1939 - 1945

Als Adolf Hitler auch Ihr Land unter Kontrolle hat und Sie als Mensch für Ihr Volk und Ihren Gott Farbe bekennen mussten, für das Böse oder für das Gute, den Teufel oder Christus, und er Belgien, Frankreich und die anderen Völker besiegt hat, die Menschen sich fragen, ob jenes Untier als Mensch nicht zu bezwingen ist, nicht aufzuhalten ist, weiß Jeus von Mutter Crisje gemäß den Kosmischen Gesetzen durch die Göttliche Unfehlbarkeit und Gerechtigkeit vorherzusagen, dass Adolf diesen Kampf trotzdem, trotz allem, verlieren wird.
Aber 1940 glaubt das kein Mensch in Europa, und doch, auf Jener Seite, wir sehen, was geschehen wird und wie das Ende von Hitler und seiner eigenen Art, die nun herrscht, sein wird.
Adolf ist des Teufels und er repräsentiert das Böse, das Niederreißen und die umfassende Vernichtung, doch das Gute existiert auch, sieht Jeus, und dessen Gesetze hat er bereits kennengelernt!
Das „Zeitalter des Christus“ hat soeben begonnen.
Die Meister haben bewussten Kontakt mit den Kindern von Mutter Erde, Jene Seite berichtet durch einen Menschen als ein stoffliches Instrument von einem ewig währenden Weiterleben und einem Vater der Liebe, einem heiligen Wiedersehen hinter dem stofflichen Sarg, womit sie bereits begonnen hatten, bevor Jeus geboren wurde.
Aber auch sie haben diese Gewalt zu akzeptieren, auch Christus, andere, alle, die sich selbst gegeben haben für die Entwicklung aller Völker.
Nun, da die Menschen kein Essen besitzen und die Körper verfallen, kann Jeus mit dem Heilen aufhören, er kann seine Kranken nun nicht mehr stützen, sie brechen zusammen.
Ihnen fehlt die stoffliche Grundlage und das ist verständlich, aber wir fahren fort.
Viele Hellseher sagen durch ihre Jene Seite ... dass Adolf ermordet wird.
Jeus sagt: Nein, das geht nicht, das gibt es nicht, denn Adolf Hitler muss seine grauenvolle Aufgabe erst vollenden, es geht jetzt um etwas ganz anderes.
Was nun geschehen wird, hat mit „Jerusalem“ zu tun und davon wissen all diese Seher und Seherinnen nichts, sieht Jeus, hört er, sie haben keinen geistigen Kontakt, das sind alles eigene Gedanken!
Und so wird es geschehen.
Wird so ein Dämon denn auch noch beschützt, fragt man Jeus?
Nein, kann er sagen, das ist es nicht, lesen Sie demnächst mein „Völker der Erde“ und Sie kennen diese Zeit, Sie wissen dann, wer Adolf Hitler ist, wofür er jetzt zu leben hat und warum er es ist, der so wütet.
Adolf wird nicht ermordet, es ist dem Menschen unbegreiflich, dem nüchternen Menschen auf der Erde, aber Sie werden es erleben, jeder erfährt es von Jeus von Mutter Crisje.
Die Völker der Erde müssen lernen und den Kopf beugen.
Auch wenn die Völker noch nicht das Gute wollen, Jene Seite weiß, warum das noch nicht möglich ist, auch Jeus kennt diese Gesetze, durch „Die Entstehung des Weltalls“ schaut er hinter die Völker der Erde und kennt jetzt jede Mentalität, das innerliche Leben von einem Volk und für ein Volk, Jeus kennt die Menschheit!
Meister Alcar hat sein Instrument vorbereitet, Jeus steht stark auf seinen Beinen, er kann jeden Augenblick auffangen, wie der Mensch auch jammert, schreit, auch wenn Adolf jetzt das ganze Judentum vergast, Jeus kann das erklären, er kennt den Kreislauf für die Menschheit und das muss doch wohl etwas sagen.
Mann und Frau werden geschlagen, getreten, geschmäht, gefoltert ... aber warum?
Lesen Sie nun die „Völker der Erde“ von Jeus und Sie kennen Ihre eigene Zeit, zu der Sie gehören und in der Sie natürlich wie der Rest der Menschheit eine eigene Aufgabe zu erfüllen haben.
Nun etwas anderes ... womit ich Sie verbinden werde und was Jeus bald kennenlernen wird.
Denn wir fahren ruhig fort, nichts kann uns stören!
Sie kennen natürlich Ihren großen Frederik van Eeden.
Über ihn werde ich Ihnen etwas erzählen.
Als er die Erde verließ, in das geistige Leben eintrat, fingen wir ihn auf, weil sein Leben und Sterben Abstimmung auf die „Universität des Christus“ hat.
Diese Persönlichkeit hat alles tun wollen und mit ihm andere, um der Menschheit Frieden und Glück zu schenken, aber auch Frederik van Eeden kannte das Leben nicht und war machtlos.
Wer gute Gedanken für das geistige Erwachen verstofflichen will, arbeitet für Christus!
Wer für das Geistige sich selbst geben will und dieser Evolution folgt und für die Menschheit etwas tut, das mit Seele, Leben und Geist zu tun hat, und wofür der Mensch alles von sich selbst einsetzt, steht unter Kontrolle der Meister und diese Menschen haben nun eine eigene Aufgabe zu vollbringen.
Das wissen die meisten Menschen nicht, aber das wissen wir!
Meister Alcar kennt Frederik van Eeden aus früheren Leben, auch er war ein Adept des Tempels der Isis.
Das lebt in Frederik van Eeden, das ist sein innerer Antrieb, sein Gefühl, sein Wille auf der Erde und seine Persönlichkeit.
Hierdurch suchte er nach der Wirklichkeit!
Und dadurch schrieb er seine schönen Bücher, aber war doch nicht so bewusst, zu wissen, was er eigentlich hätte erreichen können, nur die Gefühle sind in ihm, die ihm die Sehnsucht geben, alles von seinem Gott kennenzulernen.
Er ist ein leidenschaftlicher Forscher für die okkulten Gesetze, ist alles Mögliche gewesen und hat alles gewollt, aber er schaut nicht hinter den Sarg und das ist auch nicht möglich, denn er ist kein direktes Instrument.
Van Eeden kommt in das Leben hinter dem Stoff und erwacht.
Das erste Wort, dass er zu hören bekommt, ist:
„Wissen Sie, dass Sie auf der Erde gelebt haben?
Fühlen Sie, dass Sie nun die Erde verlassen haben?“
Van Eeden fühlt das und er weiß es.
Er weint sich leer vor Rührung, weil er fühlt, dass er dort etwas ganz anderes hätte tun können, aber er weiß jetzt auch, dass ihm das erforderliche Gefühl dafür fehlte.
„Also doch“ ... kommt über seine Lippen, als wir vor ihm stehen und die ersten Gesetze erklären ... „also doch ... lebe ich nun in der Ewigkeit.“
Er schluchzt es heraus und wir lassen ihn weinen, aber er ist in guten Händen, er ist in den Händen von Meister Alcar.
Jeder Mensch schluchzt es heraus, wenn die Wahrheit und Wirklichkeit für Seele und Geist vor Ihnen steht und Ihr Leben in Liebe empfängt.
Erst nun weiß der Mensch seinen Kopf zu beugen und wenn Sie nun Licht besitzen, für das Gute gearbeitet haben, ist das universelles und räumliches Glück!
Diese menschliche Rührung überfällt jeden, Mann und Frau sind nun so glücklich wie Kinder von Christus.
Ich gehe hin und werde zu ihm zurückkehren, aber ich habe von Meister Alcar meine Befehle bekommen; auch Jeus wird diese kennenlernen.
Und nach einigen Tagen gemäß Ihrer Zeit sieht er mich wieder.
Ich habe eine Nachricht für ihn, aber wir kennen das Gefühl, das in ihm lebt und zur Bewusstwerdung gekommen ist.
Seine Seele ist fragend und flehend, die Persönlichkeit ... aber er weiß nicht, was es ist.
Er weiß nicht, wodurch er so sehnsüchtig ist, es ist mehr als das Suchen nach Gott.
„Und wie geht es Ihnen, mein Bruder?“ ... bekommt er von mir zu hören.
