Dienstagabend, 25. April 1950

Guten Abend, meine Schwestern und Brüder.
(Saal): „Guten Abend, Meister Zelanus.“
Sie bekommen heute Abend den letzten Abend in dieser Saison.
Und, ich möchte Sie fragen: Sind Sie bereit, für ...
(Mann im Saal): „Ja, ja ...“
(Mann im Saal): „Meister Zelanus, in diesem letzten Vortrag in Den Haag haben Sie eine so außergewöhnliche Erklärung zu Bachs Kunst gegeben.
Wäre es möglich, (das) jetzt für die Musik von Beethoven oder von Mozart auch etwas sagen zu können?“
Sicher.
Ich habe Ihnen in Den Haag eine Vorstellung von dem Dramatischen gegeben, das Bach gefühlt hat, denn seine Kunst ...
Ich hoffe, dass Sie diese Vorträge bald in der Saison zu hören bekommen.
Wie er nach seinen Schöpfungen nun enttäuscht ist, nicht wahr?
Sie haben es verstehen und akzeptieren können.
Man hat den Christus besungen, den Menschen Christus, den Messias besungen, erlebt, befühlt, wie einen Toten.
Aber die göttliche Persönlichkeit – habe ich Ihnen erklärt – fühlen Sie nicht aus dem, was Bach hat bringen wollen.
Das ist kosmisch, das ist göttlich, das ist räumlich.
Diese Musik – ihr zu lauschen, das können Sie in Jahrtausenden lernen – hat sieben Tiefen, sofern Sie die Grade für das Bewusstsein ...
Musik hat Bewusstsein, jede Oktave hat Vater- und Mutterschaft.
In der Zukunft bekommen Sie ... in ein paar Jahrhunderten bekommen Sie die Ausdehnung von jeder Sinfonie, die geschrieben worden ist ...
(Zu Menschen, die hereinkommen): Kommen Sie herein, wenn Sie hierher gehören.
... dann bekommen Sie den Raum zu sehen, die Seele zu sehen, den Geist, die Persönlichkeit, und dann gehen Sie tiefer, tiefer.
Das habe ich Ihnen erklären wollen.
Für Bach ist es ein Chaos geworden.
Ich kann darauf nicht in fünf Minuten eingehen.
Ich brauche dafür zwei Abende.
Aber was Beethoven brachte, Mozart und die anderen, berührte das stoffliche Bewusstsein, das Gefühlsleben als Mensch; zum Ausdruck gebracht durch Nacht, Regen, Wind, Finsternis.
Wenn Beethoven Ihnen die Geburt für den Menschen – Gebären, Erschaffen – hätte analysieren können, dann geht der Mensch mit und dann erleben Sie durch die verschiedenen Grade den Gebärprozess der Mutter, durch die Musik.
Die Künstler sind bereits damit beschäftigt; die Natur, die Nacht, der Sturm, nicht wahr, Leidenschaft, Gewalt, Liebe, Fröhlichkeit, Heitersein, Gerechtigkeit, jede Eigenschaft spricht durch die Musik, durch die Kunst.
Aber was Bach brachte, war direkt auf das Leben des Messias eingestellt.
Auch auf Seine göttliche Sendung.
Und die spricht hieraus nun nicht.
Man hat einen Aussätzigen ... besingen Sie jedes Jahr aufs Neue.
Also, ich habe Ihnen erklärt: Die Matthäus-Passion, Johannes, Bachs Kunst wird nicht verstanden, weil sie menschlich erlebt wird.
Den göttlichen Messias erleben Sie nicht durch die Matthäus-Passion.
Nehmen Sie das an?
(Mann im Saal): „Gewiss.“
Sie bekommen Beethoven, Mozart, Wagner.
Wagner war mit dem Raum verbunden.
Was Wagner gebracht hat, ist räumlich tief.
Hat auch die Klänge, hat auch das Timbre des Raumes, für den Raum, berührt, analysiert, umgesetzt.
Darum ist diese Musik so schwer.
Aber Schwere gibt es im Raum nicht.
Sie brauchen lediglich das Gefühl, um dies zu verstehen, zu erfühlen, zu verarbeiten und davon wiederum die Grade zu sehen, zu befühlen, zu erleben.
Wagner geht tiefer, ist kraftvoll, bewusster für die Schöpfung.
Fühlen Sie?
(Mann im Saal): „Kraftvoller als Beethoven?“
Tausendmal stärker, bewusster.
Tausende Male übersteigt Wagner Beethoven.
Beethoven berührt noch immer das menschliche Bewusstsein.
Im Gegenteil, gegenüber Wagner ...
Wagner geht seinem Leben in Kunst mit räumlichem Kontakt entgegen.
Wenn Wagner seine Schöpfungen hätte erleben können, hätten Sie Hunderttausend von ihnen bekommen und dann wäre er auch zur Geburt gekommen.
Er hätte die Tierwelt ausgedrückt.
Was hat Chopin, was haben die anderen getan?
Reger.
(Frau im Saal): „Debussy.“
Musik?
(Frau im Saal): „Debussy.“
Nicht so groß, nicht so.
Sie haben ...
Wer die Natur ...
Der, den die Natur berührt hat, fühlen Sie, kam zum Leben, das Leben brachte Sie zur Seele und die Seele zum Geist und den Geist zur Persönlichkeit.
Und dann können Sie weitermachen und dann können Sie Analysen erschaffen, Sie können bauen.
Sie müssen fühlen, Sie können für sich herausfinden, ob diese Musik oder diese Klänge stofflich gegeben worden sind; oder (ob) diese Klänge die räumliche Ätherhaftigkeit haben, das ist der geistige Grad für jeden Klang.
(Mann im Saal): „Also ist Beethoven faktisch eine Darstellung im Stofflichen.“
Richtig.
Vollkommen, vollkommen.
Natürlich hat Beethoven das Leben gefühlt, die Seele erlebt, den Geist, jedoch auf stofflicher Abstimmung.
Sie sind alle damit beschäftigt, sich geistig zu entwickeln, aber Sie sind noch nicht geistig.
Ist das so?
Das ist Beethoven.
Wagner, fühlen Sie, Sie bekommen, mit Wagner bekommen Sie den Raum, er hat alles beieinander, er kann höher.
Die Musik der alten Meister – Beethoven, Wagner, Mozart, vor allem Beethoven, Bach, und Wagner vor allem –, die lebt zwei Jahrhunderte, drei Jahrhunderte, fünf Jahrhunderte, und erst danach bekommen Sie die neuen Komponisten.
In tausend Jahren bekommen Sie neue Rembrandts, Tizians und Van Dycks auf der Erde; denn diese Gemälde sind noch immer stofflich.
Es ist nicht ein einziger alter Meister auf der Erde gewesen, der den geistigen Grad in der Kunst, in Farbe analysiert hat, der Kunst, der Seele, dem Leben der Farbe also, dem Stoff, Beseelung ... Beseelung gegeben hat, natürlich.
Aber Rubens malte noch immer ein stoffliches Gewand.
Wir haben auch geistige Gewänder.
Dann wird die Kunst veräthert.
Veräthert die Kunst, dann wird die Kunst geistig.
Und so ist für die Musik, Bildhauerei ...
Sie bekommen das Schriftstellertalent, dann spricht das Wort in Gefühl.
Deutlich?
Sie können zwanzig Abende von mir bekommen.
Dann gehen wir durch die menschliche Kunst und dann gehen wir durch die räumliche Kunst.
Und dann bekommen Sie auch die Vater- und Mutterschaft des Klanges.
Ich habe Ihnen mal eines Abends erzählt: Die Stradivari ist mütterlich, weil dieser Klang so tief und rein ist, ist der Klang Mutter.
Die Stradivari ist das höchste Instrument, das wissen Sie.
Stradivari ist auch für dieses Instrument geboren worden.
Die Stradivari stimmt sich auf den Klang des Raumes ab, für den Raum, und das sind Millionen von Klängen.
Es gibt nur einen einzigen Klang, das ist der mütterliche Ton, das mütterliche Gefühl, und das ist Gebären.
Können Sie analysieren.
(Zum Saal): Noch mehr?
(Meister Zelanus reagiert auf etwas im Saal): Wo war das?
Was hatten Sie?
(Frau im Saal): „Ich möchte fragen, Meister ...“
Lauter.
(Frau im Saal): „Als ich die Tonbänder abspielte, da hatte ich ein Zimmer mit Leuten und dann sah ich eine Menge Geister.
Aber einen sah ich in einer Ecke stehen, in der Nähe des Geräts.
Und der hatte ein langes, weißes Kleid an, stand mit gekreuzten Armen und ich weiß nicht, was dies bedeutete.
Was bedeutete das?“
Sie hätten fordern müssen: „Macht, dass Ihr wegkommt.“
(Frau im Saal): „Oh.“
Sie hätten sagen müssen: „Was macht Ihr hier?
Habt Ihr nichts anderes zu tun?“, hätten Sie fragen müssen.
Und vor allem, wenn es viele sind.
(Frau im Saal): „Oh.“
Je mehr von ihnen Sie sehen, desto armseliger wird es für diesen Menschen.
(Frau im Saal): „Oh.“
Können Sie das verstehen?
(Frau im Saal): „Ja.“
Was machen diese Menschen da?
Wenn Sie sie sehen ...
(Frau im Saal): „Ja.“
... wirklich sieht ...
(Frau im Saal): „Ja, ich dachte noch ...“
... müssen Sie fragen: „Habt Ihr nichts anderes zu tun?“
(Eine andere Dame im Saal): „Ich dachte, Sie hätten gesagt, dass diese Geister zum Zuhören kämen.“
Nicht, um dem hier zuzuhören.
Diese Vorträge, die können Sie ...
Sie fühlen doch gewiss, wenn Sie im Raum für das Geschehen leben, dann haben Sie einen Kosmos an Tiefe.
Sicherlich, wir bringen, es kommen Wesen dorthin ...
Schauen Sie, ich gehe unverzüglich auf die spiritualistischen medialen Phänomene ein, weil, der Mensch sieht so vieles ...
Ich nehme Ihnen das kein bisschen weg.
Aber das Sehen ist gefährlich.
„Ich sehe so viele Menschen, da war einer dabei, der steht da ...“
Sehr schön.
Wir fragen: „Was macht Ihr hier?
Zuhören?“
Wenn zwanzig von ihnen ...
Ich habe hier Abende lang vor Millionen Wesen in diesem Raum gesprochen, weil sie wissen, weil es Anhänger sind ...
Andere gehen hier vorbei, gehen hier hindurch, sehen und fühlen nichts, das wissen wir.
Uns wird immer zugehört.
Wenn Sie Wahrheit geben und Sie erklären ein Gesetz, wird jenes Wort von Millionen von Wesen aufgefangen, die sind darauf abgestimmt.
Die kommen hier nicht her, die können das in, die können sich das auf einem der Planeten anhören, jenes Wort, jenes Gefühl geht weiter.
Wer hier still steht, der wird gefährlich; der steht still.
Und wir sind immer in Bewegung.
Wenn hier jemand gewesen ist ...
Sie können jemanden aus der Gesellschaft, Sie können jemanden aus der astralen Welt haben, der das Licht nicht hat.
Sie müssen unverzüglich ...
Warum stellen Sie mir diese Fragen?
Warum stellen Sie diese Fragen nicht direkt?
(Dann) bekommen Sie Antwort.
Sonst wird es ein Chaos, dann fangen Sie an, mit sich selbst zu reden.
Das ist die Gefahr.
Aber wenn die astrale Persönlichkeit dasteht und zuhört: sehr schön.
Für die andere Welt ist das sehr angenehm.
Nicht für jene Welt.
Dort hat jede Persönlichkeit eine Unermesslichkeit für Sie.
Und es gibt Millionen Menschen, die ihnen das erzählen und erklären können.
Er braucht dafür nicht auf die Erde zu kommen.
Also, das sehen ...
Sie können Bilder sehen, womöglich aus der grauen Vergangenheit.
Sie werden Menschen sehen, aber haben diese Menschen damit zu tun?
Haben sie die Abstimmung auf Ihr Geschehen?
Darum geht es.
(Zu jemandem im Saal): Dort.
(Mann im Saal): „Meister Zelanus, ich möchte Sie gern fragen: Es gibt viele Glauben, die lehren, dass der Christus für die Sünden der Menschen gelebt hat und gestorben ist.
Ich teile das nicht, Sie fühlen das ja.
Aber wollen Sie bitte vielleicht noch einmal genau angeben, wie das eigentlich ist?“
Sie sagen es selbst.
Die katholische Kirche, der Protestantismus sagt: Christus hat Ihnen durch Seinen Tod alles vergeben, nicht wahr?
