben es vielleicht gemerkt.
Was denken Sie, und das ist der nächste Vortrag, wenn Sie den akzeptieren wollen ...
Wenn Sie in die erste Sphäre kommen, dann denkt der Mensch: Ich setze mich schön hin, ich habe es geschafft, ich habe die erste Sphäre erreicht, jetzt habe ich Ruhe, Frieden und Glück.
Nicht wahr?
Das ist doch die geistige Wahrhaftigkeit, die geistige Liebe, Harmonie und Gerechtigkeit, Sie leben dort im Paradies.
Und jetzt kriecht der Schmerz des Christus und des Raums bis an Ihre Lippen.
Ich vergehe vor Schmerz.
Ja, weil ich Sie noch nicht habe, weil Sie Teil meines Lebens sind, (Teil) Gottes, des Raumes; jeder wird das Leben des Messias tragen.
Ist das denn möglich?
Die katholische Kirche sagt: Christus trägt für Sie.
Nein.
Was war der Kummer, das Leid des Christus?
Der Schmerz für ihn war: Der Mensch zerstört sich selbst, der Mensch erschafft Disharmonie, Schmerz, Elend.
Sie können die Welt schlagartig verändern, wenn Sie, wenn der Mensch gefügig wäre.
Und wenn Sie höher und höher gehen ...
Was ist Golgatha?
Sonntag in acht, vierzehn Tagen, im Haus Diligentia, bekommen Sie demnächst den Vortrag „Golgatha, in Ihnen“ und dann schlage ich Sie ans Kreuz.
Golgatha will, dass Sie die Schmerzen, das Leben, das Fühlen und das Denken des Christus erleben.
Das ist Golgatha.
Das ist Ihr Geben, vollkommen, für das Leben Gottes.
Denn Sie sind, alles auf der Welt ...
Sie sind eine Gottheit.
Wissen Sie das?
Und all dieses Leben, alles hier in Ihrem Amsterdam, auf der Welt, das ist von Ihnen, das haben Sie geschaffen, das ist ein Teil von Ihnen.
Aber Sie sind wieder Teil davon, Sie sind eins.
Und diese Einheit eignen Sie sich an.
Und dann kommen Sie in die erste Sphäre und dann werden Sie dort das Leben, das Tragen des Messias fühlen, weil die Gottheit in diesem Leben erwachen muss.
Dann werden Sie, dann wollen Sie das Gefühlsleben des Messias verstehen, Sie nehmen es in sich auf und jetzt bekommen Sie Schmerz, Sie würden sich selbst schlagen lassen, foltern lassen, wenn Sie all dieses Leben nur zum Göttlichen zurückführen könnten.
Darum haben die Men...
Diese Meister sind glücklich, gewiss ... aber wir hören nicht auf, wir können nicht aufhören, bis die Erde im Paradies lebt, bis Mutter Erde mit ihren Kindern die Glückseligkeit, für die Christus geboren und gestorben ist, durch die Gott alles geschaffen hat, diese Höhe, diesen Raum, den Augenblick erreicht hat.
Dafür werden Sie leben, dafür werden Sie sterben.
(Zu den Leuten im Saal): Reden Sie da nicht, reden Sie nicht, da drüben.
Sie liegen genau auf dieser Linie.
Dann werden Sie so wie der Messias, so wie ein Meister, so wie ein Engel, ein Mensch ...
Was ist ein Engel?
Was ist Bewusstsein?
Engel gibt es nicht.
Sind in den Sphären, man nennt sie Engel, weil das auch wieder irdisch ist; denken Sie daran.
Das hat die katholische Kirche erfunden.
Es gibt keine Engel in den Himmeln.
Es gibt lediglich Bewusste, und das sind wahrhaftig Meister.
Weil ...
Jene Meisterschaft gibt es auch wieder nicht, es gibt allein Liebe.
Aber wenn wir geistig zu sprechen beginnen, dann geht jedes Wort aus Ihrem Wörterbuch beiseite, geht weg, denn jetzt werden Sie allein Gefühl, Sie werden Denken, Sie werden Verstehen.
Ihre Handlung ist Gefühl, Ihr Sprechen ist Gefühl, Sanftheit, Wohlwollen, Harmonie, danach ... Kuss, Mutterschaft, Vaterschaft.
Das ist Christus.
Und wenn Sie Ihn verstehen wollen, dann gehen Sie ... und gehen Sie auch ans Kreuz, denn jedes harte Wort schlägt Sie bereits und ist ein Dolch in Ihrem Herzen.
Wenn Sie das letztendlich fühlen werden und Sie bekommen jenes Leben des Raumes, von Mutter Natur, in sich, dann sagen Sie nichts Verkehrtes mehr über dieses Kind, über jenes Kind, dann ist das Leben, dann ist die Erde zu hart, wo Ihre Liebe auch geht; aber das müssen Sie auch für das, für dieses und da und dort fühlen.
Ist es so?
Noch mehr?
Was hatten Sie?
(Frau im Saal): „Sie sagen, Gott verdammt nicht.
Aber in Ihren Büchern, da steht auch, dass es Dämonen gibt und dass in den Höllen Menschen, Dämonen leben, die nicht empfänglich sind für ein gutes Wort und für einen guten Gedanken.“
‘Türlich nicht.
(Frau im Saal): „Und die aufgelöst werden.“
Richtig.
Mit anderen Worten, Sie wollen wissen ...
Ich habe hier jemanden, ist jemand unter Ihnen ...
Wie reagiert André auf der Erde, wie reagieren wir, wie stehen wir dem Menschen gegenüber?
Wenn jemand kommt und der schaut Sie an ...
Ich gehe an Ihnen vorüber, Christus geht auch an Ihnen vorüber, weil wir wissen: In zehntausend Jahren sind Sie erst erwacht, dann werden Sie erst fühlen, was ich meine, Sie lassen das sowieso nicht.
Ich habe kein Mitleid mit Ihnen, ich weine nicht, weil Sie da in Ihrem eigenen Elend ersticken.
Hart?
Überaus schlecht sind Sie, ist der Mensch, in seinen eigenen Gedanken, wenn der Mensch den anderen Menschen zerbricht.
Wenn Sie von einem einzigen Menschen verkehrt denken, denken Sie verkehrt von Gott, denn dann sind Sie Disharmonie.
Ein einziger verkehrter Gedanke, schlecht denken über den Menschen, stellt Sie in Finsternis.
Ist das nicht so?
Jetzt begegnen Sie da einem Dämon ...
Wie wollen Sie Adolf Hitler, Goebbels und all diese anderen Dämonen, die die Welt gekannt hat, wie wollen Sie die zu Gott bringen und Christus und zur Liebe?
Sie sind bereits angegriffen und verschlungen worden, geistig und körperlich, sofern diese Menschen Sie erreichen können, sofern Sie dieselbe Abstimmung besitzen.
Hassen Sie, dann kommt der Hass zu Ihnen.
Wie wollen Sie den Hass, wie wollen Sie diese Vernichtung, wie wollen Sie diesen Untergrund, jenes Unbewusste erreichen?
Wie wollen Sie über ...
Nun, ich gehe hier in die Stadt, ich laufe heute Abend in Ihrer Stadt herum und ich spreche über „Gott ist Liebe“.
Ich stelle mich auf einen Ihrer Plätze und: „Gott ist Liebe“, wie das Jehovakind.
Innerhalb von zehn Minuten sitze ich im Gefängnis.
Das haben die Kinder gemacht und die gingen in die Löwengrube, die wurden getötet, gingen noch auf den Scheiterhaufen.
Nun sagt man lediglich: Hier (wahrscheinlich tippt sich Meister Zelanus an die Stirn, um zu zeigen, dass man diese Menschen für verrückt hält).
Ein vernünftiger Mensch, ein Mensch mit Gefühl ...
Es kommt zum Beispiel ein Theosoph oder jemand, ein Priester.
He, ich höre da ein räumliches Gefühl.
Nicht wahr?
Wer ist das?
Das bedeutet etwas.
Geben Sie mir ein weißes Laken und ich werde es Ihnen morgen zeigen; ich komme mit André zurück und wir gehen in Ihre Stadt und innerhalb von einer halben Stunde sitzen wir in Ihrer Rosenburg (psychiatrische Einrichtung in Den Haag).
Sie sagen: Der spinnt.
Aber der Kern, das Gefühl, das versteht: Mein Himmel, der spricht da über „der Mond ist Mutter und die Sonne ist Vater“.
Und wenn Sie das, Wissenschaft, erreichen und verstehen und erfühlen, dann soll das heißen, dass die Reinkarnation für Sie lebt.
Erzählen Sie das mal Ihrer Gesellschaft.
Wie wollen Sie diese Menschen, diese Unbewussten erreichen?
Katholiken?
Kommt ein Pfarrer vorbei: Ergreifen Sie ihn, nehmen Sie ihn.
Fühlen Sie?
Wie wollen Sie diese Dämonen, schlimmer, schlimmer, schlimmer, wie wollen Sie diesen Hass zur Liebe führen?
Dafür brauchen wir zwanzigtausend Jahre und zehntausend Jahre und hunderttausend Jahre, so viele Jahrhunderte.
Wir warten nicht.
Wir gehen genau zu diesem Kern, der bereit ist, um aus dieser Erde zu kommen, um zu strahlen, zu wachsen und zu blühen.
Ich habe nichts von zehntausend Menschen, die morgen, die mich sowieso nicht verstehen, davon haben wir nichts.
Wir brauchen lediglich einen Einzigen und dieser Eine ist Raum, ist Glück, ist Akzeptieren.
Aber wenn Sie in die Sphären kommen, wenn Sie vor die wirkliche Universität des Christus kommen ...