„Wer seid Ihr, Meister?“
„Fühlen Sie, dass ich ein Meister bin?“
„Das sehe ich an Eurem Licht“ ... erwidert mir Van Eeden.
„Fühlen Sie sich stark genug, um mir zu folgen?“
„Ja, Meister, ich bin bereit, gern.“
„Nun, ich gehe mit Ihnen zur Erde zurück und auf dem Weg dorthin können Sie mir Fragen stellen.“
Sofort will er wissen, wo er lebt und diese Gesetze kann ich ihm erklären.
Wir schweben durch den stofflichen Raum, er sieht die Sterne und Planeten, er fühlt sich in diesem Augenblick wie ein Träger der Schwingen, was ihn immer wieder aufs Neue rührt.
Das ist mir doch allerhand, würde Jeus sagen, aber dies ist enorm!
Für Van Eeden und jede Seele der Erde eine Göttliche Offenbarung.
„Mein Gott“, seufzt er immer wieder, „womit habe ich dies verdient?
Dies müssen die Menschen der Erde wissen, denn ich lebe und alles Leben lebt weiter.“
Über die ersten Stunden seines Eintretens ist ein großartiges Buch zu schreiben.
Gerade weil er sein Leben für das Gute eingesetzt hat und jetzt die Göttliche Wirklichkeit in sich trägt, auf dieser Wirklichkeit zur Erde zurückkehrt; denn er fühlt sich getragen.
Ich erkläre ihm kurz, wie der Raum nun ist und er kann verstehen, dass wir zu einem einzigen Ziel gehen, einem einzigen Punkt auf der Erde, und zwar zu seinem Dahingehen, das muss er erst kennen.
Und dann gehen wir weiter.
Er kann seine Tränen des Glücks nicht bezwingen, so großartig ist es für seine Persönlichkeit.
Immer wieder kommt über seine Lippen:
„Mein guter Gott, ich lebe, ich lebe in der Unendlichkeit.
Wie habe ich in meinem Leben hiernach gesucht!
Ich habe Gott geliebt, Meister.
Ich habe durch meine Schriften zeigen wollen, dass Gott ein Vater der Liebe ist.
Aber ich habe dies alles nicht empfangen.
Hat diese Welt Kontakt mit der Erde?“
„Ja, mein Bruder, auch davon werde ich Sie bald überzeugen.
Zuerst bringe ich Sie zu Ihrem Sterbeprozess zurück, auf dass Sie die Gesetze davon kennenlernen.“
„Würde ich eine Aufgabe empfangen dürfen, Meister, um dienen zu dürfen?
Ich werde mich vollkommen hingeben.
Ihr kennt mein Leben?“
„Wir kennen Sie, mein Bruder.
Und später können Sie eine Aufgabe für die Meister erfüllen.“
„Was ist los in mir, Meister, ich sehne mich so sehr, ich suche, ich vermisse meine Liebe.“
„Auch diese Gefühle kommen bald zum Bewusstsein und wir werden Sie damit verbinden.“
Van Eeden erlebt sein Sterbebett.
Er sieht sich selbst und könnte weinen vor Rührung, er fühlt sich als ein Kind Gottes.
Dies ist das Großartigste, was Sie als Mensch hinter dem Sarg erleben können, weil es Sie unverzüglich zur Wirklichkeit führt.
Der Mensch der Erde kann jetzt akzeptieren, er ist übernatürlich bewusst und erlebt diese Einheit als die astrale Persönlichkeit, die sich in nichts verändert hat.
Van Eeden schluchzt es heraus vor Rührung und Dankbarkeit, auch er empfindet sich als ein lebendiges Kind von Christus.
Er weiß schon, er hat Schwingen bekommen.
Ich folge ihm in seinem Denken und sehe, was in ihm lebt.
Und dann erreichen wir die Erde, von der er weiß, wie sein Leben dort gewesen ist.
Als er das alles in sich aufgenommen hatte, fragte er mich nach der Wiedergeburt und ich konnte ihn mit seiner eigenen Vergangenheit verbinden.
Van Eeden sieht, dass die Kirche ihn einst auf den Scheiterhaufen geworfen hat, weil er geistige Schriften unter den Gläubigen verteilte.
Er steht vor einem großartigen „Roman“, für den er gelebt hat, ein Lebensfilm von ungekannter Schönheit ist es, von tiefem Schmerz und Elend, weil er durch seinen Glauben verunglückte und mit ihm die anderen, die zu ihm gehörten.
Er sieht, dass die Mutter seines Kindes ihn allein ließ, alles wegen des Glaubens, der Kirche, wobei der menschliche Verrat auch nun noch zu erleben ist.
Er seufzt, aber er weiß es, dies ist eine großartige Offenbarung.
Er weiß plötzlich, wie er dort gelebt hat und was er in jenem Leben gewollt hat, es ist nicht anders als dieses vom zwanzigsten Jahrhundert, wofür er lebte und auf die Erde zurückkehrte, um sein eigenes Karma und seinen eigenen Evolutionsprozess fortzusetzen.
„Mein Gott, was macht die Kirche verkehrt“, kommt über seine Lippen, „um das Leben von Gott zu verdammen.“
Tiefen Schmerz fühlt er, als sich nun das astrale Leben offenbart.
Wir verweilen dort geraume Zeit, weil er sich nicht von diesem Leben befreien kann und das ist zugleich erforderlich für sein Bewusstsein, das er erhalten hat.
Er denkt, fällt zur räumlichen Meditation zurück, wonach ich ihn zu den Lichtsphären bringe, wo er all diesem folgen kann.
Es ist dort, in Ruhe und Frieden, Liebe und Glück, wo ich ihm all diese Gesetze erklären kann und er zum universellen Fragenstellen gelangt.
Als Erstes fragt er:
„Es gibt natürlich keine Verdammnis, Meister?“
„Nein, Gott verdammt nicht.“
„Was hat die katholische Kirche doch getan.
Schrecklich ist es und ich, Armseliger, klammerte mich in diesen letzten Augenblicken noch an ihrem Leben fest, weil ich dachte, Sicherheit für dieses Dasein zu besitzen.
Was für ein Leben habe ich dort erlebt, meine Vergangenheit meine ich, Meister.
Könnte ich jenes Leben beschreiben, ich meine, durch ein Instrument?“
„Das ist möglich.“
„Ist Euer Wort Gesetz, Meister?“
„Ja, mein Bruder.“
„Ich darf akzeptieren, dass dies möglich ist?“
„Wir haben Kontakt, mein Bruder.
Bald lernen Sie auch das kennen und dann schreiben Sie „Masken und Menschen“!“
Das werden großartige Bücher, er wird nun das Leben analysieren und von sich selbst alles geben, doch nun vom Leben hinter dem Sarg aus, lauter und selbstverständlich geistig bewusst.
Er fühlt sich bereits glücklich, ja, sicher, mein Bruder, kann ich ihm sagen, wir haben Kontakt mit dem Menschen auf der Erde, Jeus von Mutter Crisje ist da und durch ihn können Sie von Ihrem großartigen Leben berichten.
Es wird eine „Trilogie“ von ungekannter Schönheit werden, für ewig während, für den tiefen und sensiblen Menschen, für jeden, Sie werden all diese „Masken“ herunterreißen und analysieren dürfen!“
Er erwidert mir: Was ist ein Mensch, wenn der Mensch sich selbst und Gott noch nicht kennt?
Der Mensch auf der Erde hat das Gefühl, etwas zu tun, aber ... was hat er dort zu sagen?
Erst hinter dem Sarg lernt der Mensch sein Leben und seine Kunst kennen, die Völker der Erde und alle Sekten, Gottesdienste, alles; Van Eeden kann nun erst seinen Kopf beugen und tut es!
Nun, da wir zusammen in den Lichtsphären einen Spaziergang machen dürfen und er sieht, dass dort Millionen Menschen leben, die Tempel für seine Persönlichkeit offen sind, weint er wie ein Kind und wie wir alle es gekonnt haben, taten, weil wir Gott sehen und fühlen!
Er weiß bereits, dass er auf der Erde nicht umsonst gelebt hat, dass sein Gedankenleben geistiges Fundament besaß und dass er weitergeht.