Und dann legen Sie bloß die Hände auf das Blutopfer des Christus und Sie sind frei.
Das hätten Sie wohl gern, hätte der Mensch wohl gern.
Sie lernen nun nichts, nicht wahr?
In zwei Worten ist das erklärt.
Lesen Sie aber die Bücher „Das Entstehen des Weltalls“, „Die Völker der Erde“, Sie gehen durch „Der Kreislauf der Seele“, Sie gehen durch „Zwischen Leben und Tod“, Sie werden jeden Gedanken analysieren, gemäß den Schöpfungen Gottes erleben, durch Vater- und Mutterschaft.
Das sind die essenziellen göttlichen Fundamente.
Und dann können Sie sterben und Sie können morden und totschlagen; Gott vergibt Ihnen das immer.
Und nun tut die Kirche aber das dazu: Dafür ist Christus gestorben.
Das ist dasselbe Krakeelen und Gejammer, was man jetzt tut und macht ...
Sie fühlen gewiss, Sie bekommen hier eine räumliche Analyse für Ihre Gedanken.
Und (es) ist im Grunde wiederum ein philosophisches System, das sagen will: Wo liegt das Fundament für unser Denken?
Wann sind wir in Harmonie – durch unser Denken – mit den Schöpfungen?
Das wollen Sie doch lernen?
Warum hat man aus Sokrates, Platon und anderen eine Universität gebaut?
Das sind philosophische Systeme, um zur Wirklichkeit, der Wahrheit, der Harmonie, der Gerechtigkeit zu kommen, für Ihr inneres Leben, Ihr astrales, räumliches, göttliches Ich.
Das nehmen Sie an?
Sie fühlen gewiss, wenn Christus das hat akzeptieren müssen, der Mensch sieht ...
Der Fehler ist vom Protestantismus und dem Katholizismus aufgebaut worden, dass der Mensch, dass der Christus als Messias alles vergibt.
Aber die katholische Kirche weiß nichts von diesen Gesetzen, die katholische Kirche verdammt noch, hat noch ein Jüngstes Gericht und so weiter.
Es wird also ein menschlicher Zustand, in dem Ihnen alles vom Messias vergeben wird – wir bleiben bei dem Menschlichen –, Jesus Christus.
Jetzt wissen wir, wie Christus geboren ist, wo Jesus hergekommen ist, wie Christus ins All gekommen ist, um Gott zu repräsentieren, das sagen Ihnen die Bücher; und wir haben gelernt, dass Sie jedes Gesetz erst verstofflichen müssen – und was ist nun ein Gesetz? – und dann vergeistigen, erweitern und vergöttlichen.
Ich habe Ihnen eines Abends gesagt: Sie sind Götter.
Sie sind als Mensch eine göttliche Persönlichkeit.
Man spricht über die Seele, und diese Seele, das ist der Mensch, das ist nun der Mensch.
Aber in Ihnen; diese Seele ist ein Teil von Gott.
Und durch jeden Gedanken machen Sie eine Charaktereigenschaft bewusst.
Jede Tat hat also räumliches, geistiges, göttliches Fundament.
Sie tun etwas und dann können Sie selbst, kann der Mensch, kann Gott, kann der Raum Ihre Tat am Licht dieses Raumes abwägen.
Das soll heißen, wenn Sie etwas tun, dann geht diese Tat direkt in die Höhe, in den Raum, und dadurch bekommen Sie Fundament, um zu gehen, zu wandeln, zu stehen.
Sie haben Licht, Sie haben Leben, Sie haben Liebe.
Durch die Liebe, dadurch, einer Tat Liebe zu geben, das ist ...
Man nennt (das) „Liebe“.
Ich habe Ihnen eines Abends auch wieder gesagt: Ich muss Ihnen alles wegnehmen.
Warum?
Wer hat jenes Wort „Harmonie“, wer hat das Wort „Liebe“ erfunden?
Ich habe Ihnen gesagt ...
Sie werden sagen: Es bleibt nichts mehr übrig.
Aber alles bleibt übrig und Sie bekommen alles wieder zurück und das ist das göttliche Leben.
Jetzt müssen Sie lediglich akzeptieren, dass Christus denselben Weg hat beschreiten müssen, dass Christus auf dem Mond als Embryo geboren ist, Christus war im Urwald, in der prähistorischen Epoche, und Er, mit den Millionen, die mit Ihm auf dem Mond, auf dem kleinen Stückchen dort zur Bewusstwerdung kamen, Bewusstsein, (die) waren uns ein bisschen voraus.
Sie können das Bild wieder – habe ich Ihnen gegeben – mit dem Stadium im Urwald vergleichen.
Warum leben dort noch dunkle, finstere Wesen?
Und warum sind Sie in der Zivilisation?
Sie haben den weißen Organismus.
Sie haben so vieles; diese Menschen haben nichts.
Diese Menschen haben alles.
Sie haben alles; Sie haben auch nichts.
Jenes Nichts ist wieder der göttliche Raum, das ist Ihr Gefühl, das ist Ihr Besitz, wodurch der Mensch, alles Leben, Abstimmung auf Gott hat.
Jetzt fühlen Sie bestimmt, ich muss diese Kirchen durch(gehen), ich muss Ihre Bibel durchgehen, wenn Sie eine allgemeine Beschreibung bekommen wollen, wenn Sie ein Bild für sich selbst aufbauen können wollen, wenn Sie den Messias weiter als Mensch sehen wollen.
Und das ist nun erforderlich.
In den Schöpfungen straft Gott nicht, kann nicht strafen, Gott kann nicht strafen, denn ...
Jetzt können Sie sagen: Das ist Größenwahn, aber Sie sind – das haben wir akzeptieren müssen, akzeptieren Sie es nun ein für alle Mal –, Sie sind göttlich bewusst.
Sie sind als Mensch jetzt noch bewusst.
Aber göttlich bewusst, das soll heißen: Gott gab Ihnen Sein Leben.
Jetzt kommen Sie weiter, Sie sind noch auf der Erde, Sie gehen auf jene Seite, Sie werden diese Räume durch das Planetensystem überwinden und dann kommen Sie endlich in die vierten, fünften, sechsten und die siebten kosmischen Grade, das sind Universen, das sind Unermesslichkeiten; verstofflicht und geistig.
Darin lebt Christus.
Als Er dorthin kam, als Christus den Kreislauf der Erde verließ, das waren die ersten Menschen ...
Die Erde hat doch einen Anfang, nicht wahr?
Das waren die ersten Menschen, das lesen Sie in „Die Völker der Erde“, die den Kreislauf der Erde vollbracht hatten und noch in Finsternis leben.
Wir haben ein großartiges Bild von diesem ersten Menschen bekommen.
Ihr Lebensfilm, jeder Gedanke ist festgelegt, das können Sie wiedersehen.
Sie haben womöglich Millionen Gedanken innerhalb eines Monats, an einem Tag, aber jeder Gedanke, wie winzig, wie schwach (er) auch (sei), gehört zu Ihrer Lebenssphäre.
Das ist der menschliche Film.
Und jetzt können Sie das Natürliche, das Göttliche sehen und dann können Sie feststellen, wer die ersten Menschen sind und waren, die das All erreicht haben; die haben weitergebaut.
Ein großartiges Bild durfte ich Ihnen geben – wenn der Mensch Sie das fragt – in „Die Völker der Erde“.
Der Mensch, der sagt: „Ich bin krank gewesen.“
„Was ist passiert?“
„Wir haben unser Licht verloren.“
Fühlen Sie, sie hatten innerlich noch kein Licht.
Sie sind diesen Menschen, nach dieser Zeit und jener Zeit sind Sie diesen Menschen Millionen von Jahrhunderten und Epochen voraus, weil Sie wissen, wenn Sie bald hinter den Sarg kommen – und es ist egal, wohin Sie kommen und worauf Sie Abstimmung haben –, dann wissen Sie: Die Sonne ist weg, ich bin nun geistig.
Und jetzt beginnen Sie, Ihre Gedanken zu erweitern, zu veräthern, zu vergeistigen.
Und wenn Sie dies zu fühlen beginnen, dann fühlen Sie gewiss, dann müssen Sie verstehen und dann wird es Ihnen deutlich sein, dass der Mensch Christus sehr einfach ermordet hat.
Man macht aus diesem Gemetzel noch eine Gnade.
Das ist so scheußlich, das ist genau dasselbe, als wenn der Mensch jemanden ermordet, und sagt: „Schau, jetzt muss mir jene tote Leiche, diese Verstümmelung, diese Verschandelung, muss mir auch noch die Krone auf meinen Kopf setzen.“
Ich bin nicht nur leer getrunken, mein Blut ist weggenommen worden, meine Geisteskraft, meine Lebenskraft, meine Beseelung, jetzt muss ich meinen Mördern auch noch neues Leben geben.
Das hat man aus Christus gemacht.
Jetzt muss Christus, weil man Ihn vernichtet hat, weil man Ihn dort ans Kreuz geschlagen hat als den göttlich Bewussten, muss Er noch zur Erde zurückkehren und sagen: „Ich vergebe euch alles.“
Gewiss, aber damit sind Sie nicht fertig.
Sie werden erst verstehen müssen, dass Sie das Licht der Welten – nicht wahr, das ist Christus – vernichtet haben, (das) haben Sie erstickt, das waren wir, Jerusalem, Judentum, Römer, jeder.
Wir haben alle Schuld am Leben des Christus.
Ein einziger verkehrter Gedanke und Sie ermorden Ihn erneut.
Ist das nicht so?
Das nimmt die katholische Kirche nicht hin, der Protestantismus.
In soundsoviel Zeit, einer kurzen Zeitspanne, nur wenigen Jahren, in Ihrem Jahrhundert, und die katholische Kirche und der Protestantismus und jede Sekte hat zu akzeptieren, dass Sie Ihr Leben vergöttlichen werden.
Sie sehen da Menschen als Götter, auf einer göttlichen Abstimmung, sie leben im Raum, sie sind Blumen, sie sind Leben und Wind, Beseelung, Blutkreislauf, alles, Licht, Raum.
Das sind Sie als ein göttlicher Mensch.
Hier auf der Erde haben Sie eine menschliche göttliche Abstimmung.
Das muss alles weg, das räumt der Meister auf jener Seite auf, das räumen die Meister auf; es ist jetzt noch nicht möglich, das muss mit einem Beweis geschehen, das kann nur der Apparat für die direkte Stimme, ein wirklich räumlicher Kontakt, und dann löst sich das alles in einem einzigen Morgen auf.
Und dann kann die katholische Kirche, dann kann jede Sekte kommen, da, was da liegt, wofür Sie offen sind, und das heißt: Sie werden vor allem das Kind, dem Sie das Leben nahmen, das werden Sie wiedergutmachen.
Sie gehen ganz einfach zurück zur Erde, denn Sie sind Vater und Sie sind Mutter.
Aber Christus hat es Ihnen vergeben.
Sie werden ...
Schauen Sie, Sie fühlen gewiss, die kosmische Realität ist durch das Sterben und das Leben des Messias, von Christus auf der Erde, nicht verstanden.
Von Bach, von Christus und all den Großen und den Heiligen ist nichts übrig geblieben; der räumliche, geistige Kern ist verloren gegangen, denn man weiß nichts von Geist und Erweiterung.
Man hat ein stoffliches, schreckliches, abscheuliches Drama daraus gemacht.
Und es war kein Drama.
Jeden Tag werden Menschen von Gott ermordet und vernichtet.
(Das) nehmen Sie an?
Ganz genauso wie der Christus.
Wenn Er jetzt auch auf die Erde käme, dann bräuchte man Ihn nicht zu kreuzigen, im Gegenteil, man würde ihn von der Straße wegschießen.
Man täte es anders.
Wenn Christus in der Zeit von Adolf Hitler, von 1939 und 1945, auf der Erde gewesen wäre, er war Jude, hätte Adolf ihn vergast.
Und dennoch sagte Christus: „Ich tue dir nichts.“
Machen Sie das?
Wenn Sie angegriffen werden, werden Sie dann mit Ihrem Revolver schießen, jetzt, da Sie das wissen?
Dann vergeben Sie das diesem Menschen?
Sie wissen jetzt schon: Womöglich habe ich Ursache und Wirkung.
Aber das löst sich von allein auf.
Das dauert noch eine Weile.
Der Mensch, die Zivilisation, die Völker der Erde haben noch kein geistiges Bewusstsein.
Sehr einfach, wenn der Mensch Sie das fragt, drücken Sie diesen Menschen einfach „Die Völker der Erde“ in die Hände.
Und wenn der Mensch dazu nicht bereit ist, das Bewusstsein und das Gefühl nicht besitzt, können Sie noch ein wenig Geduld haben.