Sie verstehen dies nicht, Sie wollen dies nicht?
Gehen Sie mal, achten Sie mal auf das, was der Mensch sagt, achten Sie mal untereinander ...
Haben Sie diese Liebe?
Mann und Frau haben den Raum, sofern der Mann, die erschaffende Kraft, das erreicht, und die Mutter ist akzeptabel (kann es akzeptieren), sie ist offen; Mann und Frau, eins zu sein hier an diesen Orten, und diese Bücher, diese Weisheit lieb zu haben, ist das Paradies.
Aber nun sagt sie: „Ach, was nützt mir dieser Unsinn.“
„Aber das nun, glaubst du das denn dann?“
Dann ist das schon Unglauben.
Ihr Kuss auch, Ihre Herzlichkeit auch.
Der Mensch kann sich nicht von sich selbst befreien.
Ich habe Ihnen letztens erzählt, wenn Sie zu hundert Prozent katholisch sind, dann ist Ihr Kuss auch verdammt, der schmeckt nicht räumlich, der ist unscheinbar und klein.
Aber jetzt bekommen Sie eine kosmisch bewusste Mutter für sich, schauen Sie in ihre Augen, Sie brauchen nichts zu sagen, sie übernimmt Ihre Gedanken, sie fühlt alles, sie schenkt Ihnen die Liebe und da haben Sie es.
Das ist Gottes Absicht.
Aber jetzt stehen Sie hier: „Oh nein ...“
Wenn Sie in die Sphären kommen, bald hinter dem Sarg, und Sie liegen da, wo Sie sind, und es kommt jemand zu Ihnen und der schaut Sie an und sagt: „Machen Sie sich keine Sorgen, mein Kind, ich bringe Ihnen das Licht Ihres Vaters und mein Wort ist Gesetz“, dann brauchen Sie alles nur zu akzeptieren.
Und ein einziges „oh nein, oh nein“ und noch mal „oh nein, oh nein“ und kurz darauf noch einmal, und Sie liegen schon für Tausende von Jahren allein.
Sie müssen sich dann aber mal ordentlich schreien lassen, Sie müssen diese Folter erleiden, durch die Christus und durch die die Meister diese Schmerzen erlebt haben, die sie fühlen: Ich kann jenes Kind nicht erreichen.
Was ist nun eine Mutter für das Kind?
Denn das sind Kinder.
Und jenes Kind wird erwachen.
Und jenes Kind will nicht, dann werden wir warten und dann wartet Gott auf das Erwachen.
Und das ist: „Bring mich zum Licht, ich sitze in der Finsternis, ich bin allein.“
Sie sind allein, Sie werden allein sein, bis Sie nach Ihrer Schwester, Ihrem Bruder fragen werden und es ernst meinen.
Wenn Sie sagen: „Oh, ich brauche Sie heute“, und morgen, „Machen Sie nur wieder“ ... das passiert da nicht mehr.
Wir lassen uns nicht mehr treten.
Wenn Sie in den Sphären sind und Sie sagen nun „ja“ und morgen ist es wieder „ist mir egal“, dann ist das glückliche, wissende, fühlende Wesen bereits weg, bei Ihnen fort, Sie stehen allein da.
Wir lassen Sie vollkommen schmoren, bis Sie wohlwollend kommen, um das Wort zu akzeptieren, so.
(Frau im Saal): „Wie soll ich das denn lernen?“
Das lernen Sie von allein.
Wenn Sie in der Wüste Ihres Lebens leben ...
Das ist eine Wüste, jedes verkehrt Verstehen, Schnauzen, Grollen, Hassen, Niederreißen ist eine Wüstenarmut.
Und in dieser Wüste sind Sie allein.
Und jedes Wort ...
Der Wegweiser, lesen Sie „Masken und Menschen“ nur, durch die Wüste hindurch, das Vertrauen, das Akzeptieren ...
Oh, Sie werden einst fühlen, wenn wir dann kommen, um Ihnen eine Hand zu geben, um Sie aus dieser Hitze, diesem Ärger, diesem Elend wegzuführen.
Sie werden mal sehen, wie sanft Sie diese Hand drücken.
Fühlen Sie?
Und wenn ich dann ...
Und wenn dieser Mensch, dieser Meister, jenes Gefühl zu Ihnen kommt mit der wahrhaftigen Wirklichkeit, dem Wissen für den Raum in Ihnen und Sie zu einer Umgebung führen kann, wo Sie die Vögel sehen und das Grün wiedersehen und wo Sie sich niederlassen und ausruhen können, dann glauben Sie gewiss, dass diese Ruhe Wirklichkeit ist, denn Sie sehen sie.
Wir werden es Ihnen zeigen.
Und wenn Sie das nicht akzeptieren können ...
Wenn Sie die Blumen hier sehen und Sie saßen dort in der Wüste und dort ist Finsternis und hier haben Sie Licht, dann gibt es kein Akzeptieren, nein, jetzt sind Sie es; und so machen wir weiter.
Aber das reine, kosmische Gesetz, das metaphysische Geschehen, das ist die geistige Wahrheit, die fleht nicht.
Christus bat nicht um Almosen.
Eine Seele aus der ersten Sphäre will kein Almosen; sie will Wahrheit, Wirklichkeit, zu hundert Prozent.
Sie werden Liebe sein, Sie müssen einst akzeptieren und wenn jenes Akzeptieren noch nicht bei fünfzig Prozent ist, unter fünfzig Prozent, dann ist das kein Akzeptieren, dann ist es Unglauben, und mit Unglauben können Sie nichts tun.
Auf Unglauben gehen wir nicht ein.
Und dann sagt man auch in Ihrer Gesellschaft: „Fangen Sie doch damit nicht an, denn das sind Perlen vor die Säue (geworfen).“
Das ist die Gefahr; das Geschreibe, das vergebliche Geben von Kunst und Unterricht.
Sie denken gar nicht daran, der Mensch macht es nicht.
Der Mensch kann nicht?
Nein, der Mensch will nicht.
Der Mensch will (einfach) nicht.
Alles ist möglich.
Man sagt: „Ja, diese Menschen können noch nicht.“
Gut.
Warum beugen Sie dann nicht den Kopf vor den allerkleinsten, den ersten Dingen und legen für sich selbst ein Fundament?
Wenn sie sagt: „Mann, das ist verkehrt, das ist so.
Warum ist das nun so schwer?“, warum können Sie dann Ihre eigene Härte nicht sehen?
Aber dann kommen Sie an die Persönlichkeit, man sagt Ihnen etwas, nun ...
André spricht gestern Abend.
Einem seiner Kinder gewährt er, etwas zu lesen von – ich sitze dabei, denn wir schreiben gerade, Meister haben es gehört, Gott hat es gehört –, er gewährt jenem Kind, so viele Seiten der Bücher „Jeus von Mutter Crisje“ zu lesen, die jetzt noch nicht veröffentlicht sind.
Er sagt: „Möchtest du das lesen?“
„Ja.“
Hundert Blätter, zweihundertfünfzig Seiten.
Er gewährt das beispielsweise seinem Bruder mit seinem Kind.
„Geh, geh“, sagt er, „lies es rasch.“
Fünf, vier Wochen, fünf Wochen, sechs Wochen vergehen, immer noch nicht fertig.
„(Hast du es) fertig gelesen?“
„Nein.“
„Sie können tun, was Sie wollen, was Sie wünschen, Sie können tun und lassen, was Sie wollen“, sagt André, und das ist das Wort, „aber Sie bekommen niemals mehr auf dieser Welt fünf Worte von mir zu lesen; interessiert mich nicht mehr, Sie dürsten nicht.“
Der Dürstende daneben, der ist hundert Prozent Erleben, der ist Eingehen in ein Gesetz, der schläft dann nicht.
Sie können dem nicht entkommen.
Es gibt Menschen, die gehen durch das Leben, gehen in die Kirche, aber das ist nicht Gott (zu) suchen.
Nein, der Mensch, der wie ein Wahnsinniger durch das Leben eilt: „Wie kann Gott das gutheißen?“, der fragt, der Schmerzen innerlich fühlt, um Gott kennenzulernen, das sind hundert Prozent.
Wollen Sie mir erzählen und wollen Sie mir alle weismachen, dass Sie diese Bücher erlebt haben?
Kann ich Sie unverzüglich fragen.
Wenn Sie sie erlebt haben, wissen Sie es: Wo steht das und das?
Schauen Sie, André musste jedes Gesetz erleben, bis dieses Gesetz Teil seiner Seele war, und dann konnte Meister Alcar weiter, das musste ein Fundament sein.
Er kam nicht davon los, das wurde ihm auferlegt, sonst hätten wir kein Bewusstsein, wir hätten kein Gefühl, wir hätten kein Fundament.
Was machen Sie?
Was macht die Mutter?
Was macht der Vater?
Warum sind Sie hart?
Warum machen Sie das verkehrt?
Warum?
Lesen Sie denn nicht?
Nein.
Warum schnauzen Sie (herum)?
Warum können Sie das Gefühl dieser Welt nicht verstehen?
Warum steigen Sie nicht in eine Tat des Menschen hinab?
Ein Mensch erzählt Ihnen etwas und (Sie) sagen: „Oh, no, Unsinn.“
Warum?
Wer gibt Ihnen diese Sicherheit?
Warum machen Sie das zunichte?
Das passiert in den Lichtsphären nicht mehr.
Sie gehen in den Sphären, für Gott und wo im Raum Sie auch leben, auf der Erde, allem nach und Sie werden den Kern davon in sich aufnehmen: Liebe, Glück, Gerechtigkeit, Harmonie.
Wer hat (damit) angefangen?
Warum gehen Sie voneinander weg?
Warum hassen Sie?