Ich muss zu Jeus zurück und wir haben noch viel zu tun, aber bald darf er „Masken und Menschen“ schreiben und es den geistig Sensiblen weitergeben.
Van Eeden muss meditieren!
Wir fangen nun mit den Büchern „Geistige Gaben“ an.
Ich habe Jeus gestern gesagt, dass wir heute anfangen würden, aber nun geschieht etwas.
Durch diese Bücher analysieren wir jede geistige Gabe und das ist für den Menschen, der denkt Gaben zu besitzen, aber nun einen großartigen und heiligen Kontakt besudeln wird, die Scharlatane, die unter Ihnen leben und sich an diesen Gaben vergreifen.
Jongchi, der bereits seit geraumer Zeit malt, muss nun aufhören, aber er hat durch Jeus die Farben der großen Meister erreicht und Meister Alcar wollte das Jeus schenken.
Wir schreiben also und malen; die anderen Gaben von Jeus, durch die wir den Menschen heilten, liegen in ihm und bleiben nun außer Betrieb.
Heute morgen erschrickt die Wienerin, Anna weiß nicht, was sie denken soll, aber Jeus hat einen Brief von den Deutschen bekommen, sie wollen ihn zum „Stolzenfels am Rhein“ führen, damit er dort arbeitet.
Ist das etwas, Jeus?
Was nun?
Ja, was machen wir nun?
Aber da stimmt etwas nicht, fühlt Jeus sofort.
Gestern sagte Meister Zelanus zu mir, dass wir heute mit den „Geistigen Gaben“ anfangen würden.
Was wollen die Meister?
Was machen die Meister?
Wenn ich nach Deutschland muss, gehe ich, ich kann auch dort die Menschen überzeugen, oder etwa nicht?
Aber, da stimmt etwas nicht, weiß Meister Alcar nicht, dass wir schreiben wollen, weiß Meister Zelanus nicht, dass dieser Brief ihn ausschaltet, dass Adolf jetzt alles zu sagen hat?
Entweder – oder, denkt Jeus, aber wer bekommt recht?
Was werden wir für den Menschen nun anfangen, machen?
Koffer packen und fortgehen?
Zu dieser schrecklichen Horde gehen und über einen Gott der Liebe sprechen?
„Natürlich“ ... auch dort leben Kinder Unseres Lieben Herrgottes und sind erreichbar.
Jeus kommt zu seinen Freunden und erzählt, was gerade passiert.
„Nun hört er: „Wir gehen für dich, Jeus“ ...
So, denkt Jeus, ist das so?
„Aber ...“, kommt da, „hast du nicht gestern gesagt, dass du heute mit den „Geistigen Gaben“ anfangen würdest?“
„Ja, das sagte ich und das sagte mir Meister Zelanus.“
„Was nun, Jeus?
Was nun?“
„Sehr einfach ist es, wir machen etwas, ich mache etwas, ich sende es zu den Engeln und sie müssen Unserem Lieben Herrgott diesen Brief zeigen.
Millionen Meister werden nun wissen, wie sie handeln müssen, Menschen, Männer und Frauen, und wenn nichts geschieht, gehe ich nach Deutschland ... und ihr könnt akzeptieren, dass meine Meister Geschwätz auftischen, aber so weit ist es noch nicht!“
„Und was machst du, Jeus?“ ... fragt einer.
„Was ich mache?
Das liegt doch auf der Hand, ich sende diese Nachricht zu Meister Alcar und noch höher, die Meister müssen bloß dafür sorgen, dass sie mich aus Deutschland heraushalten, so schreiben wir, fahren fort.“
„Ein großartiger Beweis wäre es, Jeus, wenn die Meister jetzt eingreifen, das verhindern, und für uns und die Menschheit ist es Kraft.
Mein Himmel, du traust dich etwas!“
„Ist das sich etwas trauen?
Völlig normal ist es“ ... bekommen sie dort von Jeus zu hören und dann geht Jeus, sie werden es heute noch erleben!
Jeus fordert seinen Meister heraus.
Es ist nun ein Kampf um Leben und Tod, es geht, wegen dieser völlig normalen Nachricht, um alles!
Auf der Straße hört er bereits vom Leben, das Wasser ruft ihm zu:
„Jeus, sie wollen dich nach Deutschland bringen?“
„Ja“ ... erwidert er, „aber ich bin noch nicht dort!“
Er schlendert heimwärts, zurück zu seinem Schreibtisch, sendet seine Botschaft sofort zum Raum und sagt:
„Meister Alcar, ich sehe Euch nicht, aber Ihr werdet mich hören.
Ich muss nach Deutschland, man will mich dort arbeiten lassen.
Was macht Ihr nun?
Ich werde es noch höher schicken, Christus muss es wissen, die Meister werden es wissen und ich lege dies alles nun in Eure Hände, aber ich fordere Euch heraus!
Entweder wir schreiben und Meister Zelanus hat recht, oder in mein Leben ist ein großes Loch geschlagen worden.
Stimmt das etwa nicht?
Ich muss wahrhaftig lachen, jetzt könnt Ihr beweisen, was Ihr könnt und was die höchsten Meister wollen, entweder bin ich ein Instrument oder ich bin es nun nicht!
Was geht nun vor, meine Engel, kriegt Adolf mich in die Hände?
Wird Adolf auch mein Leben vernichten?
Ich habe keine Angst, das darf er tun, aber wo bleiben dann die „Geistigen Gaben“, über die Meister Zelanus sogleich sprechen wird?
Wofür er sich vollkommen hingeben will, wie er mir gesagt hat, woran er arbeiten will, wie er es noch nie gekonnt hat?
Ist das alles Geschwätz?
Ist jetzt, nach all unseren Jahren, ein großes Loch zwischen Euch und mich geschlagen worden, kann Adolf Hitler das?
Steht unsere großartige Arbeit nun an einem toten Punkt?
Meister Alcar, Meister Cesarino, Ihr alle dort, hört Ihr mich?
Es ist nun Ernst, heiliger Ernst ist es, ich gehe meine Koffer packen oder aber ich setze mich hin und Meister Zelanus kann anfangen.
Macht Ihr das nur aus, ich warte und werde weiter warten, bin und bleibe Euer ewig währendes Instrument, ich beuge mich vor allem!“
Wir sind nach Hause gekommen, die Wienerin fragt ihn, ob er nicht Koffer packen muss, aber wir setzen uns an die Schreibmaschine und fangen an.
Jeus fragt mich:
„Wisst Ihr nichts, Meister Zelanus?
Fangen wir nun doch an?“
Die Wienerin kommt zurück und fragt:
„Wenn du sowieso fort musst, dann fängst du doch jetzt nicht an?
Was tust du?“
„Ich arbeite, Kind, das werden sie hier oben schon ausmachen, Meister Zelanus hat bereits begonnen.“
Und mich fragt Jeus wiederum:
„Weißt du nun wirklich nichts, Meister Zelanus?
Warum sprichst du nicht?
Warum sagst du nichts?“
„Warte ruhig, Jeus, du hast ja deine Botschaft zu den Himmeln gesandt und dieses Telegramm wird zügig behandelt, glaube mir, da geht etwas vor sich, ein großartiges Wunder ist es und doch, Jeus ... du kennst all diese Gesetze ja, wieder völlig einfach, aber ich werde anfangen!“
Ich bekomme Jeus unter Kontrolle, er gibt sich vollkommen anheim und kann das tun, aber probieren Sie einmal, wenn Ihr Leben und Ihre Persönlichkeit randvoll mit Stoff sind, diesen schrecklichen Gedanken, also Problemen, innerlich trotzdem für das geistig astrale Bewusstsein so offen zu sein?
Das können nur wenige auf der Erde, die Allergrößten im Alten Ägypten haben es gekonnt und auch jetzt durch die Meister, aus eigener Kraft ist der Mensch nicht dazu in der Lage und das beweist wiederum, dass Jeus ein großartiges Instrument ist.
Jeus steigt in sein Unterbewusstsein hinab, die Trance legt sich auf sein Leben, ich lebe nun in ihm, auf der Erde, in seinem Organismus und arbeite, schreibe, fange mit wundersamen Büchern für die Menschheit an.