Das hätte die Masse, die Menschheit wohl gern, die Hände an den Christus legen, den man erst zerbrochen, vernichtet, bewusst vernichtet hat.
Man hat Ihn gegeißelt, Blut lief weg, Blut strömt noch von Golgatha über die Erde.
Und die Pastoren und die Geistlichen beten.
Beichten Sie nur und Sie sind alles los.
Es sind Kardinäle in der Finsternis, es leben Päpste in den Höllen; es sind keine Höllen, es sind finstere Sphären.
Würden Sie denken, dass diese Menschen gebetet haben?
Die haben gebetet, die beten Tag und Nacht, aber es hat nicht geholfen.
Sie können durch Ihr Gebet – habe ich Ihnen beigebracht –, können Sie Ihr Leben nicht verändern.
Wenn Ihre Mutter sterben muss oder Ihr Vater oder Ihr Kind, tun Sie nichts, sind Sie machtlos, das ist eine eigene Evolution.
Es wird schön; ein Tod, Sterben ist Evolution.
Der Tod ist das Erleben des Universums, ist das Einssein mit dem Raum.
Ein Sterbensprozess ist das Allerhöchste, was es gibt, denn dann können Sie sagen: „Ich gehe wieder weiter.“
Sie sind arm, weil Sie alt werden.
Wussten Sie das nicht?
Jugendlich sterben zu dürfen, direkt nach der Mutter, im Alter von vier, fünf Jahren, ist eine Gnade, für die Seele, die geht sofort weiter; Sie stehen still in diesem Leben.
Wenn Sie alt werden, es gibt Menschen, die sind stolz, dass sie hundert Jahre alt werden; wir wissen, das ist Stillstand.
Nach achtzig können sie nicht mehr denken, können sie nicht mehr arbeiten, können sie nichts mehr tun.
Zehn Jahre Verlust.
Begehen Sie noch einen Mord und Sie sind ... zweihunderttausend Jahre stehen Sie still.
Fühlen Sie, es wird viel einfacher.
Sie werden Christus kennenlernen, Sie werden es erleben und Sie werden das Wunder, die Macht dieser göttlichen Persönlichkeit, dafür werden Sie kämpfen, dafür setzen Sie alles ein.
Auch wenn Sie auf der Erde fertiggemacht werden.
Denn das ist unbewusstes Leben, was Sie sehen.
Christus ist vom Unbewussten vernichtet worden.
Und jenes Unbewusste will auch noch die Seele, das Leben, das Bewusstsein, den göttlichen Kern von Christus besitzen.
Fühlen Sie?
Diese Mörder, diese Vernichter, die werden sich um Christus herumsetzen und strecken ihre Hände aus, beten und machen Ihn heilig.
Es gibt keine Heiligkeit im Raum.
Christus sieht jede Sekunde auf der Erde, dass Sein Leben immer wieder vergewaltigt wird, vernichtet, verschandelt.
Das hat die katholische Kirche aufgebaut, das hat der Protestantismus aufgebaut.
Ich habe hier letztens über die Dogmen auf der Erde gesprochen.
Luther begann, Krieg zu führen, weil er dachte: So ist es besser.
Er hat Morde angehäuft, dieser große Luther.
Wie viele Kirchen hat Luther jetzt doch auf der Erde?
Denen ist er verhaftet.
Millionen von Epochen muss Luther akzeptieren: Ich habe verkehrt gehandelt.
Warum müssen Sie für einen Glauben einen Menschen vernichten?
Luther dachte, er könne das verändern.
Haben Sie diesen Streit zwischen Luther und der katholischen Kirche vergessen?
In Europa ist Blut geflossen, allein wegen des Glaubens; (das) hat Christus, hat Gott nicht gewollt.
Der Mensch ist auf der Suche.
Wenn Sie wahrhaftig glauben – machen Sie ja nicht –, wenn Sie wahrhaftig einen Gott lieb haben, strecken Sie Ihre Hände nicht nach dem Leben Gottes aus, um es zu vernichten.
Luther, ein Verwirrter, ein Religionskranker.
Wenn Sie die Gesetze kennen, dann lassen Sie schließlich die Hände vom Glauben.
Es gibt keine Glauben, es gebt nur Gesetze.
Ja!
Das bringen wir Ihnen.
Können Sie sich das jetzt vorstellen?
Können Sie es sich alle vorstellen?
(Mann im Saal): „Ja, ich glaube schon.“
Millionen Menschen wurden für den Glauben abgeschlachtet.
Man hat Scheiterhaufen aufgebaut, weil der Mensch sagte: „Ja, ich habe etwas gehört.“
„Was?!
Sie haben nichts zu hören, Sie haben zu glauben.“
Das war die katholische Kirche.
„Ja“, sagt der Kardinal, der und der, „es waren nur zehn.“
Es waren nur zehn Leute.
Millionen sind von der katholischen Kirche vernichtet worden.
Das ist die göttliche Mutter.
Die Kirche ist doch Mutter, nicht wahr?
Ist die Kirche Mutter?
(Saal): „Ja.“
Und diese Mutter ermordet das Leben Gottes?
Die findet es richtig, dass der Mensch auf den Scheiterhaufen gelegt wird?
Fühlen Sie den Wahnsinn eines Glaubens?
Der Mensch musste und sollte durch Moses einen Glauben empfangen.
Nach Christus, nach dem Tod des Christus hat man durch Petrus, die Worte, die man empfing, die man hatte, hat man eine Kirche aufgebaut.
Fundamente.
Für ein Dogma, für einen Glauben, Firlefanz, Firlefanz, Firlefanz, Reichtum, Gold, schöne Gewänder.
Aber was heißt das?
Es kann nicht ein Papst, nicht ein Kardinal, nicht ein Pastor in die Lichtsphären kommen – er wird zuerst diese Verdammnis, das Jüngste Gericht und all diese Ärgernisse auflösen müssen.
Er wird sie sich aneignen müssen, oder die Gerechtigkeit, Wahrheit, Harmonie, Gott, Christus, gebieten ihm Einhalt.
Werden Sie nur Professor, werden Sie nur Gottesgelehrter, und Sie verdammen sich für Millionen von Jahrhunderten.
Fangen Sie nur an, folgen Sie nur der katholischen Universität und Sie werden Kardinal; und Sie sind für Tausende von Leben verschandelt.
Niemand kann Sie verändern.
Niemand kann Ihnen das Gefühl wegnehmen.
Das habe ich Ihnen letztens erklärt.
Werden Sie als Mutter Nonne, werden Sie heilig, seien Sie keusch und ignorieren Sie die Mutterschaft und Sie verschandeln sich schon durch ein einziges Leben, weil Sie heilig sein wollen.
Habe ich Ihnen letztens erklärt.
Waren Sie nicht hier?
Sie werden heilig, aber Sie ignorieren Ihre Evolution, Sie setzen Ihre Evolution als Mutter auf einen toten Punkt, denn Sie müssen zurück, Sie werden gebären.
Das ist die göttlichste Gabe, die es gibt, das ist das Wesentliche, das ist das Herz Gottes.
Wenn es keine Mutterschaft auf der Erde gäbe, gäbe es keinen Raum, gäbe es nichts.
Und nun sagt die Mutter: „Ich will rein sein.“
Und jetzt ist dies, das Gebären, das Kinder-Empfangen durch die Mutter, und den Vater, ist das Aller-, Allerheiligste, was es gibt, das Gott geschaffen hat.
Sonst hätte Christus nicht auf die Erde kommen können.
Fühlen Sie das Chaos des Luther, der katholischen Kirche, des Protestantismus?
Was hat man aus Christus gemacht?
Es ist nichts mehr von Christus übrig, nichts mehr.
Er hat auch gesagt: „Es werden andere kommen, die Mich erklären.“
Selbstverständlich stehen die Lichtsphären, die Meister, Millionen sind bereit, Ihnen diese Gesetze zu erklären, wenn Sie darin leben.
Sie sehen es, ich bin Leben, ich kann gehen, wohin ich will, ich habe Leben und Tod in den Händen.
Warum sollten wir uns denn da an den Wegesrand setzen, um Millionen Jahre und Jahrhunderte auf Sie zu warten?
Wir suchen Sie auf.
Jetzt können Sie Tausende von Jahren lang Unterricht bekommen und dann haben wir immer noch nicht ausgeredet.
Zufrieden?
(Frau im Saal): „In ... von Luther, ist er denn dann unwichtig?
Er war bestrebt, seine Absicht war, die große Entartung der katholischen Kirche, die Menschen davon zu erretten und sie da einfacher und einen besseren Glauben, einen anderen Glauben ...“
Er hat aus Gold ...
(Frau im Saal): „... einen freieren Glauben ...“
... er hat aus Gold Kupfer machen wollen.
Ist genau dasselbe.
Er hat es vereinfachen wollen, aber hier gibt es ...
Wenn Sie eine Wirklichkeit haben und in den Händen besitzen, dann können Sie sie in die richtige Form bringen.
Er hat es vereinfachen wollen: Das sollte dieses und das sollte das ...
Aber alles von der katholischen Kirche dreht sich und lebt um die Wirklichkeit herum, und auch das von Luther.
Für Luther sind Sie noch immer verdammt.
Was will dieses Kind, was will dieser große Luther hier auf der Erde tun, wenn er sowieso mit beiden Beinen auf der Verdammnis stehen bleibt?
Was wollen Sie denn in Form bringen?
Was wollen Sie tun?
Wofür wollen Sie kämpfen, wenn Sie dann trotzdem das tiefe Chaos erleben und keinen Fortschritt, keine Evolution daraus machen können?
Ich sage Ihnen doch, warum hat dieses Leben diesen Kampf – aber so musste der Glauben kommen – akzeptiert?
Und warum hetzte er dieses Leben denn dann gegen die katholische Kirche auf?
Warum?
Ffft; und alles ist weg.
Legen Sie die katholische Kirche auf Ihre Hand und den Glauben von Luther und den Protestantismus ...
Abseits vom Bewusstsein des Christus, fühlen Sie das?
Berühren Sie nichts von Christus ...
Auch das ist noch zu analysieren.
Denn man hat Christus viel in Seinen Mund hineingelegt.
Golgatha und Gethsemane, ich habe Ihnen das erklärt.
Man hat gesagt: „Mein Gott, mein Gott, lass diesen Kelch an Mir vorübergehen.“
Und ein Kind der Erde will gern für Ihn sterben.
War Christus schwach?
Ausgeschlossen.
Hat Er auch nie gesagt.
Er war allein.
Wer hat es gehört?
Wir stehen in Gethsemane, dort drüben in der Ferne, zwei-, dreihundert Meter von uns entfernt, Christus ist nicht zu sehen, war Er, in dieser Zeit – wir haben das gesehen, jenes Bild liegt dort – Christus, allein, und hier liegen seine Apostel; ängstlich, es passiert etwas.
Es waren Sensitive dabei.
Wer hat gehört, dass Christus das dort drüben sagte, sozusagen in Marokko?
Das hat man aus Christus gemacht.
So groß.
Das Sterben des Christus.
(Frau im Saal): „Haben sie das nicht auch im Evangelium gesagt, die Evangelisten, bei Matthäus, bei Markus und Lukas?“
Man hat das Christus in Seinen Mund gelegt.
Wir wollen lediglich sagen, dieses: Man hat Christus verkleinert, geschwächt.
Das kann der Göttlich Bewusste niemals gesagt haben.
Das ist es, das ist der Fluch.
Wenn Sie groß sind, warum muss man den Menschen dann vernichten?
„Mutter hat das und das gesagt.“
„Nein, das hat Mutter nie gesagt.
Das hast du daraus gemacht.“
„Mutter hat immer gesagt: Du wirst lieb haben.
Mutter kann das Verkehrte nicht akzeptieren, um das Gute zu zerbrechen, kann Mutter nicht tun.“
Das haben Kinder mit Eltern erlebt.
Und nun Christus?
Nehmen Sie das an?
Ausgeschlossen.
(Zum Saal): Dort.
Da?
(Frau im Saal): „Meister Zelanus, ist es verkehrt, unser Haustier, das nichts hat, das alt wird, töten zu lassen?“
Sehen Sie, das hat man mich auch schon wieder gefragt.
Ich habe letztens André fühlen lassen, ein Freund von ihm hatte ein Tier mit Krebs und dann ließ man jenes Tier aber wieder, weil es ausgezehrt ist, ließ man jenes Tier aber wieder weiterkriechen.
Aber warum gab er dem Tier diese heilige Evolution nicht?
Früher war es verkehrt; jetzt nicht, Sie lassen es nun einschlafen, weil ...
Sie müssen gut zuhören, den Menschen können Sie nicht töten.
Der Arzt ...