Warum bekommen Sie Ihr Mädchen, Mann, und bald verjagen Sie sie mit Fußtritten?
Innerlich wird sie vernichtet, wird sie gebrochen.
Wer hat angefangen?
Wo liegt es?
Für Gott und den Raum analysieren wir für Sie jedes Problem; denn der allererste Gedanke ist das Niederreißen.
Das sind die philosophischen Systeme von Sokrates, Schopenhauer, Adler, Platon, Aristoteles.
Aber sie haben keinen geistigen Grad für diese Analyse.
Wann sind Sie wahr?
Wann sind Sie lieb?
Wann haben Sie einen Glauben?
Nicht den Glauben der Kirche, denn das ist, einem anderen zu glauben.
Ihr Mann sagt zu Ihnen: „Ja, ich bin spät, aber ich musste kurz da und da hin.“
Dann sagt dieser andere: „Ja, das können Sie“, das steht in „Jeus III“, in „Jeus II“, „das können Sie Ihrer Großmutter erzählen.“
Sehen Sie, der wirkliche Glauben ...
Wenn Sie das zu mir sagen, dann gehe ich sofort weg und dann sehen Sie mich in tausend Jahren wieder, denn wir leben nicht, in den Sphären, im Unglauben; Sie vermissen mich sofort.
Kommen Sie nicht mit mir mit?
Wenn er betrügt, kommt das bald; er ist der Niederreißer.
Aber wir gehen sofort.
Christus gab alles, ein Meister gibt alles.
Sie bekommen uns nicht halb, sondern ganz, zu hundert Prozent, wir setzen unsere Leben ein, wir werden für Sie sterben, Sie können das Blut bekommen, das Herz bekommen, Licht bekommen und alles; ich verliere nichts.
Im Gegenteil, ich bekomme alles zurück.
Denn, wieder ein Fundament für mich, wenn ich Ihnen etwas gab, wodurch sich die Liebe manifestiert.
Wie leben Sie hier?
Leben im Raum wird Ehrfurcht gebietend schön, aber wahr, streng und hart, denn Sie werden Farbe bekennen.
Deutlich?
Wer von Ihnen?
(Frau im Saal): „Meister Zelanus, ... (unverständlich) und Sie kommen mit unterschiedlichen Menschen in Berührung, gehören diese Menschen auf Ihren Weg?“
Gewiss, Sie ziehen Sie ja selbst an.
Wollen Sie den Beweis haben?
Ein Kind, André hat es erzählt, aber das sehen Sie in den Sphären auch, ein Kind sehnt sich nach Liebe.
Eine Mutter, ist bei André – das ist passiert –: „Ja, was bin ich nun wert, ich habe Ihre Bücher gelesen, aber ich habe keine Liebe.“
Eine Mutter.
André sagt: „Setzen Sie sich doch in die Natur und füttern Sie die Enten.
Sie müssen ein Brot mitnehmen und dann setzen Sie sich dorthin.
In vierzehn Tagen kommt er auch und füttert auch die Tiere und dann fangen Sie aber an, zu turteln, dann bekommen Sie Liebe.
Dann fragt er: „Lieben Sie Vögel auch so sehr?“
„Ja, mein Herr.“
„Seltsam, wir kommen eigentlich aus ein und derselben Sphäre, aus ein und derselben Abstimmung.“
Und jetzt kommt die Liebe.
Wenn Sie wahrhaftig lieb haben, empfangen Sie die Liebe.
Wenn Sie, ein Mensch, wenn Sie wirklich suchen, Sie hatten etwas vor ... wenn Sie wirklich suchen ...
Ein Bruder von ihm, erzählt er André – aber ich saß schon hinter dem Lenkrad –, erzählt das, ein Mensch geht da, geht so zur Tür hinaus und plötzlich steht da jemand hinter ihm und sagt: „Mein Gott, suchen Sie auch nach Gott?
Könnte ich Gott doch finden.“
Das Kind sagt ...
Er sitzt auch hier, nicht wahr?
(Mann im Saal): „Ja.“
Kind hier?
(Mann im Saal): „Dort hinten.“
Das Kind sagt: „Oh, das kann ich Ihnen erzählen.“
„Ja, ich bin so weit, dass ich meinem Leben ein Ende machen will, meinem Leben ein Ende“, fühlen Sie, wenn Sie wirklich wollen, „ich will meinem Leben ein Ende machen, wenn es noch lange dauert.“
Er sagt, jenes Kind sagt, von mir, das ist einer von mir, dieser, sagt: „Dann habe ich ein Buch für Sie.
Bevor Sie das machen, lesen Sie aber „Der Kreislauf der Seele“.“
Ist es nicht seltsam, dass das andere Kind mit „Der Kreislauf der Seele“ zu dem Menschen geschickt wird, der seinem Leben ein Ende machen will, weil er Gott nicht finden kann?
Und so für Tausende von Problemen, sogar für das Tierhafte werden Sie Ihresgleichen sehen.
Deutlich?
(Zum Saal): Dort.
(Frau im Saal): „Meister Zelanus, was sind elementar...“
Wie meinen?
(Frau im Saal): „Was sind Elementalen?“ (aus dem niederländischen Originaltext; Bedeutung: die Elemente betreffend)
Elementalen?
Die Gesetze der Elemente: Erde, Wasser, Gold, Silber und so weiter, was nun in der Erde lebt.
Aber jetzt bekommen wir auch ...
Haben Sie vielleicht „Das Entstehen des Weltalls“ gelesen?
Da bekommen Sie die Gesetze der Elemente, Welten.
Das ist die Seele des Raumes.
Das ist der Stoff.
Sie haben Gesetze der Elemente, stoffliche Gesetze; Sie haben sie auch für Seele und Geist.
Sie haben also die elementaren, die ätherhafteren Gesetze für die Seele, das ist der Vierte Kosmische Grad.
Das ist die dritte Sphäre, das ist die astrale Welt.
Fühlen Sie wohl?
Jetzt gehen Sie also von der ersten Sphäre, zweiten, dritten, vierten, fünften, Welten, Übergänge.
Die erste, die zweite, die dritte haben noch Kontakt mit der Erde.
Sie sind in der ersten Sphäre noch nicht frei von Ihren irdischen Gefühlen.
Es liegen dort Menschen, die ruhen, jahrelang.
Aber die zweite Sphäre, fühlen Sie, die ist wach, die geht weiter, die sehen Sie dort nicht mehr, die geht durch den Raum hindurch.
Wissen Sie, wie großartig schön es ist, die Erde unter allen Völkern zu erleben, unsichtbar?
Sie müssen mal in Ihre Straßen schauen, als Hellseher, dann müssen Sie mal schauen, wie viele Tausende und Tausende astrale Wesen durch Sie hindurchwandeln.
Stehen neben Ihnen.
Da hängt jemand auf dem Menschen, im Menschen.
Da haben sie die Mutter im Griff.
Da ist eine Mutter zugange, geht auf den schlechten Weg, ja, da ist jemand, der sie da hindurchlenkt, der will etwas erleben; sie ist empfänglich, sie gibt sich, sie sucht, sie fragt.
Das muss aufhören.
Das ist die astrale Welt.
Jetzt kommen Sie höher und höher, und ätherhafter und ätherhafter, dann kommen wir zur geistigen Sphäre, das ist noch irdisch, eigentlich, hat Kontakt mit dem Stoff, mit der Seele, aber wir bekommen den Raum der Elemente, das ist kosmisch gesehen und gefühlt der Vierte Kosmische Grad.
Deutlich?
Wer hatte noch etwas?
(Mann im Saal): „Ja, hier.“
(Mann im Saal): „Meister, in „Die Völker der Erde“ schreiben Sie, dass, die Meister, die kamen zu Noah, zu Moses, zu Abraham, und sie verkündeten, dass sie Gott wären.“
Ja.
(Mann im Saal): „Aber, sie waren kein Gott.“
Doch.
(Mann im Saal): „Sie waren die Meister.“
Nein, sie waren Götter.
(Mann im Saal): „Nein.“
Sind Sie auch.
(Mann im Saal): „Wahrhaftig?“
Ich habe soeben gesagt: Sie sind alle Götter.
Warum wollen Sie mich zum Nicht-Göttertum bringen?
(Mann im Saal): „Nein.
Dabei steht, dass: „Hätten wir erklärt, dass wir astrale Wesen seien, was wir sind“, steht darin, „hätten sie uns nicht geglaubt.“
Wäre es nicht besser gewesen, geradeheraus zu sagen: „Das sind wir, astrale Wesen“?
Aber sie sagten nun „Gott“, und darum sind die Menschen bis zum heutigen Tag der Erde, dieser Bibel verhaftet.“
Na klar.
(Mann im Saal): „Ist es nicht besser, ohne zu leben, ohne die Bibel ...“
Ja, ja.
Beten Sie doch einen Baum an, beten Sie doch ...
Jeder Glauben geht weg.
(Mann im Saal): „Ist das so?“
Alles geht von Ihrer Erde weg, mein Freund, der Katholizismus, der Protestantismus, Buddhismus und alles, ich habe doch soeben gesagt; alles, was Naturkern besitzt, Seele, Geist, und (was) Naturgesetze sind ...
Sie sind bloß ein Gesetz.
Sie heißen nicht „Mensch“, Sie sind lebendes Bewusstsein.
Sie heißen in den Sphären nicht mehr „Mensch“, Sie sind da kein Mensch mehr, Sie sind ein Lichtgrad für Gott.
Ihre Kanzel, Ihre Kirche und alles verschwindet, in fünfundsiebzig Jahren verschwindet es auch, dann bekommen Sie den Apparat für die direkte Stimme und dann sprechen die Meister.
Legen Sie sich nur dorthin, lesen Sie „Die Völker der Erde“.