In mir und Jeus jubelt es, wir sind wieder vollkommen eins, in Seele und Gefühl, Leben und Geist, es sind keine Störungen festzustellen, sein „Harfenleben“ ist von ungekannter Schönheit; das, was ich verstofflichen werde und was der Mensch auf der Erde zu hören bekommt, übertrifft das von Beethoven, Mozart und Bach, aber letzten Endes machen wir alle ein einziges Werk, nur mit diesem herausragenden Unterschied, wir, Jeus von Mutter Crisje, erklären all diese Gesetze, denn nun analysieren wir das menschliche Gefühlsleben für all die Künste und Wissenschaften.
Die Wienerin schaut immer wieder kurz nach und stellt Fragen.
Sie küsst ihn, aber ich bin es, der jetzt ihre Liebe auffängt, ich gebe ihr meine Liebe zurück, ich schaue in ihre Augen, murmele etwas, gebe ihr mein Lächeln, meine geistige Wahrhaftigkeit zu fühlen und zu erleben, aber sie denkt nicht an dieses großartige Wunder, nicht an Jene Seite ... an nichts anderes als an dieses Elend ... nicht an Trance, sie fühlt sich geschlagen, denn sie verliert ihren Jozef.
Ich gebe ihr meinen Handkuss zurück und lächele, aber sie schaut in die Augen ihres Jozef.
Ich fahre fort, wenn nun nichts geschieht, verehrter Leser, bricht Jeus nach Deutschland auf.
Aber er hat es den Engeln gesagt.
Und nun muss Meister Alcar dann nur mal beweisen, was er kann.
Und auch das ist schon in Ordnung gekommen, man hat auf Jener Seite den Brief gelesen, der Jeus geschickt worden war.
Unverzüglich wird gehandelt.
Gegen halb vier klingelt das Telefon.
Ein Arzt ist dran.
„Was ist los?“
„Ich komme kurz bei Ihnen vorbei.“
„Mein Himmel, Mann, ich stecke bis zum Hals in Adolfs Elend.
Wann bekamen Sie den Gedanken, mich zu besuchen, in sich?“
„Das war etwa um elf Uhr.“
Stimmt, da sandte ich es zu den Engeln, denkt Jeus.
Dieser Arzt, der ein einziges Mal – vor sieben Monaten – bei ihm gewesen ist, um über einen Kranken zu sprechen, bekam also von den Meistern das Gefühl, Jeus zu besuchen.
Nun hat Jeus plötzlich eine Magenblutung bekommen und kann nicht nach Deutschland.
Die Wienerin muss ihn morgen vertreten und dann kommt alles in Ordnung.
Und es kommt in Ordnung, Jeus ist krank!
Ich arbeite weiter, wir bekommen zusätzliche Lebensmittel zugewiesen und wir haben das wohl verdient.
Er sitzt im Schlafanzug und schreibt.
Solange dieser andere, der Arzt, der ihn kontrollieren soll, noch nicht da gewesen ist, müssen wir vorsichtig sein, aber auch darauf passen wir auf.
Ich ziehe Jeus inzwischen so weit in mein Leben hinauf, dass wir zusammen unser Schloss besuchen, also im Geist, dessen Turmzimmer wir nutzen, um diese Bücher zu schreiben.
Er fühlt sich jetzt in Frankreich, er sieht mein Leben wieder, das ich durch ihn als „Kreislauf der Seele“ schrieb und aufzeichnete.
Wir leben darin und fühlen uns bestens.
Im Geist machen wir lange Spaziergänge und Ausritte.
Er erzählt es der Wienerin, er lebt mit mir in der Vergangenheit und im Heute, wir haben eine großartige Aufgabe zu erfüllen.
Vierzehn Tage später stehen wir vor dem kontrollierenden Arzt.
Es klingelt.
Die Wienerin ist kurz weg, ein Freund von Jeus ist bei ihm.
Er sagt:
„Das ist der Arzt.
Schnell die Maschine weg und du machst auf.
Ich husche schnell ins Bett.“
Dann kommt der Arzt, der Mann stürmt ins Zimmer.
„So, sind Sie krank?“
In dem Augenblick, in dem wir schrieben, schlägt Meister Alcar Jeus in den „Epileptischen Schlaf“ ... die physische Trance.
Als der Arzt ihn nun untersucht, kann Jeus kein Wort sagen, das, was über seine Lippen kommt, ist von einem Menschen, der im Sterben liegt.
„Sie haben Magenblutungen gehabt?
Ich sehe es.
Nun, das sieht nicht so schön aus.“
Der Mann schaut in seine Augen, die Augen sind alt geworden und leichenhaft gelb gefärbt, durch die physische Trance.
Das sieht wahrhaftig unmenschlich aus.
Jeus kennt diesen Arzt, er ist ihm einmal bei einem seiner Kranken begegnet.
Er sagt es und der Mann erkennt ihn nun auch.
Der Bekannte von Jeus, bei dem der Arzt noch verkehrt, muss dies wissen.
Der Arzt sagt, dass er das andere wohl vertuschen wird, das meint, dass er die Karte, durch die Jeus nach Deutschland muss, zerreißen wird.
Dieser Mann hilft ihm also, dieser NSB-Mann (nationalsozialistische Bewegung der Niederlande in den Dreißiger Jahren bis 1945) dient Menschen doch noch.
Jeus hat das erlebt!
Und dadurch, dass dieser Mann dies getan hat, wird Jeus auch ihm wiederum helfen, jedoch erst nach dem Krieg, wenn all diese Menschen gejagt werden.
Und auch das ist geschehen!
Der Mann geht weg, erzählt bei seinen Freunden, dass Jeus eine schreckliche Magenblutung gehabt hat, er denkt, nein, er sagt ... Jeus hat Krebs!
Ist der eben darauf hereingefallen, denkt Jeus?
Das, Herr Doktor, ist nun die physische Trance.
Hierdurch bekommst du eine lebendige Leiche zu sehen und das hat Meister Alcar gemacht.
Denn Jeus ist ein „Träger der Großen Schwingen“!
Dessen ungeachtet gab Meister Alcar ihm zu erleben, dass der Raum seine Gedanken auffing und für ihn sorgte.
Und nun besteht keine Gefahr mehr, wir arbeiten Tag und Nacht und zeichnen in zwei Monaten beide Bücher auf.
Als Jeus nach diesen Wochen auf die Straße kommt, lebt er noch in Frankreich, er muss sich jetzt erst wieder an sein Den Haag gewöhnen, so echt war alles für sein Leben und Bewusstsein.
Wir haben eine schöne Zeit gehabt und Meister Alcar zwinkerte ihm zu, weil dieser begriff, dass Jeus ihn vor die Göttliche Tatsache stellte: Jetzt sieh nur, was du kannst!
Die Spiritisten sagen: Ha, auch den haben sie am Wickel, auch der braucht jetzt einen Arzt und wird wohl den Löffel abgeben.
Dass sie ihn nicht mögen und ihm gönnen, dass er den Löffel abgibt, kommt daher, dass er es ist, der all diesen Menschen auf die Finger geklopft hat und sie das nicht hinnehmen, denn dann haben sie keine Gaben mehr.
Jeus weiß jetzt, was sie bald sagen werden, wenn diese großartigen Bücher veröffentlicht werden!
Jeus dachte jedoch: Ihr könnt so viel, seht nun mal zu, dass Ihr mich aus Deutschland heraushaltet.
Und das geschah, obendrein mit zusätzlichem Essen und Trinken, Milch und Eiern von Adolf!
Hätte es noch besser gehen können, Jeus?
Nein, vielen Dank an euch!
Und was die Wienerin und seine Anhänger fühlten, bedarf keiner Erörterung.
Aber, werden sie dies alles nie vergessen?
Werden sie standhaft bleiben können, wenn die Meister auch von ihnen verlangen, alles einzusetzen?
Das wird Jeus und wird Meister Alcar, auch Van Eeden, erleben, das kommt noch!
Aber, dies sagt alles und dies sind Beweise!
Ich zeige Ihnen, im Auftrag der höchsten Meister, die „Geistigen Gaben“.
Wir behandeln die Gefühlsgrade und hierdurch kennen Sie sich selbst, auch Ihren Gelehrten und Ihren Dieb, wir vergessen nicht einen Lebensgrad der sieben, die Sie als Mensch besitzen.