Letztens haben Sie mich gefragt: Ist das gut?
Nein, das ist nicht gut, nicht, das göttliche Bewusstsein muss sich weitergebären – verstehen Sie das? –, das muss erwachen, sich evolutionär entwickeln.
Aber das Tier, der Hund, die Katze, wenn jenes Tier den Krebs besitzt, lassen Sie es ruhig einschlafen, denn Sie geben jenem Tier die Gnade.
Das dürfen wir Ihnen sagen und das können wir Ihnen sagen, sofern jenes Tier nichts, aber dann auch nichts erlebt.
Und dann würde das Tier kurz den Pieks fühlen, das bedeutet nichts.
Jenes Tier muss zurück, muss sich evolutionär entwickeln und kommt womöglich noch in verschiedenen Arten dieser Hunderasse, dieses tierhaften Bewusstseins, zurück.
Aber einst fliegt es in den Raum, das Tier, der Hund, die Katze, der Tiger, der Löwe, jede Tierart bekommt räumliches Bewusstsein.
Und was ist das?
Das habe ich Ihnen gesagt, das ist die geflügelte Art.
Wir bekommen göttliches Bewusstsein, räumliches Bewusstsein.
Das Tier kommt aus den Wassern, geht über das Land, geht in den Raum hinein, allmählich entwickelt sich die Seele evolutionär und erschafft sich Schwingen.
Sie können jenes Tier ruhig zum nächsten Grad, das ist auch die Welt des Unbewussten ... oder möglicherweise ist es schon in vier Wochen in einer anderen Art, in einem anderen Grad wieder auf der Erde.
Es gibt auch Zeiten ...
Wenn die Liebe, jetzt bekommen Sie wieder Tausende von Szenen, zum Beispiel, wenn die Liebe zwischen Ihnen und dem Tier sehr innig und stark war, dann bleibt das Tier am Leben, bis Sie sterben, bis Sie weitergehen.
Sie können also ein Tier, wenn Sie nun einen innigen, räumlichen, geistigen Kontakt mit Ihrem Tier aufgebaut haben und Sie gehen in vier Wochen durch Ihren „Sarg“ hindurch in die astrale Welt, dann können Sie, dann können Sie ... dann streift und läuft das Tier hier oft noch vierzig, fünfzig, sechzig Jahre lang in dieser Sphäre umher, weil Ihre Liebe zu dem Tier nicht mehr natürlich war.
Können Sie das akzeptieren?
Sie haben dem tierhaften Bewusstsein menschliche Liebe gegeben und das geht nicht.
Sie sind schon wieder zu weit gegangen.
Und wir Menschen haben zu lernen, bis wie weit erlebe ich den menschlichen, fehlerhaften, den natürlichen Grad, und dann bekommen Sie das Normale für das Anormale zu erleben.
Mit anderen Worten, wir bekommen Harmonie in allem zu sehen, zu fühlen.
Sie können ein Tier mit Ihrer Liebe räumlich für so viele Jahrhunderte vernichten, weil Sie es zu Ihrem menschlichen Gefühlsleben hinaufgezogen haben.
Und nun liegt jenes Leben hier siech und sehnsuchtsvoll.
Nach wem (sehnt es sich)?
Jetzt ist es kein tierhaftes Bewusstsein mehr, sondern menschliches Bewusstsein.
Wenn Sie das akzeptieren wollen.
Wenn Sie denken, dass Sie krank werden – das müssen Sie alle lernen –, Sie haben Tiere im Haus und um sich herum und Sie denken: Ich gehe jetzt, dann müssen Sie sich schon zwei, drei Jahre im Voraus von Ihren Tieren lösen, dann gehen sie gleichzeitig mit Ihnen hinüber, wenn jener Kontakt rein, klar, geistig, räumlich erlebt wird.
Haben Sie das nie gehört?
Dass das Tier zwei Tage nach Mama hinüberging?
(Frau im Saal): „Ja.“
Das ist das reine geistige Einssein.
Dann lassen Sie das Tier sich evolutionär entwickeln.
Jenes (andere) Tier stirbt, weil Sie sterben, Sie haben es geistig erstickt, Sie haben es durch Liebe ermordet.
Sonst hätte es noch zwanzig Jahre weiterleben können, zum Beispiel.
Wussten Sie das?
Ist das normal?
Ist das normal?
Ist es normal?
Können Sie verstehen, dass dies das Gesetz ist und nicht das andere?
Aber das weiß der Mensch nicht.
Schön ist dies, sehr schön.
(Zum Saal): Wer?
(Frau im Saal): „In manchen Ländern wird momentan bei Gericht eine Art der Befragung angewendet, bei der die Menschen psychisch gefoltert werden und körperlich, sodass sie ihre ganze Persönlichkeit verlieren.“
Bei Gericht?
(Frau im Saal): „Ja, und dass sie dann alles tun eigentlich, was die Befrager wollen, und auch alles wissen.
Haben sie dann Ihre Persönlichkeit verloren, endgültig?“
Eine magische Psychose.
Was macht Russland?
Was hat Adolf mit seiner Psychologie getan?
Den Menschen zu einem Wort gezwungen.
Das ist so alt wie die Menschheit.
Fühlen Sie das?
Wenn Sie mal unter Hypnose kommen, unter Hypnose, Folter, Verschandelung, Misshandlung ...
Christus hat man auch so zu den Völkern geführt.
Pilatus stand da zuerst: „Ich wasche meine Hände in Unschuld.“
Und dann kam Er zu Kaiphas.
Sie waren Ihm nicht gewachsen.
„Bist du der Christus?
Bist du der Messias?“
„Du sagst es.“
Christus konnten sie, bis in Sein räumliches Unbewusstes – das soll heißen, räumlich unbewusst, dann müssen Sie zum Mond zurück –, hatte man Ihn noch gar nicht finden können, um Ihn durch Gedanken zu erreichen.
Das ist tierhaftes Getue.
Schlagen Sie dann einen Menschen ans Kreuz.
Sie fühlen bestimmt, das ist die dämonische Gesellschaft, in der Sie leben, und dann können Sie ...
Sie werden zuerst gefoltert, Sie werden an eine Wand gesetzt, man nimmt Ihre Kräfte fort, körperliche Kräfte, den Widerstand verlieren Sie zuerst und dann sagen Sie etwas, wie ein Psychopath es sagt: „Ich lebe, ich sehe.“
„Aber wissen Sie denn, dass ...“
„Was?
Ich gehe hier nicht (umher).“
Sie werden in einen Trancezustand gebracht; es ist keine Trance, es ist ein vertierlichter Schlaf.
Sie werden gezwungen, auf Ihr Tagesbewusstsein zu verzichten.
Man ermordet, vernichtet bewusst das tagesbewusste Ich, welches sackt, welches sinkt, weil Sie keinen Widerstand mehr haben.
Adolf Hitler hat Millionen so ermordet.
(Frau im Saal): „Ist das dann für das ganze Leben?
Oder ...“
Ob das verkehrt ist?
(Frau im Saal): „Nein, ist das dann für das ganze Leben?
Bleibt das so oder kann das wieder aufgehoben werden?“
Das löst sich nach ...
Eine starke Persönlichkeit, die stößt nach zehn Minuten die Luft aus und sagt: „Mein Gott, mein Gott, was habe ich getan?“
Wenn Sie es wissen, es sind viele bei uns, wir sind dem gefolgt, der Mensch ...
Wie ist der Name dieses Kardinals auch wieder?
(Saal): „Mindszenty (Ungarischer Geistlicher, der Widerstand gegen das kommunistische Regime leistete und dafür gefangen genommen wurde).“
Den hat man auf dieselbe Art und Weise erstickt.
Jeder, der nun in diesem Augenblick diesem Krieg in die Hände geriet – das ist das satanische Bewusstsein, dämonische Bewusstsein –, wer nun in die Hände Ihres Russen geriet, dessen Tagesbewusstsein erstickt man.
Sie haben kein Gefühl mehr, Sie sagen alles, alles sagen Sie, weil Sie unter Hypnose kommen.
Ihr Willen, Ihr eigentlicher tagesbewusster Willen wird bewusst gebrochen.
Mehr nicht.
Aber das ist schon dreihunderttausend Jahrhunderte alt.
Die Römer, die Ägypter haben sich dadurch ausgelebt.
Wenn Sie früher in den Tempel der Isis kamen und man wollte Ihr Bewusstsein aufbauen und man wusste, man sah, dass Sie Gefühl hatten und dass man aus Ihnen Weisheit bekommen konnte, dann brach man zuerst das tagesbewusste Ich.
Warum wissen wir so viel?
Warum können Sie mich immer fragen, und André?
Weil wir tausendmal, Millionen Male unser tagesbewusstes Ich bewusst selbst niedergerissen haben.
Werden Sie nichts und Sie bekommen alles.
Verlieren Sie dies und das andere steht neben Ihnen.
Haben Sie feststellen können, dass ein Geisteskranker kein Bewusstsein mehr hat?
Es wird nur nicht verstanden.
Aber ein neues, unergründliches Bewusstsein besitzen der Psychopath und das geisteskranke Kind und das nützt Ihnen nichts.
Denn die Tat, die Sie begehen, ist die geistig fundiert?
Leben Sie geistig, stofflich fundiert gemäß der Schöpfung, wie Gott den Menschen, den Raum geschaffen hat?
Denken Sie einen Moment lang verkehrt über eines dieser Kinder und Sie ermorden sich schon geistig.
Das hat Christus gesagt.
Nicht wahr?
Das Leben wird schön – das Leben ist schwierig – das Leben wird Ehrfurcht gebietend schön, wenn Sie in allem die Harmonie akzeptieren können.
Warum sagt man über diesen Menschen: „Was für eine liebenswürdige Persönlichkeit ist dies“?
Wenn Sie nur alles akzeptieren, und sehen.
Werden Sie nicht engherzig.
Aber beweisen Sie auch, was Sie können.
Die Philosophen sagen es Ihnen, da liegen die Bücher von Sokrates und Platon.
Wann bin ich wo?
Und wann werde ich geliebt?
Ist das so seltsam?
Das lehrt uns die Bibel auch irgendwie wieder.
(Zum Saal): Dort.
(Frau im Saal): „Muss ich aus Ihrem Vortrag gerade eben verstehen, dass, wenn du wirklich für ein Ergebnis betest, während du früher nie gebetet hast, und dann in einem bestimmten Moment eine fürchterliche Unruhe wegen etwas fühlst und dann plötzlich Worte findest, die du nie hast finden können, um um etwas zu beten und zu flehen und es stellt sich dann im Nachhinein heraus, dass du richtig gefühlt hast, dass da Unrat war und dass dein Gebet geholfen hat ...“
Gewiss.
Aber was ist nun Ihr Gebet?
(Frau im Saal): „Ist das denn ein Zufall, dass du an einen Menschen denkst, dem du helfen willst?“
Nein.
Was ist Ihr Gebet jetzt in diesem Augenblick?
Sie müssen also denken lernen: Wann ...
Wir sagen nicht: Sie müssen nicht mehr beten.
Wir beten Tag und Nacht.
(Frau im Saal): „Nein, aber Sie haben gerade eben gesagt ...“
Nein, warten Sie einen Moment.
Sie werden beten, Sie werden denken.
Das Gebet hat keine Bedeutung, wenn Ihre Mutter, Sie selbst ...
Sie wollen noch leben und Sie beten: „Mein Gott, gib mir die Kraft, dass ich das noch schnell zu Ende bringe“, aber das, was Sie noch zu Ende bringen müssen, hat für den Raum keine Bedeutung ...
Möglicherweise ...
(Frau will noch etwas sagen.)
Nein, das bekommen Sie in Ihrem nächsten Leben wieder.
Sie müssen also weg.
Wenn Sie kommen und inständig dafür beten, hierzubleiben, wenn Sie inständig für Ihre Gesundheit beten, dann stehen Sie still durch Ihr Beten.
Ist das nicht gefährlich?
(Frau im Saal): „Gewiss.“
Darum geht es.
Als Sie, der Mensch, der in Angst lebt und betet, fleht, legen Sie sich nur nieder und beten Sie, beten Sie, beten Sie, flehen Sie ...
Jetzt ist das Abstimmung auf höheres Fühlen und Denken, nicht wahr?
Der Mensch nun, der Meister, Ihre Schwester, Ihr Vater, Ihr Bruder, wer es ist, ist egal, der denkt: Da ist jemand, da ist ein Kind Gottes, suchend, um Hilfe schreiend, da gehe ich hin.
Und Sie bekommen nun das Gefühl des bewussten Denkens und Fühlens über sich – ist das deutlich? –, das kommt in Sie, das ziehen Sie einfach so an, indem Sie sich da niederlegen.