Das passiert.
Und dann liegt die Kirche da.
Wir sprechen.
Und dann beginnen wir damit, die Bibel zu analysieren, das ist der Anfang.
Aber so ist es.
Akzeptieren Sie es, schreiben Sie es auf.
Hunderte von Schreibern.
Ägypten kommt.
Wie lebe ich?
Was bin ich hinter dem Sarg?
Gibt es einen Tod?
No!
Gibt nichts.
Sie gehen ewig während weiter.
Sie repräsentieren Gott als einen Dämon?
Gut, macht nichts; Sie kommen bald zum Verstehen, zum Fühlen, zur Liebe.
Aber Sie sind dort eine Gottheit.
Gehen Sie nun doch wieder in Ihre Stadt und sagen Sie: „Ha, meine Götter.“
Gehen Sie doch zu einem Boxwettkampf und fragen Sie: „Ha, meine Gottheit, wie herrlich Ihr schlagt.“
Das ist doch die Wahrheit?
Denn ich muss diese Dinge für Sie analysieren.
Nicht Rulof.
Ich analysiere diese Dinge, ich muss mich mit Ihrem Stoff verbinden.
Gehen Sie doch zur Gesellschaft, gehen Sie doch zu diesem Boxabend: „Ha, Gottheit, was habt Ihr für eine Liebe, das Kind niederzuschmettern.“
Aber es ist viel schlimmer.
Legen Sie doch Ihre Sternchen an, nicht wahr, und kommandieren Sie doch (zu) Ihren Kindern: „Schießt, knallt alles nieder, was Ihr seht.“
Schön, ein schöner Gott ist das.
Adolf Hitler war auch einer, Napoleon war es, aber hierdurch haben wir Evolution bekommen.
Aber wer sich daran vergreift, wird wiedergutmachen.
Fühlen Sie?
Aber für Gott hätten Sie Adolf, habe ich Ihnen schon erzählt, ruhig gewähren lassen können; die weißen Ameisen hätten ihn auf diesem langen Weg getötet, er hätte sich zerstückelt.
André hat in diesen Jahren gesagt: Machen Sie sich keine Sorgen, er zerstückelt sich.
Und gerade, weil er so viel bekommt – im Jahr 1940 bereits, Beweise aufgezeichnet –, wird er es verlieren, er zerstückelt seine Kraft.
Und hierdurch erwacht die Seele und hierdurch bekommen Sie den Kern zu sehen und zu erleben.
Verstehen Sie Moses jetzt?
Warum erkläre ich Ihnen, dass diese Boxer dort ...?
In dieser Zeit des Moses gab es ausschließlich Boxer und Wilde auf der Erde.
Und dann kam Moses und sagt: „Ha, Gottheit, was habe ich Euch lieb.“
Dann hatten Sie schon einen Pfeil durch Ihren Rücken.
Nun?
Und dann kamen wir.
Aber dann werde ich Ihnen Angst machen, Sie ängstigen:
„Sie werden in Flammen geraten, Freund, wenn Sie meinem Kind etwas tun.“
Und so sprach der Herr.
Gott sprach, gewiss, da waren Meister, sie repräsentierten Gott.
Sie auch.
Besteht ein Unterschied?
Sie brauchen nur zu sagen: Von hier aus oder von dort aus.
In welchem Bewusstseinsgrad.
Wie leben Sie, wie denken Sie, wie fühlen Sie, was wollen Sie, was wollen Sie?
Was wollen Sie, Sie hier?
Da drüben.
Wer?
(Mann im Saal): „Meister, bleibt jemand, der in seinem Leben viele Erlebnisse gehabt hat und der Eindrücke auf der Seele gehabt hat, bleibt der länger in der Welt des Unbewussten als jemand, der wenig Erlebnisse und wenig Eindrücke auf seiner Seele hat?“
Haben Sie das alle gehört?
Sie erleben nun viel, Sie sammeln, Sie dürsten, Sie nehmen diese Bücher, Sie wollen diese Gesetze kennenlernen ...
Schauen Sie, dies ist neu.
Wenn Sie zur Erde zurückmüssen, zur Welt des Unbewussten, ruft die Vergangenheit Sie zurück.
Und das kann Jahrhunderte dauern.
Aber das neue, das ist ein Lebensaufgang, wenn Sie demnächst mit Ihrem Karma frei sind, können Sie innerhalb von sieben Minuten erwachen.
Aber das Alte?
Was haben Sie noch?
Was schleppen wir noch mit?
Was?
Wer ruft Sie zur Erde zurück?
Und da, da liegt das Alter, die Dauer, die Zeit, das Bewusste und das Unbewusste.
Unbewusstsein dauert Zeit, Unbewusstsein ist Zeit.
Bewusstsein ist Erwachen, Evolution, Geburt, Licht, Leben, Liebe.
Deutlich?
Wo noch mehr?
(Frau im Saal): „Meister Zelanus, ist Christus Gott gleich?“
Ja, Sie auch.
(Frau im Saal): „Aber Er spricht doch immer von Seinem Vater, dann gibt es nun doch immer noch einen Vater?“
Sie sind Christus, Sie sind Vater und Sie sind Mutter.
Gott als Vater, Gott als Geist, Gott als Sohn.
Sie sind Mutter, aber Sie sind Gottes Sohn, wenn Sie die erschaffende Kraft repräsentieren.
Sie sind Gottes Kind, Gottes Sohn.
Das soll heißen: mein Kind.
Das ist nicht für Christus.
Sie sind auch Christus.
Wir gehen allesamt über Golgatha, wir erleben Golgatha, wir bekommen Golgatha in uns.
Sie sind der Messias, Sie sind sogar Gott, Sie repräsentieren Gott.
Nein, Sie sind (wirklich) Gott, Sie sind es.
Bald haben Sie das alles geschaffen.
Wenn Sie Ihr Kind gebären können ...
Gott gebar, nicht wahr, Gott erschuf.
Und Sie können schon ein Kind gebären, Sie sind Mutter, das ist dasselbe, was Gott im Unendlichen tat.
Aber der Mensch ist eine Unendlichkeit, ist eine Welt, ist ein Raum; ist Seele, Leben, Geist, Licht, Liebe.
Ja?
Was können Sie?
(Frau im Saal): „Christus, der gab doch nichts anderes als Liebe und wir tun Böses, weil, ich meine ...“
Sie sind doch schon dabei, Christus zu folgen?
Sie sitzen doch da?
Sie haben doch Sehnsucht?
Was Christus gegeben hat, war nichts.
Er hätte Hunderttausende von Jahren sprechen können.
Er lebte nur drei Jahre, in drei, vier Jahren Zeit hat Er ab und zu etwas sagen können, denn die Apostel waren nicht für ihn bereit.
Konnte Christus so sprechen, wie wir es nun tun?
Er sagte: „Es kommen andere.“
Wir sind das, Sie sind das.
Sie kommen einst zum Raum und dann sagen Sie: „Weg mit dieser Verdammnis.“
(Frau im Saal): „Das sage ich jetzt schon.“
Das sagen Sie jetzt.
Aber wie viele Millionen gibt es noch, die sagen:
„Ha, bald landest du schön darin“?
Ewig während öffnet sich diese Tür, dann kommt so ein Eisenkessel und da steckt man Sie hinein und Sie verbrennen, Sie kommen in die Hölle.
Sie müssen diesen Unsinn mal richtig erleben.
Aber die katholische Kirche denkt nicht, sondern die katholische Kirche weiß es ja.
Der Protestantismus.
Sie gehen ewig während ins Feuer, aber Sie verbrennen nie.
Denn Sie müssen immer in jenem Feuer sein.
Halten Sie mal Ihre Hand in Ihr stoffliches Feuer, Sie sind Ihre Hand los.
Aber dieser Mensch verbrennt nie und er steckt trotzdem im Feuer und ewig während muss er darin bleiben.
Und jenes Feuer ist nicht so stark, Sie vollkommen zu vernichten, aber das versteht Ihr Katholik nicht.
Sie sind in Feuer, Sie brennen und Sie brennen eigentlich nicht.
Sie müssen lediglich ein wenig gefoltert werden, sehen Sie, Strich darunter.
Sie müssen lediglich ein bisschen gefoltert werden.
Es muss lange dauern.
Fluchen Sie nur und Sie sind schon weg; wir trauen uns das wohl.
Wissen Sie, dass es kein Fluchen gibt?
Es gibt keine Sünden.
Denn wenn Sie etwas tun, wenn Sie etwas Verkehrtes tun ...
Sind Sie denn in der Lage, Ihr Kind zu würgen, wenn das Kind (etwas) Verkehrtes getan hat?
Gott schon.
Schauen Sie immer nur weiter auf den kleinen Fehler Ihres Kindes, Ihres eigenen Kindes, immer?
Sie vergeben dem Kind immer.
Nehmen es auf: „Das ist ein Kind.
Das ist ein Kind.“
„Aber das ist ein Kind“, sagt die Gesellschaft.
Aber das erwachsene Leben ist auch ein Kind.
Das Kind, das nun schießt, das hat später Schmerz und Leid, weil es Sie niedergeschossen hat.
Aber die katholische Kirche sagt: „Dann stirbst du.“
Für die katholische Kirche dürfen Sie ...
Für hier nicht.
Als Kind der Kirche sollen Sie nicht töten, aber Sie können sehr wohl nach Deutschland gehen und nach Frankreich und von denen können Sie so viele niederschießen, wie Sie wollen, von der Kirche aus; und dann werden Sie auch noch gesegnet.
Aber das versteht das Kind der Kirche nicht.
Sie können vernichten und morden, so heftig Sie wollen, Sie bekommen die heilige Versicherung des Herrn Pfarrers; aber lassen Sie die Finger vom Kind der Kirche, denn jenes Kind ist gesegnet.