Sie lernen den Eingeweihten kennen und den Yogi, den Fakir und den Magier, den Osten und das Alte Ägypten.
Kurz gesagt, greifen Sie zu diesen Büchern, Sie haben hierdurch eine Universität empfangen!
Aber durch Jeus von Mutter Crisje.
Und dann beginnen wir mit dem Buch: „Die Grebbelinie“!
Theo, ein Soldat, Ihr Soldat, hat, bevor Adolf begann, seine Bücher gelesen und will Jeus kennenlernen, weil dieses Leben ein gutes Gefühl für sein Werk hat und selbst Gaben besitzt.
Daraus ergibt sich jedoch nichts, weil der Krieg ihn überfällt.
An der Verteidigungslinie „Grebbelinie“ fällt dieser Theo.
Es ist ein überaus schönes Leben und wir fangen auch dieses Leben auf.
Wir bringen ihn jetzt zu Jeus und nun darf Theo von seinem Leben erzählen.
„Durch die Grebbelinie zum Ewigen Leben“ ist ein Gedicht für Ihr Leben und Ihre Persönlichkeit, auch durch dieses Werk lernen Sie Ihre eigene Reinkarnation kennen, wodurch Theo erwacht.
Wir haben nun, nachdem Adolf in Ihr Land einfiel, also nach „Zwischen Leben und Tod“, „Die Völker“ geschrieben, „Geistige Gaben“, „Die Grebbelinie“.
Zudem hat er zweihundertfünfundsechzig Gemälde empfangen, die er verkauft; davon muss er nun leben.
Für zwei Pfund Kartoffeln können Sie ein geistiges Gemälde bekommen und das hat Meister Alcar richtig gesehen, es ist der Lebensunterhalt für Jeus und seine Wienerin.
Auch andere bekommen es zu erleben, Europa isst aus einem einzigen Topf, von dem nur Adolf den Schlüssel hat, aber von den Krümeln isst und trinkt Ihr Rest und dazu gehört auch Jeus.
Es ist das Jahr 1944.
Jongchi bekommt die Nachricht, aufzuhören, wir stehen vor „Die Kosmologie“, Meister Alcar kann noch weiter und höher.
Jeus weiß nun noch nicht, was ihn erwartet.
Als er das Weltall erlebte, konnte er drei Wochen lang nicht schlafen.
Er musste nacherleben und wir sind dem gefolgt.
Ich erzählte Ihnen jedoch nicht, was er hierfür hat tun müssen, obwohl wir nun wissen, wovor er stand, und er wäre zusammengebrochen, wenn die Meister ihn nicht gestützt hätten.
Bände, sage ich Ihnen, sind über diese Zeit zu füllen.
Meister Alcar steckte ihn mitten im Februar unter den eiskalten Wasserhahn, was ihm gut tat, um ihn zum normalen Schlaf zurückzubringen.
Drei Wochen, tagein, tagaus, kein Auge schließen und trotzdem gesund bleiben und Menschen behandeln, schreiben, hart arbeiten und nicht schlafen können?
Das ist der Tod!
Aber Jeus fühlt sich frisch und vergnügt.
Erst hiernach stand er vor dem Zusammenbrechen.
Als er alles verarbeitet hatte, schlief er acht Tage lang, Tag und Nacht war er im Schlaf und die stofflichen Organe konnten sich erholen, mit der bekannten Folge als „Klaps“.
Er steht nun auch bestens da, er braucht nicht viel Essen, er kann vom Wind leben, wenn es sein muss, aber sein Körper verfällt.
Trotzdem beginnen wir im Jahr 1944 „Die Kosmologie“, die Analyse von allem, der Göttlichen Schöpfung!
Und das gemäß den Göttlichen Offenbarungen.
Aber bevor wir hiermit anfangen können, muss Jeus erst für sich selbst die geistige Bilanz aufstellen und das will heißen, dass er ein wenig Zeit braucht, um zu meditieren; das, was er gelernt hat, in sich aufzunehmen, sonst stehen wir bald wieder vor neuerlichem Zusammenbrechen.
Und das darf nun bloß nicht geschehen.
Er muss sich die Weisheit der Bücher, die er durch mich geschrieben hat, zu eigen machen.
Er liest die Bücher nun und kann durch das, was er gelernt hat, feststellen, dass ich keine Fehler gemacht habe.
Jeus ist jetzt bereits in der Lage, mir für diesen Raum auf die Finger zu klopfen.
Sagt Ihnen das nichts?
Er kann das, weil er sich die Gesetze und diesen Raum zu eigen machte.
So weit ist Jeus von Mutter Crisje nun bereits entwickelt, und dies ist sein erworbenes Bewusstsein geworden.
Er kennt jetzt all die Großen der Erde.
Er weiß nun, dass er an Ramakrishna vorbeigezogen ist, aber dass er das Werk von Ramakrishna und diesen anderen fortsetzt.
Jeus ist jetzt ein bewusster Prinz des Raumes geworden und das ist etwas ganz anderes als das Prinzentum Ihrer Welt, was für unsere Welt und unseren Raum keinen Pfifferling zu bedeuten hat!
Ja, was hat Meister Alcar mit und durch ihn nicht alles erreicht?
Wie anders erlebt er den Schutz des Organismus‘, als Sie es mit dem Ihren tun, den Ihren beschützen werden, wenn Dinge eintreten, die der Hilfe und der Arzneien bedürfen.
Meister Alcar macht das dann anders.
Genau in der Zeit, in der er selbst vor dem Zusammenbrechen steht, kommt eine Mutter zu ihm, die Hilfe braucht.
Aber Jeus hat zum ersten Mal bohrende Kopfschmerzen bekommen und das will heißen, für ihn jetzt ... dass die Kopfnerven mit ihm zusammenbrechen.
Er hat niemals Kopfschmerzen gefühlt, durch all dieses Denken und Erleben hin nie Kopfschmerzen gekannt.
Weil, wir haben Ihnen das im zweiten Teil von Jeus von Mutter Crisje erklärt ... er bereits als Kind vor die großen Probleme des Lebens gestellt wurde und anfangen musste, zu denken.
Hierdurch bekamen die Nerven Raum.
Nun hat das Nervensystem ihn am Wickel, er kann nicht mehr aus seinen Augen schauen und da sitzt nun diese Frau und braucht seine Hilfe.
Was tut Meister Alcar?
Er sagt zu Jeus:
„Komm, Jeus, wir werden sprechen, wir werden diese Nerven heilen.“
Ist das möglich, indem man sich noch müder macht?
Ja, wenn man nur weiß, wie das geschehen muss.
Von halb acht bis halb zwölf spricht er engagiert zu diesem Leben und stellt sie sofort auf eigene Füße.
Als die Frau weg ist, merkt er, dass seine Kopfschmerzen verschwunden sind.
Mein Gott, wie kann das sein, ich bin wieder ein anderer Mensch, ich kann wieder weiter, aber nun kam das Verarbeiten des Universums und er bekam das nächste Bild zu erleben, das Sie kennen.
Hierdurch wurden nun die Nerven erweitert.
Das Nervensystem ist enorm und zwar kosmisch tief.
Wenn Sie nur denken, denken wollen, bekommt jedes Organ von Ihrem großartig schönen Organismus diese Tiefe zu erleben und Sie können als Persönlichkeit wieder weiter.
Dadurch, dass Jeus Tiefe erlebt hatte, wurden auch die Nerven erhöht und diese Gewebe konnten sich entspannen.
Was er jetzt zu bedenken hat, sind die „geistigen Gaben“.
Er ärgert sich schwarz, als er sieht, dass in Den Haag auf okkultem Gebiet ein Chaos herrscht, die Scharlatane betrügen, was das Zeug hält, diese Menschen gehen über Leichen.
Über die Leiche Ihres Kindes, Ihres Vaters und Ihrer Mutter, von denen Sie Nachrichten erhalten, die später keinen Wert besitzen, wofür Sie jedoch gutes Geld haben bezahlen müssen.
Sie können diese Gesetze doch nicht kontrollieren, und sie haben freie Hand.
Durch diese Bücher jedoch schlagen Sie diese Scharlatane zu Boden und Sie können sich selbst und Ihre Lieben beschützen, vor allem jedoch die Scharlatanerie ausrotten, sodass die Göttlichen Geschenke, die Sie als Mensch besitzen können, nicht länger verhökert werden!