Jetzt wird das Gebet Beseelung, jetzt wird das Gebet Anheimgabe?
Nein, das Gebet wird nun Harmonie und räumlicher, geistiger Kontakt, Einssein.
Also, Sie bekommen es nicht von Gott, denn der sitzt hier.
Gott kann Ihnen nicht helfen.
Christus kann Ihnen nicht helfen.
Nein, Sie machen sich nun selbst bereit und wach, indem Sie beten.
Es ist viel einfacher, Sie brauchen es gar nicht im Raum zu suchen, sondern in diesem Augenblick haben Sie sich auf die Wirkung für das abgestimmt, wonach Sie gefragt haben.
Das muss der Mensch in den Händen haben, sonst bleibt ein Gebet immer Gnade.
Und jetzt bekommt das eine Kind das Gebet erhört und das andere nicht.
Gehen Sie doch nach Lourdes.
Da geht das Kind hin, das Kind bekommt Gesundheit; das (andere) Kind stirbt.
Ist jenes Kind – habe ich auch erzählt – nach Lourdes gegangen, um zu sterben oder um gesund zu werden?
Fühlen Sie das Widersprüchliche dieser Abstimmungen?
(Frau im Saal): „Das schon.
Aber Sie haben gerade gesagt: Wenn Sie für das Leben von jemandem beten, oder für, ja, ein Ergebnis, und jenes Beten hilft nicht, denn was passieren muss, passiert trotzdem ...“
Da haben wir es.
Sie haben also zu lernen: Wann kann ich beten?
Dann sind Sie auch immer bereit.
Wenn Sie fühlen, dass der Mensch ...
Heilung, Sie können für Gesundheit beten.
Ich habe Ihnen hier eines Abends erklärt: Jemand in Amsterdam hier, schreibt André, es ist 1938 passiert, kurz nach 1938, und jenes Kind sollte operiert werden.
Der Arzt sagt: „Morgen werden wir anfangen.“
Es war hier solch eine Geschwulst in ihrem Körper, im Bauchbereich.
Mitten in der Nacht kann sie es nicht mehr aushalten, sie sagt: „Mein Gott, mein Gott, André war auf Golgatha, der hat dort den Messias, den Christus erlebt, da geht aus dem dritten Teil von „Das Entstehen des Weltalls“ so viel Kraft (heraus), da komme ich auf Golgatha in Kontakt, durch André“, das ist also Jozef Rulof, „mit Meister Alcar, das muss mir helfen können.“
Am Morgen, sie schläft während ihres Flehens ein, und am Morgen ist die Zwei-Kilo-Geschwulst weg.
Das ist passiert, das können Sie.
Aber wenn sie an der Geschwulst hätte sterben sollen, wäre es nicht passiert.
Sie können also durch sich selbst eine Kraft anziehen und aufbauen, das ist möglich und das ist Wahrheit und dann können Sie jede Krankheit heilen.
Christus sagte es.
(Frau im Saal): „Pardon, das ist (also) dann die Kraft, die aus einem selbst kommt.“
Das sind Sie.
Können Sie.
(Frau will wieder etwas sagen.)
Wenn Sie sich lösen können ...
Sie sollen nicht reden, wenn ich gerade dabei bin, dann kommen wir durcheinander.
(Frau im Saal): „Pardon.“
Das ist nicht ehrlich.
Wenn Sie sich auf Kranke einstellen ...
Wie heilte das Kind, der Priester aus Tibet, aus Britisch-Indien (Indien), aus dem Alten Ägypten?
Alles Konzentration.
Wir haben, André, wir haben geheilt, alles durch Konzentration, durch Willen.
Diese Aura von uns, die wir den Kranken geben?
Nein, weil dieser Mensch keinen Willen hat.
Etwas, das nicht gesund werden kann – verstehen Sie das richtig? –, können Sie nicht mit Denken behandeln, können Sie nicht beseelen, das ist vernichtet.
Ein gebrochener Arm, ein Muskel, der tot ist, der verarbeitet ist, der das Leben verloren hat, ein Herznerv, das ist stoffliches Niederreißen; Sie können das nicht erneuern.
Sie können, dem Leben können Sie Erweiterung geben, Beseelung, alles, wenn Sie sich darauf einstellen.
Wenn Sie das ...
Haben Sie das erlebt?
(Frau im Saal): „Ja.“
Dann haben Sie das selbst ... Sie haben sich gegeben ...
Schauen Sie, das ist Beten.
Sie fühlen gewiss, das Gebet ist ... das sind Worte, das ist ein wörtlicher Satz.
Das Vaterunser hat nur dann Bedeutung, wenn Sie das erleben, nicht wahr?
(Frau im Saal): „Wenn es Sie interessiert, will ich Ihnen erzählen, was es war.“
Wie bitte?
(Frau im Saal): „Wenn es Sie interessiert, will ich Ihnen wohl erzählen, wie das gegangen ist.“
Das ist nicht nötig.
Sie werden also das Gefühl, Sie werden das Wort, Sie werden beten. „Hilf mir, hilf mir!“
Das ist das Aussenden des Gefühls auf Kraft.
Also, das „hilf mir“, das ist es nicht.
Und (das) hilft Ihnen auch nicht, kann Ihnen nicht helfen; das ist eine stoffliche Substanz, das sind nur leere Worte.
Aber Ihr Gefühl, Ihre Persönlichkeit ist es.
Und nun wird alles Gefühl.
Und Gefühl wird Wissen.
Sie haben sich abgestimmt, Sie haben diese Kraft angezogen und (so) kamen Sie in erhöhtes Fühlen, geistiges Denken.
Und so hat sich der Mensch geheilt und so wird das Gebet Abstimmung auf höhere Mächte und Kräfte.
Und das haben Sie selbst in den Händen.
Gott kann Sie schließlich ...
Der Mensch, die Mutter, der Vater, ein Bruder, eine Schwester fleht: „Lass meinen Bruder und lass meine Frau hier und lass meine Frau hier, ich kann nicht allein sein.“
Es ist Evolution, das Kind muss weiter.
Wer sagt Ihnen, dass Sie zueinander gehören?
Jetzt kommt noch Reinkarnation.
Sie müssen wieder zurück auf die Erde, ein anderer – Ihr Vater, Ihr Mann oder Ihre Frau –, der geht weiter, geradewegs zu jener Seite, lebt in der astralen Welt, und er muss noch zehn Leben auf der Erde absolvieren.
Warum können Sie momentan um dieses Leben beten?
Wir gehen weiter und sagen: Wer sagt Ihnen, dass er ihr gehört und sie ihm?
Das können wir Ihnen so erklären und dann sind Sie da und dann haben Sie ihn hinter dem Sarg verloren.
Dann gehört jenes Leben einem anderen.
Alles, was Sie auf der Erde haben, ist nur geliehenes Gut.
Wussten Sie das?
Das ist die Gerechtigkeit Gottes, denn wir haben Millionen Leben vernichtet, vergewaltigt, besudelt.
Und jetzt haben Sie hier ein Mädchen, Ihre Mutter, Ihren Vater kennengelernt.
Wer sagt Ihnen, dass dies Ihre göttliche Abstimmung ist?
Dann sprechen wir nicht über Zwillingsseelen, sondern Sie haben Ihren göttlichen Kern irgendwo im Raum.
Durch diesen Kern haben Sie das Leben bekommen.
Jetzt gehen wir zur Kosmologie, dem göttlichen Fundament im Menschen.
Sind Sie zufrieden?
(Frau im Saal): „Gewiss.“
(Zu jemandem im Saal): Da hinten.
(Mann im Saal): „Meister Zelanus, ich wollte Ihnen gern eine Frage stellen und dazu eine kleine Einleitung geben.“
Bitte.
(Mann im Saal): „Die Frage lautet: Was bedeutet es, wenn ein Kind, was im Volksmund so genannt wird, (mit) einem Helm geboren wird?
Und die Einleitung ist Folgendes: Ich habe einen Sohn, der ist siebzehn Jahre alt, und das Kind ist tatsächlich mit einem Helm geboren worden, sogar (mit) einem recht großen, der auch über den Hinterkopf ...“
Fruchthülle.
(Mann im Saal): „... und über die Nase lief.
Als er etwa drei, vier Jahre alt war, kam es sehr oft vor, dass er zu seiner Mutter ging und dass er sagte: „Mutter, komm mal rasch gucken, denn es sitzt ein Mann im Zimmer.“
Und wenn seine Mutter sagte: „Wer ist dieser Mann?“, dann sagte er: „Das weiß ich nicht.“
„Wie sieht dieser Mann aus?“
Dann gab er eine ordentliche Beschreibung von ihm.
Kam dann meine Frau in das Zimmer, dann war da niemand, was sie mehrmals zu Tode erschreckte.
Mehrmals ist es passiert, dass er dabei war, durch den Garten – etwa drei, vier, fünf war er – im Haus umherzurennen, bis meine Frau sagt(e): „Was machst du denn, diese Rennerei durch das Haus, sei ein bisschen ruhig.“
Dann sagt(e) er: „Ja, ich habe so schön mit diesen Kindern gespielt.“
Aber meine Frau sah keine Kinder.
Aber er konnte sie genau beschreiben.
Im Krieg passierte es oft, dass er nach unten kam, dann sagt(e) er: „Ich kann nicht schlafen, Vater.“
Ich sag(t)e: „Ja nun, was ist denn los?“
Dann sagt(e) er: „Sie gehen doch in meinem Zimmer hin und her und sie reden mit mir.“
Und dann sagte ich zu ihm: „Wie hörst du das Reden, mit deinen Ohren?“
Dann sagt(e) er: „Nein, hier, innen.“
Und nachts musste ich ihm eine kleine Lampe in sein Zimmer stellen, denn sonst konnte er nicht einschlafen.
Es passiert sehr oft, dass meine beiden anderen Töchter, die in der Oberrealschule beziehungsweise auf dem Gymnasium sind, sich mit einer Hausarbeit abplagen, dann sagt er: „Ach, reg dich nicht so auf, wie, denn du bekommst eine Zwei.“
Oder: „Du bekommst eine Zwei plus.
Das bewahrheitet sich immer.“
Und nun wollen Sie von mir wissen?
(Mann im Saal): „Ich werde Ihnen noch ein Beispiel geben: Im Februar war es ziemlich kalt, da kommt er eines Abends um acht Uhr herein, stark schwitzend, ganz verstört.
Und dann sage ich: „Junge, was ist passiert?“
Dann sagte er: ‚Ja, Vater, nicht weit hier vom Haus entfernt, da kam plötzlich ein Mann vor mein Fahrrad‘, dann sagt er, ‚ich habe gebremst und ich denke: Ja, ich fahre ihn an, also versuche ich, es aufzufangen, aber ich ging schräg durch ihn hindurch.‘
Und dann sagt er: ‚Dann bin ich sehr erschrocken und dann habe ich große Angst bekommen und dann bin ich schnell auf dem Fahrrad nach Hause gefahren und dann kam ich auf einen Teil des Weges, der taghell erleuchtet ist, und da hat dieser Mann plötzlich wieder vor meinem Fahrrad gestanden, aber‘, sagt er, ‚dann habe ich keine Angst gehabt, sondern ich habe ihn nur gut angeschaut.‘
Und dann hat er eine sehr genaue Personenbeschreibung gegeben.
Er sagt: „Das ist jemand, etwa dreißig Jahre alt, mit einem schwarzen Hut auf, blaue Augen, mit einer blauen Jacke an, weiß, mit einem weißen Streifen, eine braune Hose und braune Schuhe und eine farbige Krawatte.“
Das ist Hellsichtigkeit.
Sind Sie fertig, mein Freund?
(Mann im Saal): „Ja, ich bin fertig.“
Und jetzt wollen Sie wissen, warum jene Fruchthülle, jene Fruchthülle ...
Dies ist eine Seele, Sie fühlen es bestimmt, lesen Sie nur „Zwischen Leben und Tod“, die ist geradewegs aus dem Osten jetzt im Westen.
Aber jene Fruchthülle hier, Sie ... die hat keine Bedeutung.
Aber sie hat so viel Bedeutung in der Zeit, in der das Kind in der Mutter lebt.
Man spricht hier vom sechsten Sinn, nicht wahr, mit dem Helm geboren.
Aber das soll heißen, in der Mutter, wenn das Kind zu erwachen beginnt, dann kommt das frühere Leben, das letzte Leben bekommt zu neunzig, fünfundneunzig Prozent, neunundneunzig Prozent das Gefühlsleben zum Bewusstsein, wodurch die Gewebe zur Verstofflichung kommen.
Können Sie sich das vorstellen?