Schön.
Jenes Kind ist ein Zirkus.
Ein Gott der Liebe, der segnet das eine Kind und das andere wird verschandelt.
André ist katholisch erzogen worden, acht Jahre war er, (da) hatte er schon Streit mit dem Pfarrer.
„Das gibt es nicht!“, denn er sah es.
Er spielte mit mir, mit José.
„Ist ein, kann es ein ... aber was, wie, kann Unser Lieber Herrgott die Menschen denn töten, durch Brennen?“, sagte Jeus.
„Glaubst du das denn?“, sagte José.
Das Kind ...
„Du liebe Zeit, das darfst du nicht glauben, Jeus, das sind alles Sprüche.“
Das steht in Jeus.
Und das ist wahr.
Das Kind wurde erzogen.
Das ist nicht da.
Aber die katholische Kirche sagt: „Machen Sie doch etwas.“
Ja, Sie können es wohl wiedergutmachen mit zweitausend Gulden.
Dann werden wir noch Kerzen für Sie brennen lassen, (dann) schaffen Sie es völlig.
Eine Mutter kommt zu André, dann sagt sie: „Mein Mann ... ich bin katholisch, mein Mann ist katholisch und ich habe nun Ihr Buch gelesen, aus der ersten Sphäre, „Ein Blick ins Jenseits“.
Aber“, sagt sie, vielleicht interessiert es Sie, ich werde es auch in die Bücher aufnehmen, „Herr Pfarrer kam und der wollte noch (weitere) zehntausend Gulden haben“, sagt sie, „denn mit dem einen Bein ist er (ihr Mann) noch nicht im Himmel.“
Dann sagt sie: „Na, dann lassen Sie ihn doch herausbaumeln.“ (Im Saal wird gelacht.) „Denn von mir keinen Cent mehr, mein Herr, denn es gibt keine Verdammnis.
Hier.“
Und dann sagt er: „Lesen Sie auch die Bücher von dem Miststück?“
Ja, wir sind Miststücke.
Und die katholische Kirche landet immer vor den Büchern der Meister.
Es gibt keine Verdammnis, das ist menschliches Geschwätz, das gebe ich Ihnen wieder.
Fluchen, wie können Sie Ihre eigene Gottheit verfluchen?
Sie brauchen diese harten Worte nicht zu verwenden.
„Fluche nicht“, sagt die katholische Kirche.
Brauchen Sie auch nicht zu tun.
Sie sagen: „Gott verdammt mich.“
Und wenn Sie das schnell hintereinander sagen, ist es ein Fluch.
Aber Sie können sich nicht verdammen.
Aber Sie müssen es nicht tun.
Warum sollten Sie mit all diesen Worten innerlich herumlaufen?
Suchen Sie die Natur, den Raum, die Harmonie, das Hinübergehen in den Menschen.
Sie fühlen gewiss, es wird viel einfacher, das Leben.
Sie brauchen sich nicht auf die Knie zu legen und Tag und Nacht zu beten.
Lesen Sie nur „Masken und Menschen“.
Ein Mütterchen betet für ihr Kind.
Warum?
Diese Bücher wollen sie noch nicht.
Ja, ich weiß es.
Die katholische Kirche.
Das ist passiert, das sind Beweise.
Die Mutter ist so froh und glücklich.
Verdammnis zum Beispiel.
Sie legt jede Woche Blumen da vor Maria nieder und betet und liegt da mit ...
Der Pfarrer sagt:
„Das ist ein heiliges Kind.“
Sehen Sie, diese Mutter liegt da, vor Maria ...
Und Maria ist es.
Diese Demut, diese Einfachheit, diese Heiligkeit, schön, für das Kind, für diese Seele, für diese Mutter, schön, großartig.
Stören Sie sie nicht.
Kommen Sie nicht in ihre Umgebung.
Das ging neun Monate lang.
Aber das Kind wurde zerstückelt aus ihrem Körper gezogen.
Aber, ich werde es Ihnen nun deutlich sagen, diese Hure da, bekam schöne Drillinge.
Sie war eine Prostituierte?
Nein, sie war eine Hure.
Aber Huren gibt es nicht, wissen Sie das auch?
Diese da, diese schlechte Frau, die die Kirche nicht wollte, bekam zwei gesunde Jungs und ein Mädchen.
Und diese, die betete Tag und Nacht und gab Maria Blumen.
Aber Maria sagt: „Geh weg mit deinen Blumen, strapaziere dich nicht meinetwegen.“
Ja, das sagt das Gesetz.
„Raum“, sagt Frederik.
Maria sagt: „Was willst du doch?
Warum willst du mir jenes Glück geben, Kind?
Du gehst ja in Finsternis umher.
Diese Blumen haben keine Bedeutung.
Hättest du wohl gern.“
Steuern Sie aber rasch zu Unserem Lieben Herrgott mit ein paar Blumen von Ihnen zu fünfzehn Cent.
Er sieht wohl, ob sie von Ihnen ...
Nein, Christus will sie von Ihrem Herzen: Wenn Sie gut zu Ihrem Kind sind und Sie fangen jenes Leben auf, Ihren Freund auf, Ihren Vater auf, Ihre Mutter auf.
Wenn Mutter gehässig ist und diese Mutter und dieser Vater, lassen Sie sie nur gewähren, verschließen Sie sich nur, panzern Sie sich nur, lassen Sie sich nicht besudeln, nicht beeinflussen.
Aber bleiben Sie Liebe, stehen Sie darüber, sie können Sie nicht erreichen.
Aber ermorden Sie Ihr Kind nicht.
Wenn diese Herzlichkeit aus Ihnen kommt, ist das eine Orchidee für Christus.
Aber die Heilige Maria, die Mutter des Christus, lässt sich nicht, sagte Jeus, hereinlegen.
Wir haben jenes Wort im Raum immer.
Warum sollen Sie sich hereinlegen lassen?
Ein hartes Wort?
Muss ich zu Ihnen sagen: Warum lassen Sie sich betrügen? (Es wird gelacht.)
Wird das Leben komisch?
Wollen Sie haben, dass ich für Sie spiele?
Warum nicht?
Nahe bei Ihnen?
Ich bin sowieso bald weg.
Herrlich, herrlich, eins zu sein unter den Menschen.
„Um ihnen so etwas Schönes zu schenken“, sagt Frederik.
So.
Schnucki, sind Sie Schnucki nicht in dem Buch begegnet?
Werden Sie bloß keine Schnucki.
Dann bekommen Sie einen Hofstaat aus Betrug.
So.
Aber der wirkliche Mensch erwacht, steht vor Ihnen und ist nichts, sehr einfach, ist ein Mann, ist eine erschaffende Kraft, ist eine Herrlichkeit, steht vor Ihnen, völlig einfach; Sie sind für diese Welt nichts ...
Päpste und Könige und die Kaiser leben in der Finsternis, ganz Rom können Sie in der Finsternis wiederfinden.
Nehmen Sie nur so ein scharlachfarbenes Gewand, hängen Sie sich nur Kreuze auf die Brust, tun Sie doch hier welche von diesen Sternen hin.
Wofür bekommen Sie einen Stern auf dieser Welt, so hier unter Ihr Herz?
Allein für Lüge und Betrug.
Wenn Sie viele von diesen Orden hier haben, haben Sie sie bloß durch Lüge und Betrug verdient, durch Niederreißen.
(Ist) nur etwas für die Kunst, aber das ist keine geistige Kunst; Christus sieht Sie nicht.
Hehehe, dass ich nicht lache.
(Mann im Saal sagt etwas.)
Was finden Sie?
Wer von Ihnen?
(Frau im Saal): „Meister Zelanus, ich wollte kurz fragen ...“
So laut, dass ... das Ding muss Sie hören.
(Frau im Saal): „Ja.“
(Frau im Saal): „Aber diese geliebten Menschen, die hier ja jede Woche bei den Menschen stehen, und all diese astralen Wesen“, ja, „die lernen Ihre Lehre auch, wie?“
Nein, die sind hier.
(Frau im Saal): „Also, dann werden diese Menschen, die hinübergehen, deren Eltern oder Kinder, die später weggehen, die sind nun mit ihnen gleichzeitig da.“
Ja.
(Frau im Saal): „Oh.“
Dort sitzt ein Kind neben Ihnen.
Wissen Sie das?
(Frau im Saal): „Nein, aber ...“
Fühlen Sie, ein kleines Mädchen.
Wer von Ihnen?
(Mann im Saal): „Ja.“
Nochmals.
(Mann im Saal): „Meister, waren die Meister in der alten Zeit, vor Jahrtausenden, in der Wissenschaft genauso weit wie die Menschen jetzt heutzutage?“
(Es wird gelacht.)
Muss ich noch etwas sagen?
Als der Mensch im Urwald lebte, gab es damals Ärzte? (Gelächter)
Danke.
Wer von Ihnen?
(Frau im Saal): „Darf ich Sie etwas fragen?
Ich nehme im Augenblick Gesangsunterricht und dafür muss man natürlich sehr viel lernen, auch ... aber nützt einem das auch etwas, wenn man auf natürliche Art in die Sphären gekommen ist, ich meine, dieses Studium?
Oder muss man dort ganz von vorn anfangen?
Oder nützt es einem dort nichts?“
Jeder in der ersten Sphäre hat die Stimme.
(Meister Zelanus reagiert auf jemanden im Saal): Natürlich, was natürlich?
(Frau im Saal): „Ich dachte, dass das natürlich wäre.“
Wie wissen Sie das so (genau)?
(Frau im Saal): „Na, ich dachte, dass man wieder ...“
Ja, ich habe es Ihnen erklärt, natürlich.