Das hat Jeus alles zu erleben, aber inzwischen fühlt er, wie er sensibler wird.
Wie ist es möglich, Gottes Leben will nun zu seinem Leben sprechen.
Hören Sie nun gut zu, verehrter Leser.
Was wir vor einigen Jahren schließen mussten, verschließen für diese Einheit für Jeus, wecken wir nun wieder auf.
Damals wollte ihn ja der Mond aus diesem Leben reißen.
Die Sonne, die Sterne und die Planeten haben etwas zu seiner Persönlichkeit zu sagen und wollen erlebt werden.
Hierdurch hatte er keinen Halt mehr und verlor den Boden unter seinen Füßen, er löste sich völlig auf und wollte dieser Kraft und dieser Wirkung folgen.
Dies nun, haben alle Mystiker kennengelernt.
Dies nun gab ihnen entweder den Sieg oder den Wahnsinn, den Tod in die Hände.
Hunderttausende von Priestern sind zusammengebrochen, mussten den Wahnsinn akzeptieren oder verunglückten.
Das kann Ihnen der Osten berichten und davor steht Jeus wiederum, wenn er „Die Kosmologie“ empfangen und erleben will.
Nun, da alles Leben erneut zu sprechen beginnt, ihm das eigene Leben erklären will und er weiß, dass dies für seine Persönlichkeit Ehrfurcht gebietend ist, er dabei fühlt und weiß, dass in Den Haag zehn Materialisationsmedien leben, unter denen nicht ein echtes ist, dann bricht das beinahe sein Herz vor Schmerz, weil er erst jetzt zu verstehen beginnt, wie großartig die medialen Gaben für den Menschen der Erde und für Jene Seite sind!
Wovor Jeus nun steht, dafür gab ein Priester im Alten Ägypten sein Ein und Alles als Einsatz.
Einen Träger der Großen Schwingen, wie Jeus es nun ist, hat das Alte Ägypten nicht gekannt!
Er ist all diesen Leben voraus, er geht tiefer, und was jetzt mit ihm geschehen wird, übersteigt das Bewusstsein von Mutter Erde und davon weiß sie absolut nichts.
Jeus kann Ihnen jetzt erzählen, kann nun Sokrates, Platon und seine Anhänger lehren, was Gerechtigkeit ist.
Wann erleben Sie die Gerechtigkeit?
Wann sind Sie wahrhaftig?
Wann ist der Mensch Liebe?
Das kann er Ihnen erklären und Ihnen sogar die Lektionen dafür schenken, weil er die Göttlichen Harmonischen Gesetze und Welten gesehen hat und sich die Weisheit davon aneignete.
Und was wissen die achthundert Medien in Den Haag hiervon?
Achthundert leben da, darunter sind einige Sensitive, der Rest betrügt bewusst!
Nichts, überhaupt nichts, das alles ist Betrug und trifft ihn sehr.
Diese Menschen kennen sich selbst nicht, das sind tierhafte Wesen, weil sie sich an den geistigen Gaben und dem Leben Gottes vergreifen.
Niemand von diesen Männern und Frauen besitzt die „Psychische Trance“.
Dadurch, dass Meister Alcar ihn durch die Psychische Trance brachte, er hinter dem Sarg dem Leben Gottes in die Augen sehen konnte, bekam er diese Göttliche Einheit zu erleben.
Die Psychische Trance ist darum der Besitz dieses Universums und das wollten auch die Ägypter besitzen, hierdurch haben Sie diese Kultur für Ihren Westen in die Hände bekommen.
Jeus meditiert, er kommt mit Hund und Katze zur Einheit, mit Seele, Leben und Geist, mit Baum, Blume und Pflanze, Mensch- und Tierbewusstsein, all jenes Leben will zu ihm reden und von der eigenen Entstehung berichten.
Und wir sehen und erleben, dass er sich behauptet, dass er jenes Leben auffängt, diese Göttliche Einheit erlebt und er selbst bleibt.
Jeus kennt jetzt die philosophischen Systeme für alles von Gott geschaffene Leben und er ist in der Lage, philosophische Bücher zu empfangen, aber dafür haben wir keine Zeit.
Er hat einen einzigen Adepten, der sich auf Platon und Sokrates und Schopenhauer eingestellt hat, sodass er auch jenes Leben Bücher schreiben lassen kann.
All diese Kinder, die ihm folgen, verstehen jedoch nicht, wer er ist und was Jeus kann.
Sie kennen seine Tiefe nicht, obwohl sie die Beweise bekommen.
Heute ist er in diesen Augen das Genie, aber wenn er sie morgen vor die Tatsachen stellt, brechen sie schon zusammen, weil sie Angst um ihre winzigen Persönlichkeiten haben.
Aber er fährt fort, er schaut ihnen nur einem nach dem anderen in die Augen und wartet.
Bald werden sie einer nach dem anderen Farbe bekennen müssen, auch das kommt, das weiß er!
Weil auch er vor allem Leben Gottes Farbe zu bekennen hat und beweisen muss, was er kann und will!
Würde er jetzt in den Osten gehen, dann würde man ihn dort mit offenen Armen empfangen, doch Jeus von Mutter Crisje dient dem nüchternen Westen.
Der Westen muss die Verdammnis loswerden!
Für einen guten gesellschaftlichen Arbeitsplatz, für ein bisschen Spielzeug auf der Erde, lassen sie ihn allein und er wird akzeptieren müssen, dass diese Menschen noch nicht so weit sind, für die Meister zu dienen, für Christus das eigene Leben einzusetzen.
Sie mögen hin- und herüberlegen, trotzdem kräht bereits dieser Hahn aus Jerusalem für einige und diese sollen dann nur gehen, das Leben von Jeus ist ihnen zu schwer und zu schwierig, ihnen wird zu viel auf die Finger geklopft.
Es sind gerade diese Menschen, die für Meister offen sind und eigentlich doch nichts damit zu tun haben wollen.
Das wurde doch wohl durch Jan de Ruiter bewiesen, den Arzt, der eines morgens hörte:
„Geh, geh, geh zu Jozef Rulof.
Geh, geh“ ... und als er bei sich selbst dachte, ich gehe zu ihm, war das Wunder geschehen und er kam nicht einfach so, er war für viele ein Instrument der Meister, durch ihn wurden Tausende aus Deutschland herausgehalten.
Danke, Doktor Jan de Ruiter, danke, wir machen es für Ihr Leben wieder gut, wenn Sie hinter Ihrem Sarg stehen!
Danke, Sie sind ein geistig Berührter!
Auch ein Apostel!
Jeus wird nun Kosmisch sensibel.
Wir ziehen ihn nun in unser Bewusstsein hinauf, auch wir meditieren, auch wir stehen jetzt unter der Göttlichen Beseelung.
Meister Alcar hat die Nachricht bekommen, mit der Kosmologie anzufangen.
Jetzt kann ich mit auf die Reise und Jeus lernt mich kennen, als den ersten Adepten von Meister Alcar, aber wir sind nun vollkommen für diesen Raum, dieses Universum, in dem wir leben, zur Einheit gekommen.
Was vor einigen Jahren abgeschlossen wurde, ziehen wir jetzt empor und zum geistigen Raum zurück, sodass alles Leben auf der Erde zu ihm sprechen kann.
Jeus erfährt diesen Kontakt, was nur wenigen auf der Erde zu bloß fünf Prozent geschenkt wurde, erlebt er nun zu hundert Prozent und aus voller Kraft, mit Einsatz seiner gesamten Persönlichkeit.
Das Wasser hat die größte Anziehungskraft für sein Leben, schließlich ist alles Leben im Wasser geboren.
Wo bleibt ihr, Rudolf Steiner, Ramakrishna, Buddha, Dante, Platon, Sokrates, all die anderen, wozu Blavatsky und Krishnamurti gehören?
Sie können Lektionen von Jeus bekommen.
Die Großen, die bereits auf unserer Seite leben, wird er bald sehen und dann können sie ihre Köpfe vor dem Meister „André-Dectar“! Jeus von Mutter Crisje beugen, denn auch das wird er bald erleben und empfangen
Ach, fühlen Sie es immer noch nicht, was die Meister durch Jeus auf die Erde gebracht haben?