Mit anderen Worten, dann ist bloß ein einziges Prozent dabei, Bewusstsein, ein einziges Prozent – aber das kann räumlich tief sein, bedenken Sie das –, ein einziges Prozent Gefühl, Bewusstsein aus früheren Leben.
Und jetzt ist das Kind zu fünfzig Prozent, durch die Vergangenheit, zum geistigen Bewusstsein geführt worden.
Verstehen Sie?
Und dadurch, jene Fruchthülle ist nur eine stoffliche Nebensache.
Aber deren Abschluss schlägt sich auf das Seelenleben nieder.
Mit anderen Worten, die Seele als Persönlichkeit hat sich während des Lebens in der Mutter nicht teilen können.
Ist das deutlich?
Teilen.
Also, Sie bekommen bereits nach dem dritten und dem vierten Monat Erweiterung von Gedanken und Persönlichkeit und jetzt wird sich die Vergangenheit durch den Stoff erweitern und jetzt ist das, durch jene Fruchthülle – die hat einen Abschluss, einen Druck – hat sich das zusammengehalten.
Das hat sich nicht analysieren können, das hat sich nicht ausbreiten können, das Gefühl, das essenzielle Gefühl aus dem früheren Leben.
Das ist eine Seele gewesen, ein Mensch gewesen, der in den Tempeln ein- und ausging, denn die Hellsichtigkeit, Hellseherei, war bewusst in ihm, das ist sofort erwacht.
Also, das frühere Leben kommt sofort zur Verstofflichung und offenbart sich dadurch, dass das Innere verschlossen wurde.
Ist das deutlich?
Was er später im Alter ...
Sie können das nicht tun ...
Diese Jungen, dieses Leben, dieses Bewusstsein kann Ihnen jeden Tag eine Vorhersage durch Hellsichtigkeit geben, Hellfühlen; er fühlt es und er sieht es.
Und er ist sehr klar, weil Sie sagen: Er fährt Fahrrad und sieht den Menschen so, bis der Mensch eigentlich verstofflicht ist und anhält.
Das ist Hellsichtigkeit in Zeit, zu hundert Prozent.
Ist das Kind von Ihnen?
(Mann im Saal): „Ja.“
Das ist stark. Das ist auf natürlichem Bewusstsein hellseherisch.
Das ist auf natürlichem Bewusstsein hellseherisch.
Womöglich später ...
Wie alt ist er jetzt?
(Mann im Saal): „Siebzehn.“
Später kann es weggehen, aber es kann an Stärke zunehmen und dann bekommen Sie herrliche Prophezeiungen aus seinem Gefühlsraum zu erleben, zu sehen.
Und dann können Sie das wohl durch das, was Sie sich angeeignet haben, für ihn analysieren, und erklären.
Aber der Kern, der eigentliche Kern, Sie fühlen es, muss sein: Dieses Leben hat sich diese Sensitivität, diese mediale Sensitivität, in früheren Leben angeeignet.
Nehmen Sie natürlich an.
Sind Sie zufrieden so weit?
(Mann im Saal): „Ich danke Ihnen sehr.“
(Zum Saal): Wer?
Wer von Ihnen?
(Mann im Saal): „Meister Zelanus, ich wollte Sie fragen, als Gott sich offenbarte, stand da bereits fest, was für eine Persönlichkeit jedes Leben werden würde, jeder Mensch?“
Als Gott sich offenbarte, stand da bereits fest, wie der Mensch werden würde?
(Mann im Saal): „Was für eine Persönlichkeit der Mensch werden sollte.“
Was für eine Persönlichkeit der Mensch werden sollte.
Ja, denn Gott, Gott ist ...
Jetzt muss ich auch noch Gott wegnehmen.
Finden Sie das gut?
(Mann im Saal): „Ja, Meister.“
Aber Sie bekommen die Allquelle zurück.
Schauen Sie, wenn Sie das „Die Völker der Erde“ wieder lesen, und das ist für die Welt der Verlust von allem, aber das Wort „Gott“ ist ein „G“, ein „O“ und zwei „T“, das soll heißen, das ist etwas, das ist Kraft, das ist Leben,
Für den unbewussten Menschen ist Gott ein Mensch mit einem Bart, weil auch der Mensch als Gott, Gott als Mensch, durch Moses und die Bibel gesprochen hat.
Aber das Wort „Gott“ ...
Christus wieder, was ist Christus, was will das Wort „Christus“ darstellen?
Man hat durch die Bibel, durch die Geschichte des jüdischen Volks, die Biblische Geschichte, hat man dem Christus Gestalt gegeben.
Aber Christus eigentlich, als räumliche Bedeutung, soll heißen: Göttliches Bewusstsein.
Und das Wort „Gott“ umfasst alles.
Wir, im Osten, und im Raum kennen wir Gott als Wayti.
Wayti, das ist das Leben, das ist die Seele, das ist der Geist.
Jetzt bekommen Sie bald ... demnächst bekommen Sie die Kosmologie und dann werden Sie erleben, dass ...
In dieser Unermesslichkeit gab es nichts.
Es kamen Nebel, es kam Wirkung.
Da war etwas, da war Finsternis.
Die Allquelle, die Allseele, das Allleben, das Alllicht, die Allvater- und Allmutterschaft.
Bei der Mutterschaft hat es angefangen – denn es wurde später Licht –, hat es angefangen.
Und diese Quelle sandte Schwingungen aus, Gefühl.
Es gab später Nebel, in Tausenden von Jahrhunderten, damals hatten sich diese Schwingungen, diese Gefühle, das war ein Plasma, ein Protoplasma, eine Substanz, eine lebende Substanz, die dann das eigentliche Leben ist ...
Wollen wir still stehenbleiben: Was ist nun Leben?
Dann brauchen wir dafür vier, fünf, sechs Vorträge und zehn Vorträge, nur um zu erklären: Was ist nun Leben!
Aber aus jenem Leben ist Wirkung gekommen.
Und das allererste Phänomen war nicht mehr, als Sie sahen.
In dieser Finsternis sahen Sie eine schwache Wolke, sehr schwach, so wie Ihr Nebel am Morgen sein kann, wenn die Sonne aufgeht.
Aber dann muss die Sonne noch ein wenig unter den Horizont, wenn da noch Nacht ist.
Und dann sehen Sie einen bläulichen Schleier.
Das können Sie irgendwie mit dem Anfang der Schöpfung vergleichen.
Und das hat sich allmählich verdichtet.
Sie können die Schöpfung sofort akzeptieren, denn als die erschaffende Kraft sichtbar wurde ... wenn die Sonne aufgeht, kommen auch die Wolken zur Sichtbarkeit.
Fühlen Sie?
Dieselbe Kraft, das Aufgehen der Schöpfung, das ist Bewusstsein; das ist Kraft, nicht wahr?
Und Kraft hat Gefühl und Gefühl hat wieder Bewusstsein.
In dem Maße, in dem die Sonne aufgeht, bekommt die Sonne mehr und mehr Persönlichkeit und Bewusstsein, Kraft, inneren Antrieb.
Und jetzt können Sie sehen ...
Wenn Sie beispielsweise ... folgen Sie einem Abend, dann gehen Sie zurück, wenn Sie auf dem Land sind – Sie können es auch in der Stadt tun, aber auf dem Land ist es schöner –, und vor allem, wenn Sie das Meer vor sich haben und Sie sehen die Sonne untergehen, dann sehen Sie allmählich, wie sich die Schöpfung verdunkelt.
Sie haben ...
Das Gebären in der Schöpfung können Sie jetzt noch erleben.
Und Sie können das nächste Stadium auch wieder erleben.
Wenn die Sonne untergeht und es wird Dunkelheit, dann kommen Sie zurück, dann können Sie sagen: Jetzt hat sich der Raum geteilt.
Und jetzt kommt Dunkelheit, die Wolken lösen sich auf, das Universum wird Dunkelheit.
Fühlen Sie?
Aber diese Sterne und Planeten müssen auch noch weg, denn es war nicht ein Fünkchen im Raum zu sehen.
Sie fühlen gewiss, diese Sterne und Planeten, die Sie sehen, der Mond, bekommen Licht vom Bewusstsein; das ist bereits wieder Bewusstsein, das ist ein Ehrfurcht gebietendes Licht, das Sie sehen.
Wenn Sie frei von der Erde sind und Sie leben zwischen den Sternen und Planeten, Sie kommen nur knapp über die Erde hinaus und Sie sehen Ihren Sohn wieder, denn die Sonne ...
Es ist im Universum niemals Nacht gewesen von dem Augenblick an, als die Sonne Selbstständigkeit bekam.
Können Sie dem folgen?
(Mann im Saal): „Ja, Meister.“
Kommen Sie in den Abend, dann bekommen Sie es dunkel.
Und dann kommen Sie im Nu wieder zurück und dann geht die Sonne wieder auf.
Das ist wegen der Erde, denn die Erde macht ihre Drehung und dann sind Sie da.
Jetzt kommt diese Kraft des Raumes, diese erschaffende Kraft kommt zum Bewusstsein, zum Erwachen, und Sie sehen die Wolken sich wieder verdichten.
Das ging zu Beginn ... – das erkläre ich Ihnen, dieses Bild –, das begann beim Entstehen des allerersten Gedankens, den die Allquelle als Mutter aussandte.
Also, das gesamte Universum hier war allein Mutter.
Und dadurch, dass es sich veränderte, bekam es einen neuen Grad; aber das war wiederum Vaterschaft, das war eine andere Wirkung.
Und so ging das weiter, bis das Universum, dieses Universum also, diese Unermesslichkeit, verdichtet wurde, in Wolken, das war alles Plasma, das war alles Seele, Leben, Licht, als Wolken.
Und endlich kam das Licht zur Teilung, dann war es in ein goldenes leuchtendes Stadium gekommen.
Es teilte sich erneut, es kam wieder Dunkelheit, und dann begann die Schöpfung.
Und jetzt ist schon jedes Teilchen ... – jetzt kommt das Wort „Gott“ dazu –, jedes Teilchen repräsentiert nun die Allquelle.
Ramakrishna, und wenn Sie in den Osten kommen in einen Tempel, dann ist vor allem, und ist alles: Mutter, Mutter, Mutter, Mutter.
Denn aus dem Gebären kommt das Erschaffen.
Das habe ich Ihnen gerade gesagt, ein Kind, das heilig wird – eine Mutter, eine Seele im Mutterkörper – und keusch wird und rein wird, erstickt nun die Allquelle in sich und weigert sich, zur Evolution, weiterzugehen, zum Gebären; zum Erschaffen.
So hat sich der Raum verdichtet durch Millionen, Abermillionen, Billionen, Aberbillionen Epochen.
Und endlich kam der Mensch im Jenseits an, im göttlichen All.
Und dann dachte der Mensch: Wie können wir dies alles in einem kleinen Ganzen, mit einigen Worten festlegen, sodass der Mensch Gott, die Allquelle vor sich sieht, und (so) – das lesen Sie in „Die Völker der Erde“ – ist das Wort „Gott“ entstanden.
Und jetzt fragen Sie mich: Wusste diese Quelle, welche Persönlichkeit Sie als Mensch besitzen würden?
(Mann im Saal): „Ja, Meister.“
Erzählen Sie mir mal, mein Lieber, welche Persönlichkeit hat der Mensch als Mensch?
Sie haben alle Bücher gelesen, Sie haben Hunderte von Vorträgen miterlebt, warum fragen Sie mich das?
Sie wissen es.
Ist das nicht so?
Was ist das, wovon Sie sagen: Dieser Mensch hat eine Persönlichkeit?
Was soll das heißen?
(Mann im Saal): „Bewusstsein.“
Bewusstsein.
Aber was ist das Bewusstsein hier, auf der Erde, (in) Ihrer Gesellschaft?
(Mann im Saal): „Stoffliches Bewusstsein.“
Stoffliches Bewusstsein.
Aber was ist nun stoffliches Bewusstsein?
Was haben Sie davon?
(Mann im Saal): „Gefühl.“
Gefühl.
Vom stofflichen Bewusstsein haben Sie Gefühl?
Nein, Sie haben, so viel haben Sie auf der Erde zu tun gelernt, um in Harmonie mit Ihrer Gesellschaft zu sein.
Sie haben eine Aufgabe akzeptiert, ein Fach haben Sie sich angeeignet, Sie tun etwas; und das nennen Sie Bewusstsein?
Ich werde Ihnen beweisen, und dann nehme ich Ihnen alles weg, wenn Sie ...
Jeder Beruf, jede Aufgabe, die um etwas anderes als das Leben geht ...
Das habe ich Ihnen auch bereits erzählt.
Alles, was direkt auf das Leben Abstimmung hat, das ist Gebären, das ist der Arzt, der das Kind pflegt, der der Mutter hilft, gegen Krankheiten, dieser Gelehrte, dieser Mensch ist unmittelbar mit dem Leben beschäftigt.