Jeder Mensch hat ein Timbre.
Die Mutter, Sie haben ...
Wenn Sie Mutter sind ...
Was ist der Alt?
Ich werde Ihnen etwas Schönes erzählen.
Was ist ein Alt?
Warum klingt der Alt nach dem Alt?
Was ist ein Alt?
(Frau im Saal sagt etwas.)
Was sagen Sie?
(Frau im Saal): „Maria Magdalena.“
Maria Magdalena?
War eine schlechte Frau.
Christus hatte in Seinem Leben Umgang mit schlechten Menschen, wussten Sie das?
Er zog, was ich gerade eben gesagt habe, das „H“, „u“ und „r“ und „e“ an.
Maria Magdalena hat es bunt getrieben.
Als Maria, als Christus mit ...
Schämen Sie sich aber nicht vor der Gesellschaft, denn die Reichen werden die Kleinen sein, die Armen, und die Reichen im Geiste.
Christus zog mit der Unterwelt umher.
Darum glaubte man Ihm nicht.
Die Apostel haben gesagt:
„Wie kannst Du jenes Leben neben Dir dulden?
Wie kannst Du es gutheißen, Meister, dass jenes Wesen ...“
Petrus kam so.
Johannes, der hielt sich fern.
Denn eine schlechte Frau wusch dem Christus die Füße, salbte Ihn.
Er ging nicht zu dem höchsten Bewusstsein auf dieser Welt, das brachte Ihm nichts.
Sagte Ihm nichts.
Jenes Kind sorgt für sich selbst, wusste, für sich selbst zu sorgen.
Aber der Mensch, der noch nicht erwacht ist, das allertiefste Schlechteste, das schenkt Ihnen das höchste Gefühl an Liebe.
Wussten Sie das?
Wussten Sie das nicht?
Müssen Sie noch lernen.
Weil jenes Leben, wie tief es auch gesunken ist, durch genau dieses tiefe Sinken fühlt: Das ist es.
Aber wenn Sie zwischen halb wachendem und Halbbewusstsein leben, dann wissen Sie das noch nicht.
Sie können die Finsternis und das Licht sofort sehen.
Maria Magdalena sah das Licht, Christus sah die Finsternis, und wenn das zueinander kommt, das erwacht, das entspannt, das inspiriert.
Deutlich?
Aber ...
Bei wem war ich gerade?
Mit Ihnen.
Jetzt war ich so weit weg, ich wandelte dort mit Christus und jetzt muss ich wieder zurück, sonst sagen Sie: „Sie vergessen die Hälfte.“
Aber ich habe Christus gesehen, ich habe Maria Magdalena dort sitzen sehen, also, wenn ich mich auf etwas einstelle, passiert es sofort und es kommt.
Aber was ist nun, fragte ich Sie, der Alt?
Warum?
Wann ist der Alt für die Mutter – und der Sopran ist wieder etwas anderes, es geht um den Alt, weil der das Fundament ist –, wann ist der Alt (ein) Alt?
Was ist das?
(Frau im Saal): „Gefühl.“
Gefühl, gewiss.
Dann haben Sie den Klang der Stimme als Timbre rein auf Mutterschaft empfangen.
Denn der Alt ist Geburt.
Fühlen Sie?
Der Bariton, der Bass, ist das erschaffende Fundament.
Kommen Sie höher, dann sind Sie wiederum dabei, dann kommen Sie – ich werde Ihnen etwas Verrücktes erzählen, (daran) können Sie sehen, wo das noch alles hinführt – dann kommen Sie zur Homosexualität für den Klang, das Bewusste und Unbewusste.
Aber wenn Sie einen Menschen mit einem Tenor bekommen, fühlen Sie das, lauter helle Stimmen, feines Piepsstimmchen, dann ist der Mensch schon dabei, aus dem Männlichen zum Mütterlichen zu gehen und dann können Sie sicher sein, dass Sie bald auf die Erde kommen und dann bekommen Sie schon eine mütterliche Stimme.
Denn die Mutter, die Systeme für die Mutter, Gebärmutter, Mutterschaft, manifestiert sich in Ihrer Kehle, das sind die mütterlichen Saiten.
Und wenn Sie sich dafür hingeben ...
Und dann werde ich Ihnen den Beweis geben, dann werde ich Ihnen etwas Gutes erzählen: Sie können jeden Künstler, jede Sängerin und jeden Sänger in der Welt könnte ich analysieren und ich könnte ihnen ihre Kunst schenken.
Wenn Sie Liebe haben, wenn Sie heute etwas Schönes getan haben, Sie haben einen Schock erlebt, das hat so manche Sängerin und so mancher Sänger erlebt, er hatte ein Schock erlebt ...
Ich werde Ihnen etwas aus der Zeit der Römer erzählen.
Es war im Jahr – ich werde mich klar auf die Zeit einstellen – einhundertfünfundvierzig, sechs Stunden und sieben Tage nach Christus, da waren wir in Rom und da spielten wir vor den Kaisern, vor dem römischen Volk.
Und da ist einer, der Star, sagen wir mal, (der) die Hauptrolle interpretiert, ich sage Ihnen, es war ein Drama über den Menschen und jenes Kind konnte sich einfach nicht hingeben.
Dieser Junge, der wollte nicht, er konnte sich nicht losgeben, er war verliebt, er sah dort seine Liebe, und dann ging ich zu ihm hin, ich war der Regisseur, ich sage: „Ich muss dir etwas Schreckliches erzählen, aber du wirst betrogen.“
Und sogleich wurde er auf die Bühne geschickt und danach setzt der Meister ... er muss anfangen: Der Schmerz auf seinem Antlitz, in seinem Herzen, er spielt wie ein Wahnsinniger.
Nach der Vorstellung wird er durch Rom getragen, er bekommt alles; jetzt hat er seinen Schmerz gezeigt.
Da ist eine Sängerin, sie muss singen, singt eine Oper – auch vor einiger Zeit geschehen –, und dieser Regisseur, dieser Komponist, ihr Beseeler, kann, er weiß: Es steckt darin, es muss hinaus und er bekommt den tiefen, mütterlichen Klang dieses Timbres nicht.
Sie hatte nicht genug Schmerz, kein Gefühl.
Er sagt: „Ihr Kind ist tot.“
Aber sogleich steht sie da, sie muss hinaus, sie muss anfangen, und an diesem Abend war es geschehen.
Erfolg fertig.
Er sagt ...
Und sie kommt weinend von der Bühne und sagt:
„Mein Gott, ich singe nie wieder, mein Kind ist tot.“
Kind musste ins Krankenhaus, das Kind war gestorben.
„Das Kind, Ihr Kind, lebt, das Kind ist gesund.“
Sofort zu ihm hin.
Schlagartig – „mein Kind“ ... – ist ihre räumliche Mutterschaft für die Stimme erwacht, durch diesen Schock.
Wenn Sie also Liebe fühlen, Schmerz bekommen im Guten ...
Werden Sie wie Satan, wäre diese Mutter satanisch geworden, wild, gebrochen vor Schmerz, dann hilft es nicht.
Aber weil sie Schmerz bekam, „mein Kind“ ...
Mit diesem Wissen musste sie spielen und singen.
Der Clown für die Menschheit mit tiefem Ernst und dem Schmerz, denn er wird gepeinigt, ein Clown, nehmen Sie einen Ihrer größten Clowns, wenn dieses Kind spielen muss und er will sich selbst darstellen und er will Traurigkeit zeigen und er ist nicht traurig, dann fühlen auch Sie seine Traurigkeit nicht.
Dann ist da keine Inspiration, keine Beseelung.
Aber wenn Sie das Gute tun, das Gute erleben wollen, dann kann Ihre Stimme – fühlen Sie, in dem Maße, wie Ihr Timbre bewusst ist, in diesem Grad – in den Sopran oder den Mezzo, höher und höher gehen.
Sie haben gestern Abend ein Glück erlebt und morgen kommen Sie dorthin.
„Mein Gott, was habe ich heute gesungen.“
Jenes Glück gibt Ihrem Timbre Klang.
So können wir alles analysieren, wenn Sie Gefühl haben.
Glauben Sie nur ruhig, dass ich ein Regisseur sein kann.
Ich lasse Sie spielen, dass Sie Ihr Licht aus Ihren Augen verlieren und Ihr Blut wegläuft, dann spielen Sie.
Denn dann sind Sie nicht mehr Sie selbst, dann sind Sie ...
Was müssen Sie darstellen?
Mutterschaft?
Eine Mutter?
Liebe?
Dann werden Sie Liebe sein, dann werden Sie Wahnsinn durch die Liebe repräsentieren, dann werden Sie sich in dieser Liebe auflösen.
Was sind Ihre großen Schauspieler?
Sie werden Hass, Betrug, Lüge, Gewalt oder Liebe.
Und das lesen Sie wieder in „Geistige Gaben“.
Lesen Sie nun aber „Geistige Gaben“, (dann) können Sie Ihre eigene Stimme wiederfinden.
In welchem Grad der Entwicklung, der stofflichen Entwicklung, sind Sie?
Wie ist die Stimme geboren worden?
Warum haben Sie eine Stimme und ein anderer wieder nicht?
(Ist) alles analysierbar.
Wer von Ihnen?
Dort hinten.
Da hinten hat jemand gewunken.
Ja?
(Mann im Saal): „Meister Zelanus, vor einigen Wochen stand ein Bericht in der Zeitung.
Da waren vier Kinder, die hatten ihre jüngste Schwester genommen und in ein kochend heißes Wasserbad gesetzt.
Was für Folgen hat das für diese vier Kinder?
Das Kind ist gestorben.“
Ja, solche Morde passieren öfters.
Jetzt werde ich Ihnen erzählen, diese Kinder sind keine bewussten Mörder.