Als er am Wasser entlangspaziert, ruft jenes Leben zu seinem Bewusstsein, und er fängt auf:
„Sag mal, Jeus, hast du die „Völker der Erde“ auch gut versteckt?“
Das sagt das Wasser zu seinem Leben.
Wenn man mit Gottes Leben eins ist, wird jenes Leben einen auch warnen und beschützen.
Dies war die Den Haager Uferstraße Suezkade.
Totes Wasser?
Mutter ist es und jene Mutterschaft, durch die er und alles Leben die eigene Existenz und die menschliche Eigenständigkeit bekamen, zerrt an seinem Bewusstsein und kennt jenes Bewusstsein.
So tief sinkt er nun weg, seine Seele und Persönlichkeit besitzen die Schwingen, nun aber außerdem die Weisheit, die aus der „Universität des Christus“ zu ihm kommt.
Die Kosmologie hat angefangen zu sprechen.
Weil dieses Leben universell tief ist, bekommt Jeus von Mutter Crisje auch diese Gesetze zur evolutionären Entwicklung als Vater- und Mutterschaft zu sehen, und das für die Planeten und Sterne, das Universum, Mensch, Tier und Pflanze.
Kurzum, alles Leben von Gott will jetzt analysiert werden.
Dann fragt das Wasser Jeus:
„Wann gehst du fort für „Die Kosmologie“, Jeus?“
„Ich denke“, erwidert er ... „Mutter, dass die Meister mich bald holen kommen.“
Und als dann Mutter „Wasser“ zu ihm sagt; „Kommst du nicht kurz zu mir, Jeus?
Komm kurz in meine Arme, ich werde dir all meine Liebe schenken, ich bin schließlich deine Mutter des Raumes“ ... fühlen Sie, wovor er damals und jetzt steht?
Wenn er sich kurz vergäße, ginge er sofort ins Wasser, um sich an jenem Herzen zu wärmen und diese Liebe in sich aufzunehmen.
Aber das würde dann den Tod bedeuten, das Freikommen vom Stoff und das haben Hunderte, nein Tausende von Priestern im Alten Ägypten erlebt und Zehntausende in anderen Tempeln, wodurch sie zusammenbrachen!
Keiner von ihnen hat diese Tiefe erlebt, die Jeus nun erleben wird und jetzt, das hat er bereits bewiesen, überwunden hat.
Denn ... wir folgten ihm, Meister Alcar lebt in ihm und schaut, horcht.
Hier muss Jeus erst hindurch, erst dann können wir unsere erste Reise für „Die Kosmologie“ machen!
Oder wir haben nun das wahrhaftige Zusammenbrechen zu akzeptieren.
Aber auch dann kann Christus zufrieden sein, Jeus hat Christus sein eigenes Blut vollkommen, zehnmal, hundertmal gegeben!
Und dann kann er zu Mutter Wasser sagen:
„Nein, ich komme nicht.
Ich mache mich für „Die Kosmologie“ bereit, Mutter.
Aber ich danke dir!
Ich heiße André, Mutter, weißt du das nicht?“
„Ich weiß es, Jeus, aber die Meister kennen mich schließlich?“
Das erlebt Jeus von Mutter Crisje während Ihres Schmerzes, Ihres Elends, Niederreißens und tierhaft Werdens, während Ihrer Stunden, in denen Sie selbst im Elend sitzen und die für ihn und seine Adepten nicht existieren, weil diese Leben von den Meistern beseelt werden.
Was kümmert Jeus der Sensenmann, den gibt es ja nicht.
Wie ist Jene Seite?
Eine Offenbarung ist jenes Leben.
Aber auch dies ist eine Offenbarung, dies, diese Göttliche Einheit, die er erfährt, das ist eine Göttliche Wahrhaftigkeit, die ihn geradewegs mit allem Leben von Gott verbindet!
Die Bäume, die Blumen, das Wasser, ein Hund und eine Katze, die Vögel fragen ihn, wann er mit der „Kosmologie“ ihres Lebens beginnt, denn auch sie repräsentieren Gott und entwickeln sich evolutionär, kehren zur „Allquelle“ zurück!
Und dann kann Meister Alcar sagen: Gut so, Jeus, dies läuft prächtig, noch eine Weile und wir bekommen durch den Göttlich Bewussten die „Kosmologie“ für Mutter Erde und ihre Kinder zu erleben.
Das Reden von allem Leben ist unfehlbar, es kommt direkt zu seiner Persönlichkeit.
Jeus weiß nun, wo die Gefahr lebt.
Er hat keine Angst vor einem okkulten Gesetz, das Leben ist es!
Jenes Leben zieht einen aus dem eigenen Bewusstsein und dann weiß man nicht mehr, wer man auf der Erde ist.
Man kann jetzt wirr reden und das darf nicht sein; hierdurch landeten all diese Großen aus dem Alten Ägypten im Irrenhaus.
Er fühlt es und weiß es, man kommt durch oder man geht zugrunde, es geht um alles oder nichts.
In diesem Leben zumindest, sagt er zu sich selbst.
Es geht darum, sich aufrecht zu halten und normal zu denken und zu fühlen.
Crisje, du hast einen wahrhaftigen „Propheten“ geboren.
Wenn das Wasser, ein Baum spricht und zu aufdringlich wird, erwidert er und beißt zurück:
„Kümmere dich um dich selbst!“
Aber was will das heißen, Baum, Wasser?
Die Bäume fragen ihn:
„Lebe ich auch im Land auf Jener Seite, Jeus?
Wie geht es mir dort?
Haben die Menschen mich dort lieb?“
Und dann hört er das Wasser sagen: „Dummkopf, kannst du das nicht in mir und durch mich sehen?
Habe ich euch alle nicht geboren?
Bist du nicht aus mir zum Leben gekommen?
Jeus wird dir bald die Gesetze erklären, denn er wird das „All“ sehen und erleben und dort wird er vor den Augen der Allquelle unseren Namen schreiben, auf dass der Gott allen Lebens uns nicht vergisst!“
Als Jeus zurückbeißt, bekommt er von einem kleinen Vogel, dem gewöhnlichen Spatzen, zu hören:
„Bist du nicht ein wenig böse, Jeus, du beißt so fest?
Wir hören es ja?“
Sehen Sie, verehrter Leser, diese Gesetze müssen Sie sich aneignen und das ist das Einssein mit allem Leben, worüber auch Christus gesprochen hat, das jedoch nun durch Jeus von Mutter Crisje auf die Erde gebracht wird!
Was wollen die Großen gegen ihn anfangen?
Als Mutter Wasser fragt:
„Frage den Meister mal, wie ich in der siebten Sphäre bin, Jeus?
Werde ich dort nicht kristallklar sein?“ ... erwidert Jeus:
„Ihr denkt immer an euch selbst.
Ich habe die Meister noch nie etwas für mich selbst gefragt.
Du musst glücklich sein, dass du zum Leben gehörst.“ ... und damit kann Mutter Wasser und alles Leben von Gott sich zufriedengeben.
Jeus hört es, der Stimme allen Lebens kann man lauschen.
Und das ist die Stimme Gottes!
Was nun, wenn wir bald zwischen den Sternen und den Planeten leben werden, wenn Ihr Universum spricht?
Es ist in dieser Zeit, dass er vielen Menschen Voraussagen gibt über den Verlauf des Kampfes.
Ja, sicher, Berlin fällt eher als Scheveningen, mach dir keine Sorgen, Mutter, und wir sagen, Amsterdam und Den Haag bleiben in unseren Händen, auch wenn die Nazis hier hin- und herrennen.
Adolf verliert!
Habe ich das nicht immer gesagt?
Und du wirst bald Essen und Trinken bekommen, aus der Luft werfen sie es hinab.
Und das ist das Ende von Adolf!
Ja, sicher, 1940 haben die Meister bereits vorausgesagt, dass wir kein Holz mehr haben werden, um unsere Toten zu begraben, und nun stehen wir vor diesen Stunden!
Wahrhaftig ist es!
Jeus hat diese Beweise aufgezeichnet und seinen Freunden weitergegeben, wovon sie zitterten und bebten.