Eine Schwester, die den Kranken pflegt.
Das sind die essenziellen Aufgaben für die Erde.
Und alles in Ihrer Gesellschaft hat für Ihr göttliches Bewusstsein nichts zu bedeuten.
Denn das machen Sie alles ...
Sie müssen mal ausrechnen, was für Ihre geistige Persönlichkeit übrig bleibt, wenn Sie das von der Gesellschaft lösen.
Und wissen Sie dann, wofür Sie leben?
Und welches Bewusstsein der Mensch hat?
Wissen Sie das?
Sie sind Pastor, Sie sind Maler, Sie sind Künstler.
Je mehr Künstler Sie im Grunde auf der Erde werden, desto unbarmherziger stehen Sie für Ihren göttlichen Raum still.
Wussten Sie das?
Kunst bleibt hier und Kunst geht um das Leben herum.
Sie machen den Menschen aber fröhlich in seinen Ohren.
Wussten Sie das?
Sie geben ihm ein herrliches Gefühl.
Kunst gibt es und wird es geben, um das Leben zur Erweiterung, zum Bewusstsein zu bringen.
Aber alles ...
Im Urwald hatte der Mensch allein Gefühl und durch sein Gefühl und seine Taten kam er zur Evolution.
Ich will Ihnen bloß deutlich machen, dass alles, was die Erde an Kunst bekommen hat, hier bleibt.
Genau so sicher wie das Gold der Erde, die Edelsteine; alles bleibt auf der Erde.
Aber was der Mensch für das Leben tut ...
Wann berühren Sie nun – das müssen Sie feststellen können – durch eine Tat das eigentliche Leben?
Wann berühren Sie das?
Das ist sehr selten, dass Sie eine Tat begehen, durch die Sie das innere Leben berühren.
Ist das wahr?
Das ist selten.
Sie gehen, Sie müssen gehen, Sie müssen essen, alles für den Stoff.
Wann berühren Sie die Seele?
Wann tun Sie aufgrund einer Tat etwas, durch das Sie ein Fundament für Ihre Seele legen?
Wann berühren Sie etwas vom göttlichen Kern?
Das ist allein durch eine Tat möglich, nicht wahr?
Dann können Sie sehen, wie schwierig es wird, wie schwierig es ist, Sie wieder zu vergöttlichen.
Vergeistigen Sie einmal einen Gedanken, dann brauchen Sie nicht zu beten, dann brauchen Sie nur zu denken, denn Sie sind es.
Sie sind Mutter, Sie dienen dem Kind; ist das direkt das Leben?
Sie sind gut zu Ihrem Vater und Ihrer Mutter; berühren Sie dadurch das Leben, die Allquelle, die Allquelle in Ihnen?
Das ist alles noch irdisch.
Das bleibt alles noch Besitz von der Erde, ist aber das Fundament, um die Seele für Ihre Tat, den Geist für Ihre Tat, als Gefühl zu wecken.
Ist das so?
Mutterliebe, Vaterliebe ist auch irdisch und menschlich stofflich.
Können Sie sich das vorstellen?
(Saal): „Ja.“
Die einzige Tat, die direkt das Leben – das sagt der Gelehrte, das sagt die Wissenschaft – vollkommen verstofflicht und vergeistigt, das ist immer wieder die universelle Allquelle, das Mütterliche in der Seele, also Muttersein.
Dann berühren Sie, sind Sie Leben; Sie haben die Geburt.
Jetzt kommen wir, jetzt kommen Sie in die Natur, Sie gehen in die Gesellschaft und jetzt sind Sie bestrebt, Ihre Taten lebendig zu beseelen, geistig zum Erwachen zu bringen, denn jetzt müssen wir danach streben, als Mensch und in der Gesellschaft jeden Gedanken beseelend hinaufzusenden, zu wecken und mit dieser göttlichen Substanz, Kern, Leben, Licht, Liebe, Gefühl auszustatten.
Fühlen Sie das?
Es ist also möglich, eine irdische Tat zu vergeistigen.
Und in dem Maße, in dem Sie die Tat vergeistigen, bekommen Sie Harmonie mit dem Leben.
Und jenes Leben ist natürlich göttlich harmonisch.
Das ist nun menschlich, das lebt im tierhaften Grad, dem vortierhaften, dem grobstofflichen, dem stofflichen, und dann kommt der geistige Grad.
Also alles, was Sie tun, gibt Ihnen geistigen Kern, damit es ein Fundament für Ihr göttliches Leben wird.
Sokrates hat damit begonnen und die Lichtsphären sagen es, Sie können exakt Ihr eigenes Licht sehen, Sie leben in Ihrem Licht, Sie haben es in den Händen, aber wenn Sie dies nur gut verstehen: Rembrandt, Van Dyck, Tizian, Beethoven, Bach und alle, diese Kunst bleibt bald auf der Erde.
Und jetzt werde ich Sie fragen, jetzt habe ich Ihnen diese Analyse gegeben: Ist das bald – ich habe zuerst also gesagt: Es bleibt auf der Erde, es hat nichts zu bedeuten –, ist dies bald geistiger Besitz?
Hat Bach wirklich eine Aufgabe vollbracht, hat Rembrandt eine Aufgabe vollbracht für die Lichtsphären?
(Mann im Saal): „Für die Erde.“
Für die Erde.
Und weil ...
Aber gut, und nun nehme ich Ihnen das wieder weg, finden Sie das nicht seltsam?
Ich habe gesagt, es ist hier stofflich.
Und das soll nun heißen, jetzt gehen wir, vom menschlichen Bewusstsein aus gehen wir nun zur stofflichen, geistigen und räumlichen Selbstständigkeit.
Fühlen Sie das?
Sonst können Sie mir auf die Finger klopfen, denn Sie sagen: „Meister Alcar sah Gemälde in seiner Wohnung.“
Darauf komme ich zurück.
Sie könnten bald mal denken: Jetzt klopfe ich Meister Zelanus auf die Finger.
Und Meister Alcar hat zu André gesagt: verrückt ...
Denn, Sie haben erschaffen.
Sie haben etwas erlebt.
Fühlen Sie das?
Also, der Stoff bleibt auf der Erde, aber wenn Sie das für Gott, für Raum, für Glück, immer Glück, Seligkeit, Frieden und Ruhe aufbauen, dem Menschen geben, besitzt dasjenige geistigen Kern und Fundament und ist Bestandteil Ihrer Persönlichkeit.
Sie haben es also doch.
Gewiss.
Aber Sie fühlen bestimmt, der Kern hier bleibt auf der Erde und (den) müssen Sie stofflich sehen, denn jetzt gehen Sie von der Kunst zu einer Aufgabe in der Gesellschaft.
Ich habe Ihnen letztens gesagt ...
Und dann gehen Sie lediglich höher.
... kann Ihr Boxer, kann Ihr Schläger die Lichtsphären repräsentieren?
Ist das vielleicht eine göttliche Aufgabe, wenn Sie boxen und Sie bringen die Tiere um, um am Leben zu bleiben?
Was haben diese Menschen, diese Persönlichkeiten zu repräsentieren?
Fühlen Sie, dass Sie nun durch Kunst höher gehen, dass aber Kunst trotzdem noch stofflich ist?
Aber wenn Sie die dienende Liebe, die dienenden Gefühle zur Verätherung, Vergeistigung bringen, fühlen Sie, nun sind Sie mit dem Leben beschäftigt.
Ich will Ihnen also zeigen, dass Stoff Stoff bleibt, aber die Tat kann Sie sofort zum Leben beseelen.
Und nun ist Arzt-Sein, Schwester-Sein, da haben Sie es schon wieder, Arzt-Sein, Schwester-Sein, Mutterschaft, Vaterschaft, das sind die essenziellen Quellen, die das Leben vergeistigen, verstofflichen, die Ihnen aber auch unwiderruflich zudem das Fundament für das nächste Dasein geben.
Und nun können Sie auf der ganzen Erde schauen, alles, was Sie haben ... schauen Sie den Menschen an, was machen Sie?
Darum irrt, Sie fühlen es gewiss, darum irrt das katholische Kind, ein Kind, jetzt noch in dieser Gesellschaft – werden Sie doch Geistlicher, werden Sie doch Priester, und Sie sind heilig – wieder.
Fühlen Sie das?
Was haben sie vom wirklichen Leben – erkläre ich Ihnen gleich –, was haben sie vom wirklichen Leben, wenn sie Vater- und Mutterschaft ignorieren, die allerheiligsten göttlichen Quellen, durch die der Mensch sichtbar wurde?
Und was ist nun die menschliche Persönlichkeit?
Wissen Sie es nun?
Wissen Sie es?
Raum.
Raum.
Sie gehen durch den menschlichen Körper, aus dem Urwald zur weißen Rasse (siehe rulof.de/Es-gibt-keine-Rassen).
Wissen Sie, das Kind, das Sie jetzt – habe ich Ihnen Tausende Male und Hunderte Male erklärt –, das Kind, das jetzt im Urwald lebt, muss zur weißen Rasse (siehe rulof.de/Es-gibt-keine-Rassen).
Und das dauert noch Millionen Leben, Epochen, bis das Kind, das jetzt in Ihrem Urwald lebt, in der weißen Rasse (siehe rulof.de/Es-gibt-keine-Rassen) ist.
Oder nehmen Sie doch, in hunderttausend Jahren – und das ist doch wohl eine Zeit? –, dann lebt jenes Kind des Urwalds erst am Rand des Urwalds und hat sich von diesem ersten Grad gelöst.
Das geschieht allein durch Vater- und Mutterschaft.
Sie können also ...
Und jetzt kommt die Gefahr von Ihrer Gesellschaft – und dann nehmen Sie das wieder an –, Kunst ist schön, aber wenn Sie nichts anderes als Kunst machen und jeden Abend aber nichts anderes als Kunst machen und Kunst geben, stehen Sie still, wenn Sie die Mutterschaft vernachlässigen und vergessen.
Er macht doch weiter, Mutter Natur sagt, Sie sind Mann, Sie sind Mutter: Gebären Sie, erschaffen Sie, dann ist das alles fertig.
Sie sind also nur auf der Erde, um Mutter und Vater zu sein.
Sie können ruhig weitermachen, Sie brauchen nichts zu tun, Sie kommen unwiderruflich unfehlbar in der ersten Sphäre an.
Denn Sie beginnen früher oder später, die Gesetze ...
Sie haben Ihre Zivilisation bekommen, aber die hatte es früher auch nicht gegeben.
Jenes Kind aus dem Urwald, aus den prähistorischen Epochen, kannte keinen Gott, kannte keinen Christus.
Ist das nicht verwunderlich?
Es lebte im Urwald und erlebt nun das göttliche Weltall, ist im All; ohne Kunst, ohne Mozart, ohne Christus, ohne die Bibel, ohne das Wissen von Gott, es hatte lediglich Licht.
Und jenes Kind lebt nun im All und ist Ihnen und mir und jedem hier in diesem Raum Billionen Epochen voraus.
Das war der Christus.
(Zum Tontechniker): Ich habe Sie gesehen.
Also, jenes Kind kommt ohne Kunst, ohne Zivilisation, ohne Ihre Straßenbahn und ohne Ihr Auto, ohne Ihr Wissen um Medikamente, Wissenschaften, ist jenes Kind auf natürliche Weise zum All gekommen.
Sie können, von Gott und dem Raum aus können Sie sich ruhig hinsetzen und abwarten, niemand nimmt Ihnen das im Raum übel, weder die Allquelle noch das Alllicht.
Setzen Sie sich nur hin, aber Sie stehen für uns und für das dienende Leben, das arbeitet, das bewusst ist, stehen Sie still.
Aber Sie kommen früher oder später doch zur Wirkung.
Ist das nicht einfach?
Das ist räumliches Bewusstsein.
Der Mensch hat keine Persönlichkeit.
Der Mensch hat Persönlichkeit, sehr sicher, aber das pusten Sie von Ihrer Hand.
Der Mensch hat räumliches, geistiges, stoffliches, räumliches, göttliches Bewusstsein.
Und wenn Sie nun sehen, wie jenes Bewusstsein ist, dann müssen wir zuerst einen Spaziergang über die (ganze) Erde machen, dann gehen wir durch die Wasser, dann gehen wir durch die Tierwelt, dann gehen wir durch Mutter Natur, dann werden wir alle Sterne und Planeten erleben.
Dann bekommen Sie das kosmische Bewusstsein.
Und dann sind Sie also, dann haben Sie also, Sie repräsentieren also eine räumliche Persönlichkeit, weil alles, was dort um Sie herum lebt, wo Sie auch sind, durch Ihr Leben geboren und geschaffen wurde.