Das nehmen Sie an.
Denn sie wissen nicht, dass es bewusstes Morden ist.
Es gibt Kinder ...
Wenn ein Kind sagt: „Ich würde meinen Bruder oder ich würde diesen Jungen gern ermorden, totmachen“, dann soll das nicht heißen, dass dieses Kind bewusst ...
Das können Sie nicht sagen.
Das ist ein Kind, jenes Bewusstsein ist noch nicht erwachsen.
Und erst, wenn Sie das Erwachsenenalter erreicht haben, dann ist der Mord bewusst, auch erwachsen.
Aber es ist sehr gut möglich, es kann sein – ich kenne jenes Kind ... ich muss diesen Grad des Kindes sehen, ich muss sehen, wofür; ich kann Ihnen eine Vorstellung geben, es gibt mehrere davon –, aber es kann sein, dass diese Kinder dieses Kind ganz einfach auf jene Seite geschickt haben.
Dafür war dann das kochende Wasser nötig.
Ein anderes läuft unter die Straßenbahn, durch ein Fahrrad, durch einen Sturz.
Denn Gott, die Natur, Ihr Übergang, Ihre Evolution, sehen Sie, die kennen kein Sterbebett.
Fühlen Sie das?
Jetzt bekommen Sie geistiges Karma.
Sind das Mörder?
Nein.
Warum nicht?
Sie lesen in „Der Kreislauf der Seele“, dass Roni, ich nahm Roni (das Leben), aber er sollte durch mich hinüber(gehen), denn wir berührten einander in dieser Sekunde und jetzt sollten wir in dieser Evolution, in diesem Leben weitergehen, aber durch einen Hieb.
Sonst hätte ich zurückkommen müssen, um ihm ein neues Leben zu geben, nicht wahr, aber ich ging weiter.
Man fragt das manchmal.
Wenn Sie einen Mord begehen, kommen Sie zurück, habe ich gesagt, und das ist so.
Wenn Sie sich ...
Sehen Sie, es geht darum, wir hämmern immer – ich tue das, ein anderer tut das –, wir hämmern auf die Seele, die Persönlichkeit ein: Gib Liebe, erwache.
Aber wussten Sie, Sie können im Grunde tun, was Sie wünschen, wenn Sie im Licht leben wollen, Sie wollen diesen Weg beschreiten, der Sie nach oben führt, dann sagen wir Ihnen: Hören Sie auf.
Aber auch wenn Sie drauflos leben, wir haben doch allesamt so teuflisch gelebt, aber das können Sie noch nicht mal, denn es gibt keine Teufel, gibt es nicht.
Es gibt Dämonen, gewiss, aber Dämonen gibt es nicht, das sind Menschen.
Der Mensch sagt aber: „Das sind Dämonen, es sind Teufel.“
Ja, wenn Sie in der Gesellschaft, ein General, der da hundert- oder zweihunderttausend Menschen vernichten lässt, ist (das) auch teuflisch.
Und wenn Sie bei ihm am Tisch sitzen, Sie kommen zu ihm zu Besuch, dann redet er wie ein normaler Mensch, ist aber teuflisch.
Dieser Mann ist verkehrt, handelt verkehrt.
Denn alles löst sich auf.
Es wird so einfach, das Leben, wenn Sie es verstehen.
Dann können Sie morden und Brände legen, was Sie wollen, es kommt eine Zeit, Sie müssen es sowieso wiedergutmachen.
Gott bekommt immer den Gewinn, Sie machen das wieder gut.
Sie werden zurückkehren, Sie geben diesen Leben neues Leben, in fünftausend Jahren und vielleicht in einer Million Jahren, dann sind diese Menschen auch fertig und dann gehen sie weiter.
Die astrale Welt ist (sehr wohl) bereit, gewiss, die geistigen Sphären sind bereit, auch für Sie, wenn Sie jetzt durch jede Tat und jeden Gedanken daran arbeiten.
Sie kommen bald, schauen Sie, das ist es, es ist sehr einfach, Sie kommen in die Sphären oder Sie kommen nicht dorthin, Sie haben Licht oder Sie haben Finsternis.
Wenn Sie hier Ihre Leute in der Gesellschaft hassen, Sie leben durch Lüge und Betrug, dann kommen Sie in Finsternis, Sie haben kein Licht.
Aber wenn Sie hier anfangen, zu arbeiten und zu dienen, wofür wir leben, Golgatha folgt, dann bauen Sie für sich selbst Licht in diesem Raum.
Deutlich?
Sie haben also alles in den Händen, alles.
(Frau im Saal): „Aber was davor war ...“
Was davor war?
(Frau im Saal): „Bevor das Licht kam.“
Mein liebes Kind, wir wollen heute Abend aber mal ordentlich stehlen gehen, wir wollen herrlich ausgehen und wir gehen dorthin und hierhin und wir spielen, treten und schlagen, dann haben wir kein Licht.
Schauen Sie, was davor war, das lebt hier.
Sie leben hier im Tagesbewusstsein.
Aber wer sind Sie?
Sie können zwar sagen, heute sagt der Mensch: „Ich liebe dich.“
Jetzt kommen wir zu jenem Wort zurück.
„Oh, ich kann dich nicht missen.“
Aber in vierzehn Tagen?
„Ich will dich nicht verlieren, ich habe dich lieb!“
Morgen jagen sie Sie zur Tür hinaus.
Fühlen Sie?
Da kommen Sie ...
Ist es nicht schrecklich, dass der Mensch zum Menschen kommt, Mädchen, Junge, die Jugend, die Natur, der Frühling, begegnen einander, zwei Blumen ein und derselben Farbe, jetzt fühlen Sie, nun müssen wir ehrlich sein, erst wenn Sie vierzig sind, als Mann und Frau, beginnen Sie, einander zu schätzen und zu verstehen.
Als Sie den ersten Kuss bekamen und zu fühlen begannen, dass da mehr lebte, von Gott geschaffen, damals bedeutete das alles für Sie viel, aber für den Raum nichts, denn Sie hatten nichts.
Die Menschen werden einander, werden einander kennen, das ist das größte und mächtigste Problem, die Ehe, auch das schönste, aber das Ehrfurcht Gebietendste für den Raum, für Gott, für Christus und Sie selbst.
Erst dann bekommt der Mensch Bedeutung, die Mutter, wenn sie Mutter ist, ihre Aufgabe versteht.
Eine Mutter, die für ihren Haushalt sorgen muss und die Sie immer auf der Straße finden können, ist keine Mutter.
Eine Mutter, die ihr Kind verlottern lässt ...
(Zum Tontechniker): Ich habe Sie gesehen.
... ist keine Mutter.
Aber das Vorige ...
Jetzt sind Sie Mutter, Sie sind Frau, Sie sind ein Freund, Sie sind eine Freundin; gewiss, beweisen Sie es.
Wenn Sie nun diese Wahrhaftigkeit zum Ausdruck bringen und erleben wollen, dann sagt der Mensch, dem Sie begegnen: „Das ist ein wahrhaftiger Mensch.“
Sie sind bereits geliebt, ohne dass Sie etwas ahnen davon.
Wahr oder nicht?
Der Mensch sieht sofort: He, mit diesem Menschen können Sie ruhig gehen, denn Sie werden nicht betrogen.
Man tut so, als stütze man Sie, und dann sagt man hier, dort: „Wo steckt Ihr Portemonnaie?“
Man sagt: „Ich habe Sie lieb.
Ich liebe Sie.“
Morgen werden Sie betrogen, dann gehen sie einer nach dem anderen.
Und der wird betrogen.
Was sucht der Mensch, was will der Mensch?
Die Mutter betrügt den Vater, der Vater die Mutter.
Eine kleine Lüge im Hinblick auf sie, und ihn, erlebt, weil Sie betrügen ...
Wenn Sie lieb haben, wirklich lieb haben ...
Denn ich habe immer gesagt: „Schnauzen Sie mir ruhig hinterher, Sie müssen aber mal probieren, mich nicht zu akzeptieren, nicht zu verstehen.“
Sie sind meine Mutter, Sie sind meine Frau, nicht wahr, und Sie geben mir ein Knurren, ein Grollen, ein Schnauzen, ich bin mit Ihnen verheiratet, wenn Sie mich nun bekommen, dann sind Sie vielleicht in fünf Minuten wieder allein.
Wenn wir heute heiraten und ich bekomme nach vier Stunden hier einen Klaps, bin ich schon weg, dann trenne ich mich von Ihnen, das kann ich für Gott tun.
Denn wenn Sie mich nicht in Liebe akzeptieren, denn Sie lügen, Sie sagen zu ..., wenn Sie in die Kirche gehen, dann sagen Sie: „Ich werde dich lieb haben.“
Die Gerechtigkeit fragt mich: „Warum werde ich sie lieb haben?“
Warum tun Sie es nicht?
Wenn ich es nicht mache, haben Sie das Recht, machen Sie nur.
Aber wenn wir uns nun trennen ...
Denn nun sagen Sie: „Oh, dann gehe ich morgen aber weg.
Sie sagen es doch?“
Aber dann krabbeln wir kurz zu dieser Vergangenheit von Ihnen, dieser Vergangenheit, die hier ist, denn wir haben mehrere Leben erlebt.
Wir waren in Frankreich, Italien.
Wir haben für Hunderte von Menschen wiedergutzumachen.
Mein Kind, warum sind Sie geschlagen worden?
Warum sind Sie getreten worden?
Warum sind Sie betrogen worden?
Weil wir wiedergutzumachen haben?
Nein, Sie sind noch nicht wahrhaftig.
Denn wenn Sie wahrhaftig sind, das Wiedergutmachen kommt von allein, aber wenn wir wahrhaftig sind ...