Denn Sie sind ein Teil von Gott.
Sie können bald sagen, wenn Sie diese Welt verlassen: Dieser Raum gehört mir.
Denn den müssen Sie überwinden.
Sie kennen den Planeten Erde, den Mond und Venus und Jupiter, Sie kennen alles.
Das haben Sie erlebt.
Sie gingen von Körper zu Körper weiter.
Erst makrokosmisch und dann menschlich, fühlen Sie das, aus den Wassern kamen wir her, wir haben das Landbewusstsein und (das) Gefühlsleben als Stoff in die Hände bekommen.
Wir begannen allmählich, an einer Zivilisation zu bauen.
Vor hunderttausend Jahren, damals lebten Sie hier, worauf Sie jetzt stehen, in einem Sumpf, alles war Sumpf, da waren Bäume, Berge; hier war, in ganz Europa war bloß Wasser und Sumpf.
Und Sie sind hier als Mensch.
Sie haben Städte erbaut; Städte haben nichts zu bedeuten, Sie müssen sich im Raum gedanklich von den Städten lösen.
Wenn Sie der Erde verhaftet sind, Ihrer Stadt, haben Sie Stadtbewusstsein.
Sie bekommen räumliche Schwingen, wenn ...
Was ist das Bewusstsein und was ist das Fundament für Ihre Schwingen?
Haben Sie das in „Zwischen Leben und Tod“ empfangen und gelesen und verstanden?
Haben Sie das verstanden, die Schwingen, die Großen Schwingen?
Das Bewusstsein: Wie werde ich geboren?
Wie komme ich zurück?
Was ist Karma?
Was passiert mit mir?
Wo habe ich gelebt?
Was passiert mit mir, wenn ich das tue?
Dann können Sie das wissen.
Denn Sie wissen: Ich habe ein Gesetz Gottes zur Disharmonie gebracht.
Alles wird einfach.
Aber es geht von Ihrem Leben weg, weil es mit dem Raum zu tun hat.
Deutlich?
Zufrieden?
(Mann im Saal): „Danke.“
(Zum Saal): Noch eine Frage?
(Mann im Saal). „Meister Zelanus, die Wissenschaft, die weiß noch immer nicht, was ein Schlafwandler bedeuten soll.
Sind das sensitive Personen?“
Nein.
(Mann im Saal): „Ist das äh ...
hängt das mit dem Mondstadium zusammen?“
Auch nicht.
Das soll heißen – ich werde mich aber darauf stützen –, das soll heißen, dass der Mensch im Schlaf die Dinge des Tages erlebt, zu hundert Prozent.
Schauen Sie, Sie lesen bald in „Jeus von Mutter Crisje I“, Jeus kommt zu den Tauben, spielt mit ihnen, schläft ein.
Man bringt ihn weg, weckt ihn auf, er geht wieder ins Bettchen; das ist zerbrochen.
Sie bekommen ein deutliches Bild.
Das Kind geht schlafwandelnd nach oben, krabbelt die Stufen hinauf, legt sich wieder zwischen den Tauben nieder.
Dann sagt ...
Der Lange Hendrik will das Kind – ich habe es gerade gestern aufgezeichnet, gelesen mit André –, der Lange Hendrik will das Kind auf ...
„Nein“, sagt Crisje, „rühre es nicht an, denn jetzt kann etwas passieren.“
Natürlich, Sie können einen Schock erleben, ein Blutspucken und alles, das Herz kann schlagartig stehenbleiben, weil Sie mit beiden Händen in hundert Prozent Bewusstwerdung, Erleben, eingreifen; Sie stecken im eigentlichen Leben, das keinen Widerstand, kein Denken, kein Fühlen mehr besitzt.
Jenen Körper also können Sie schlagartig brechen, Füße brechen, Hände brechen, weil dieser Willen weg ist.
Jener Körper liegt da, hat keinen Willen mehr, keinen tagesbewussten Willen, denn Ihre Finger, Ihre Hände bekommen Beseelung in dem Maße, wie Ihr Willen kommt, nicht wahr?
Und hier ist der Willen weg.
Jenes Kind, Jeus, erlebte das zu hundert Prozent im Unbewussten, im Schlaf.
Also, wir leben jetzt, wir haben nun Unbewusstsein und bewusstes Denken und Fühlen, aber frei vom Tagesbewussten.
Also, nun kommt ... die Handlung ist weg, die Kraft ist weg, denn es liegt leblos da, die Persönlichkeit ist denkend, fühlend, beugend, sprechend, frei von den Geweben.
Das Herz, der Blutkreislauf ist nun schön.
Sie müssten die Blutzirkulation einmal aufnehmen können in dem Moment, dann könn(t)en Sie sehen, dass das Kind dem Blut durch Denken dennoch inneren Antrieb gibt, zurückgibt zum Tagesbewusstsein.
Wie ist der Blutkreislauf?
Ist der geschwächt?
Hat der Blutkreislauf Bewusstsein und eine Persönlichkeit im Schlaf?
Wie viel Bewusstsein hat der Blutkreislauf freigeben müssen, weil die Persönlichkeit eingeschlafen ist?
Kommt alles dazu.
Aber was Sie wissen wollen, ist: Sie sind im Schlaf, im Unbewusstsein, nicht wahr, sind Sie bewusst denkend.
Und jetzt können Sie fantasieren, Sie können Dinge erleben, Sie können verrückte Grimassen erleben, können Sie, Sie können den lustigsten Spaß erleben, Sie können einen Jahrmarkt, einen Raum, Sie können wundervolle Bilder, geistige Bilder, Szenen, und Sie können, was jeder Mensch erlebt, einen Jahrmarkt im Geist erleben.
Sie rühren hier etwas an und da etwas an und dort etwas an, das häuft sich an, das beherrscht Sie, das sitzt auf Ihrem Gefühl und das muss hinaus, sonst werden Sie nach einer Weile ...
Und dafür ist der Traum wieder herrlich, das ist das Nacherleben für den Menschen, das Korrigieren des Tagesbewusstseins im Schlaf ist das und dann gehen diese ekelhaften Dinge wieder hinaus.
Und dann kann die Persönlichkeit eines Tages wieder sagen, das wissen Sie gar nicht: „He, wie leicht ich wieder bin“, und dann ist das Überflüssige, das Zuviel, das, was keinen Besitz, kein Fundament bekommen hat, das geht nun über Bord.
Das macht die Seele, das macht Ihr Gefühlsleben.
Ihr Gefühlsleben sagt: Damit will ich nichts mehr zu tun haben.
Die allerverrücktesten Dinge, die werfen Sie im Schlaf nun über Bord und die ziehen Sie an einem Tag, im Tagesbewusstsein ziehen Sie das zu sich.
Finden Sie das nicht herrlich, dass die Seele und die Persönlichkeit mehr (sorgt), besser für sich sorgt, mehr in Harmonie ist im Schlaf als im Tagesbewusstsein?
Der Katholik hat im Schlaf geträumt, dass es falsch war, dass es keine Verdammnis gäbe.
Und dann kam das Kind zurück und dann hatte sie gesagt: „Ich habe geträumt: Es gibt keine Verdammnis.“
Dann landete das Kind auf dem Scheiterhaufen, denn sie hatte verkehrt geschaut.
Aber im Schlaf sagte man: „Kind, es gibt keine Verdammnis.“
Und so sind Wunder entstanden.
Darum ist der Mensch tief.
Sie können mit der Vergangenheit, Sie können sogar jetzt noch, während Sie hier in Amsterdam oder wo auch immer sind, leben, können Sie noch Dinge aus Frankreich, Italien, Afrika erleben.
Sie sehen etwas, Sie sagen: „He, das kenne ich“, und dann ist das afrikanische und amerikanische, englische, bei welchem Volk Sie auch immer waren, ist in dem Augenblick zu soundso viel Grad, Prozent Gefühl bewusst und ist Bestandteil Ihres Tagesbewusstseins.
Ihr Tagesbewusstsein wird durch Millionen Leben repräsentiert.
Es ist überhaupt nicht seltsam, dass Sie ein Sprachtalent haben, oder Sie betreiben Kunst; dieser Mann hat dieses und dieser Mann hat das.
Jemand, der kam, kann dieses.
Mozart ging dorthin, Klavier, ein anderes Kind kann tischlern und der kann Brot backen.
Aber es gibt wenig Menschen, die die Weisheit sprechen.
Es ist noch kein philosophisches geistiges Wunderkind auf der Erde geboren worden.
Wussten Sie das auch?
Sokrates war eines, Ramakrishna war eines und Jeus von Mutter Crisje war auch eines.
Denn das Kind sagte etwas, was der Mensch als erwachsenes Wesen und (erwachsene) Persönlichkeit nicht verstand.
Er sagte: „Wie kann Unser Lieber Herrgott doch die Kinder totmachen, wenn ich Unserem Lieben Herrgott gehöre?“
Das ist eine Symphonie von Beethoven, mein Freund, und das ist das Vertonen eines Gefühlslebens, was Mozart, Wagner, Beethoven und Bach gekonnt haben, und all die anderen, in Gefühl; das können Sie als Wort zum Ausdruck bringen.
Und das fragt ein drei-, vierjähriges Kind.
Und dann verstehen die Mutter und der Vater, als erwachsenes Bewusstsein, verstehen das Kind nicht.
Ich muss leider aufhören.
Ich danke Ihnen für die Farben von Mutter Natur.
Womit haben wir das verdient?
Wir werden sie, auf Golgatha werden wir sie niederlegen, und (sie) dem Messias schicken.
Jedes Kind, das Sie zum Erwachen bringen ...
Sie können von mir denken und (von) André und (von) der Welt, was Sie wollen, wenn Sie mir das geben, akzeptiere ich das, ich lege sie geradewegs auf Golgatha nieder.
... wenn Sie den Menschen zu höherem Denken und Fühlen bringen, verstehen Sie das jetzt, dann wird das ein Fundament für Ihr geistiges Gehen und Wandeln.
Und das ist nun, was wir uns aneignen wollen, indem wir jenes Wissen, das gebe ich Ihrem Leben weiter und das ist für mich Erwachen, das ist für mich Aufbauen, Evolution, bis alles Leben Gottes, das auf der Erde und in diesem Raum lebt, die erhöhte geistige Sphäre erreicht hat.
Und dann hören wir auf.
Dann gehen wir schön, ruhig gehen wir zurück zum All, denn dann sagt die Natur und dann sagt der Raum: Machen Sie sich bereit, bald werden Sie geboren und dann werden Sie ...
Sterben gibt es nicht mehr.
Aber dann sagt der Raum ... denn mein Grad ist bewusst und mein Bewusstsein eilt dahin.
Und dann gehe ich auf Schwingen durch den Raum und ich werde gebärend erschaffen und erneut das Leben empfangen.
Wofür ich nichts mehr zu tun brauche, denn Vater und Mutter, die sind bereits auf dem Vierten Kosmischen Grad.
Jetzt geht alles von allein, weil Gott sich auch durch den eigenen Willen ...
Sie fühlen gewiss, wir sind Teil des göttlichen Willens, nicht wahr, und dieser Willen will gebären und erschaffen, dieser Willen lenkt uns zu sich selbst zurück ...
Ja, ich kann es Ihnen auch so erklären, dann wird es sehr einfach, dann machen Sie aber nichts mehr; aber das tun wir nicht.
Wenn wir das gemäß der Kosmologie, alles, behandeln werden, dann könnten wir sagen: Machen Sie doch nichts mehr.
Aber ich habe Ihnen auch wieder gesagt: Dann stehen Sie still.
Denn es ist wahr und das ist dasselbe Gesetz, es sind Millionen Menschen in diesem Krieg gestorben, nicht wahr, gefallen.
Ist das so?
(Saal): „Ja.“
Aber es ist kein Einziger gestorben.
Machen Sie sich dies alles zu eigen, meine Schwestern und Brüder.
Ich möchte Ihnen zurufen: Lassen Sie den wahrhaftigen Christus in sich erwachen.
Tun Sie alles in Liebe und Sie brauchen niemals Angst vor sich selbst zu haben; akzeptieren Sie Hass, akzeptieren Sie Besudelung, machen Sie dabei nicht mit und bauen Sie bewusst an Ihrem ewig währenden Königreich.
Lassen Sie den Gott allen Lebens unter Ihrem Herzen erwachen, werden Sie wahrhaftig Vater und Mutter.
Haben Sie alles lieb, was lebt.
Schwierig?
Ich danke Ihnen für Ihre wohlmeinende Aufmerksamkeit, für Ihre Gefühle.
Bis später, so Gott will.
(Saal): „Danke, Meister Zelanus.“