Ja, das Wiedergutmachen ist dabei, Karma.
Sie begegnen jemandem, den Sie im früheren Leben ... Sie kennen diese Menschen schließlich nicht.
Sie begegnen jemandem dort: „Oh, herrlich, herrlich.“
Sie vertrauen diesem Menschen alles an, aber morgen gehen Sie zur Tür hinaus.
Nein, Sie werden betrogen, man prügelt Sie eben kurz und klein.
Dann stehen Sie vor Ihrer Vergangenheit, Ihrem Karma, Sie bekommen diesen Klaps zurück.
Denn in Ihnen drinnen sind Sie noch nicht frei von jenem Betrug.
Also Sie ziehen Betrug noch an, aus Ihrer Ausstrahlung geht noch Betrug, auch wenn Sie sich selbst ganz fest am Haken haben, auch wenn Sie so dastehen, meine Persönlichkeit will das nicht mehr, in Ihnen drinnen haben Sie schließlich noch wiedergutzumachen, das lebt nun in Ihnen, das ist Ihr Unterbewusstsein.
Nehmen Sie das an?
Danke.
(Mann im Saal): „Und derjenige, der den Betrug begeht, Meister Zelanus, wie sieht es damit aus?“
Der erschafft Karma.
Schauen Sie, Sie können André ...
Haben Sie Andrés Kampf in den betreffenden Jahren erlebt?
Wir kämpfen für das Gute.
Sie können mich, und André, als alles bezeichnen, was Sie wollen.
Sie haben einen Kampf, er hat einen Kampf, einen enormen Kampf hat er erlebt, aber er hat an all diese Menschen, die hat er noch zu tausend Prozent lieb, sonst wären wir nicht für unsere Arbeit geeignet.
Aber wir sind nicht die Schuldigen.
Sonst hätten Sie hier nichts als Niederreißen erlebt.
Wir machen weiter, wir dienen, wir schreiben, wir treten (aus dem Körper) heraus, wir kämpfen für Christus.
Und Sie werden mich fertigmachen?
Ich tauge nichts?
Jozef Rulof taugt nichts, der spinnt?
Warum bin ich dann hier?
Warum hören Sie noch immer von Liebe, Liebe, Liebe?
Haben Sie etwas von mir?
Kommen Sie nur und folgen Sie uns nur.
Die Menschen, die die Beweise, diese Gesetze, dieses Niederreißen haben feststellen müssen, die weinen sich nun leer.
Ich will Sie verdienen.
Wenn Sie mir nicht glauben, gut, wir warten fünf Jahre, Sie sind heute hier und morgen wieder nicht, hören Sie jetzt noch, dass wir dieselben (geblieben) sind?
Nicht wahr?
Ich habe Sie vermisst.
Warum haben Sie mich allein gelassen?
Warum lassen Sie mich allein für Gott kämpfen?
Warum lassen Sie mich allein mich für Gott abrackern?
Was machen Sie?
Ich bin bedient, ich habe genug für heute.
Christus lebt jeden Augenblick.
Wollen Sie die Sphären, wollen Sie die Himmel verdienen, indem Sie das Wort Gottes, des Raumes, töten und vergewaltigen?
Wollen Sie mir weismachen, und den Engeln, und den Himmeln, und Gott, Christus und Golgatha, dass Sie durch Niederreißen sich selbst dienen und Christus und Ihrer göttlichen Persönlichkeit?
Wann haben Sie Wahrheit?
Können Sie die Wahrheit vom Verkehrten analysieren, hier?
Wo sind die Menschen, die Kinder des Christus, die mich und die Meister so lieb hatten?
„Ich brauche Sie nicht mehr.“
Sie fragen: „Ich habe Sie, ich dürste.“
Wenn Sie mir und wenn Sie den Engeln versichern wollen, dass Sie dürsten, dann hätten wir bereits fünfzigtausend Leute hier.
Aber ich ginge nicht auf Sie ein, auch Gott nicht, auch Christus nicht.
Die vierzehn, die fünfzehn (Personen), die all diese Jahre den Vorträgen gefolgt sind, nicht meinetwegen, nicht Christus’ wegen, ich beuge mich, die Himmel, Millionen Menschen, Christus beugt sich vor diesen Menschen, weil sie es sind, die sie tragen, auch wenn sie noch so verkehrt handeln.
Ich höre Sie sprechen, ich höre Sie über einander denken.
Warum denken Sie verkehrt voneinander?
Ich könnte Sie einen nach dem anderen hier analysieren.
Genau die Kinder, die bei mir sind.
Dann frage ich: Warum tun Sie das?
Warum denken Sie verkehrt?
Warum reißen Sie nieder?
Warum verdienen Sie Ihren Weg nicht selbst?
Warum wollen Sie sich auf das Leben eines anderen stützen, (darauf) bauen?
Geld?
Wir brauchen kein Geld, wir wollen kein Geld, wir wollen Ihre Seele, Ihr Blut, Ihre Persönlichkeit sehen, erst dann ist das die Orchidee für Christus.
Warum reden Sie hier nicht?
Müssen Sie sich aneignen.
Sie kommen so weit.
Seien Sie wahrhaftig, von jetzt an, seien Sie wahrhaftig, haben Sie lieb.
Sprechen Sie mit Ihrer Mutter, setzen Sie sich mal schön hin mit Ihrer Tasse Tee, Ihren Zigaretten.
Machen wir in den Sphären nicht mehr, aber wir setzen uns hin, wir gehen durch den Raum, erklären einander – nicht demjenigen, der es weiß – den Raum, die Sterne, die Planeten, den Mond, Jupiter, Venus, Saturn.
Aber jedes Wort ist Saturn.
Sie haben nicht lieb.
Sie sagen, dass Sie Ihre Frau, Ihr Kind lieb haben; Sie haben keine Liebe, ich werde es Ihnen beweisen, denn dann sind Sie ein strahlendes Licht.
Ihr Auge ist unbewusst.
Es gibt hier keine „Aber“ und keine „Nein“ mehr, hier gibt es lediglich: Ja, alles werde ich akzeptieren, auch wenn mir der größte und der tiefste Unsinn erzählt wird, ich werde zuhören.
Und der Gott allen Lebens wird mir durch einen Traum, durch jemand anderen die Wahrheit erklären, geben, bringen.
Ist das so?
(Saal): „Ja.“
Haben Sie lieb?
Heute: „Oh, wie schön ist Meister Zelanus.“
Morgen stehe ich allein hier.
Dachten Sie, dass ich für Sie spräche?
Dass ich mich wichtig täte, für Sie abrackerte?
No!
Das tue ich für mich selbst.
Was machen Sie?
Was machen Sie für Ihren Mann?
Fangen Sie bei Ihrem Kind an, fangen Sie bei Ihrem Bruder an, Ihrem Freund.
Aber lassen Sie sich nicht betrügen.
Wenn der Bruder zu Ihnen kommt und Sie sehen, dass Sie von vorn und von hinten, von links und rechts, oben und unten betrogen werden, so sagen Sie: „Da ist die Tür.“
Sie müssen Ihresgleichen, Ihren eigenen Grad suchen.
Vermischen Sie sich miteinander.
Ich habe hier letztens jemanden hingesetzt, der sollte anfangen, in Den Haag auch, wussten Sie das noch?
Wo ist dieses Kind?
Ich hätte ihn sofort wegtreten können hier, sofort.
Aber kommen Sie nur, wenn Sie etwas wollen, Sie bekommen die Möglichkeit, Sie können sich wieder hierher stellen.
Aber die Menschen sagen Ihnen, dass Sie betrügen.
Meine Leute werden Ihnen sagen: „Sie sind verkehrt, Sie laufen mit Lüge und Betrug umher.“
Sie brauchen kein Kind zu entkleiden, um es zu heilen.
Geld?
Wenn Sie durch geistiges Leben und Bewusstsein Geld verdienen wollen, dann greifen und stehen Sie daneben.
Können Sie Ihren Kopf beugen?
Beweisen Sie es.
Oh, angeberisches Bewusstsein, Schlechtigkeit, Bosheit, die Sphären wollen Sie nicht.
Ich spreche nicht für Sie, ich tue das für mich selbst.
Und was Sie bald mit sich nehmen, ein Buch ...
Geben Sie mir keine Blumen, geben Sie Christus keine Blumen, sondern ergreifen Sie da die Bücher und verteilen Sie sie an Ihre Freunde, immer wieder, bloß ein Buch.
Die haben sich Ihre Schokolädchen noch nicht verdient.
Lassen Sie das unbewusste Kind diese Schokolädchen, diese Kuchenstücke bekommen; Sie arbeiten mit dem Leben von Christus, das ist Sein Blut.
Warum bleibt das dort so lange liegen?
Ich werde sie selbst verkaufen.
Ich werde mich bald dort hinter den Tisch stellen und verkaufe Ihnen alle Bücher.
Wie viele Bücher nehmen Sie davon, für Christus, und verteilen sie an Sein Leben?
Gehen Sie in der Stadt umher.
Trauen Sie sich das mal.
Wir stehen hier, der Raum, Gott, Christus, Golgatha, bittet Sie darum.
Trauen Sie sich mal, sich mit vier, fünf „Blicken ins Jenseits“, „Die Völker der Erde“ auf die Straße zu stellen und verteilen Sie sie an ein Kind, das sie braucht ...
Trauen Sie sich nicht.
Machen Sie es doch auch nicht, denn Sie sind noch nicht bewusst dafür.
Wenn das möglich ist, wenn das kommen muss, kommt es zur rechten Zeit.
Bleiben Sie vorerst doch noch sitzen.
Ich danke Ihnen.
(Saal): „Danke, Meister Zelanus.“
Ich danke Ihnen.