Trotzdem kommt es und kam es, nun leben wir in diesen Problemen.
Hör doch auf, bekam er von der Wienerin und seinen Freunden zu hören, so etwas geschieht nicht, das ist nicht zu erleben.
Aber, ist es nun Wahrheit gewesen, Maarten?
Guter Freund von Jeus, der ihm durch dick und dünn hat folgen dürfen, diese Tausende von Beweisen hat empfangen dürfen?
Hinter dem Sarg werden alle, die ihn lieb gehabt haben, von uns gesegnet.
Wir stehen hinter Ihrem Sarg für Ihre Leben bereit!
Wissen Sie es!
Sie haben diesen „Propheten“ brüderlich akzeptieren können?
Der Krieg geht weiter, Essen und Trinken gibt es nicht mehr.
Sie wissen selbst, wie die Blumenzwiebeln geschmeckt haben.
Jeus isst wenig, er kann ohne auskommen, seit 1930 hat er kein hungriges Gefühl mehr gekannt, aber auch sein Organismus verfällt.
Nein, er hat keine Vorräte angelegt, weil er das Geld dafür nicht hatte, und zweitens, er wollte diese Zeit so erleben und genießen, wie sie zu ihm kam, er erlebte durch diese schreckliche Tracht Prügel von der und für die Menschheit die Glückseligkeit auf universeller Abstimmung.
Aber dem begegnen wir noch, und Sie sehen auch ihn als nur noch Haut und Knochen an Ihrem Leben vorübergehen.
Es ist auch in dieser Zeit, diesem Vorbereiten auf den Beginn von „Die Kosmologie“, dass er tagein, tagaus Visionen bekommt, um Menschen zu helfen.
Natürlich geht das nur, indem ihnen Geld gegeben wird, Geld von den Gemälden.
Jene Seite wacht über die eigenen Lieblinge und das will heißen, Väter und Mütter wachen über ihre Kinder.
Er sieht am Morgen eine alte Frau irgendwo in einem Haus, sie jammert, sie braucht fünfundzwanzig Gulden.
Meister Alcar sagt ihm:
„Siehst du sie, Jeus?“
„Ja, Meister.“
„Sorge dann dafür, dass du gegen zehn Uhr dort an dieser Ecke bist, dann begegnest du ihr und schenke ihr dann das Versprochene, es ist von ihrer Mutter.“
„Ich wusste, als ich Sie sah, dass Sie es mir geben würden.
Möge Gott Sie beschützen“ ... sind die Blumen von ihrem Herzen für Jeus und er kann wieder weiter.
Dann wieder muss er gegen neun Uhr anderswo auf ein Kind Gottes warten, um sein Geld zu verschenken; wiederum begegnet er einer Mutter, die ihr Kind in sich trägt und eines im Kinderwagen hat und nicht mehr weiter kann.
Der große Betrag, den er für ein Prachtstück von Jongchi bekam, geht in die Hände dieser Mutter über und sie kann ihr Kind erwarten.
Gott wacht?
Ihre Väter und Mütter waren es, die über Ihre Leben wachten, sofern sie Sie erreichen konnten!
An einem anderen Tag, mitten im Winter, muss er abends auf die Straße, um einem anderen Leben Gottes zu begegnen und ihr das Geschenk Unseres Lieben Herrgottes zu schenken.
Crisje sieht er nun nicht mehr, 1942 hat er gewissermaßen Abschied von ihr genommen, Crisje wird, bevor der Krieg zu Ende geht, zu ihrem „Langen“ zurückkehren.
Und auch dann wird Meister Alcar ihn mit ihrem Leben verbinden.
Und dann sind wir so weit.
Es ist November 1944 ... der siebzehnte ... als er abends in der Küche Meister Alcar sieht und hört und sein Meister zu ihm sagt:
„Jeus, siehst und hörst du mich?“
„Ja, Meister.“
„So nimm dies eben auf.“
Und jetzt folgt:
„Die Einteilung der Kosmologie des Jozef Rulof.
Gott ...
Gott als Leben ...
Gott als Licht ...
Gott als Seele ...
Gott als Geist ...
Gott als Vater ...
Gott als Mutter ...
Gott als Lebens-Gesetze ...
Gott als Lebensgrade ...
Gott als Gesetze der Elemente ...
Gott als Kraft ...
Gott als das Farbenreich Gottes ...
Gott als Verdichtungsgesetze ...
Gott als das Tierreich ...
Gott als Mutter Natur ...
Gott als Gerechtigkeit ...
Gott als ... Liebe ... und dies ist vorläufig alles, Jeus, und genug.
Denke hierüber nach, Jeus von Mutter Crisje, all dem müssen wir jetzt für die „Universität des Christus“ folgen!“
Jeus denkt: Mein Himmel, was muss ich nun erleben.
Er hat die Entstehung des Weltalls gesehen und erlebt und ist das noch nicht genug?
Ja, verehrter Leser, in jener kalten Küche, beim schwachen Licht eines Schnürsenkels in ein wenig Öl, bekam Jeus von Mutter Crisje diese Nachricht.
Einige Tage später darf ich mich mit ihm verbinden und ich kann Jeus sagen:
„Jeus, wir brechen einen Rekord für Meister Alcar, wir werden nun versuchen, innerhalb von ein paar Monaten sechs Bücher zu schreiben und zu erleben.
Er erwidert mir:
„Wie lange dauert es noch?“
„Im Frühjahr geht der Krieg zu Ende, Jeus.
Und dann haben wir „Die Kosmologie“ in den Händen.“
Nun stellt er sich auf den Raum ein.
Jeus löst sich innerlich auf, aber er steht trotzdem mit beiden Beinen auf dem Boden, er wird nun nicht mehr zusammenbrechen.
Sein Geist und seine Persönlichkeit sind universell tief, Essen und Trinken hat keine Bedeutung mehr, er wird den Meistern folgen und alles akzeptieren.
Da sind nun Menschen, die tausend Gulden für ein einziges Buch geben wollen, aber die Bücher wurden von Adolfs Männern unter Verschluss genommen, jeden Augenblick können sie verbrannt werden, doch auch darüber wachen wir, es geschieht nichts!
Aber er hat kein einziges in den Händen und er weiß, sie werden jetzt kaputt gelesen, die Menschen, die die Bücher haben, verteilen sie.
Jetzt wissen wir bereits, dass wir Tausende Juden vor dem „Selbstmord“ beschützen durften.
Nein, das mache ich jetzt nicht, ich ertrage alles, ich setze meinem Leben kein Ende, denn ich weiß, was mich dann erwartet, ich will jetzt mein eigenes Karma erleben und erleiden!
Sehen Sie, Leser, dafür haben die Meister gesorgt, weil der Selbstmord und Ihre Einäscherung das Schlimmste sind, was Sie sich selbst schenken können.
Und dann kommt:
„Bist du bereit, Jeus?“
„Ja, Meister.“
„Heute Abend, November ... 1944 ... wirst du für „Die Kosmologie“ aus deinem Körper heraustreten, für die Göttliche Weisheit!“
Jeus wartet ab.
Nun gehen wir zu dritt, wir wissen, was uns erwartet und was wir erleben werden.
Meister Alcar kehrt jetzt zur „Allquelle“ zurück, der „Mutter“ Gottes ... bis in die Quelle, durch die alles entstanden ist und von wo aus und wodurch alles Leben die Verstofflichung bekam.
Gott ist mehr Mutter als Vater!
Kurzum, Sie wissen, was Jeus von seinem Meister bekam und dem müssen wir folgen, jedoch durch das Göttliche Bewusstsein; der „Mensch“ ... der das Göttliche „All“ erreicht hat!
Uns folgt also der Menschliche „Gott“ ... wofür „Christus“ der „Mentor“ ist!
Und dies hat kein Mensch der Erde erlebt und wird auch kein Mensch je mehr erleben, weil kein Mensch jemals mehr über Jeus von Mutter Crisje hinausgeht!
Das ist ausgeschlossen, und ich werde es Ihnen bald beweisen, weil Sie uns folgen können!
Christus sagte einst: „Sorgt dafür, dass Ihr zu dritt beisammen seid, dann bin „Ich“ bei Euch allen!“
Und das will heißen: Wir gehen dadurch auf Reisen, dass wir Gott als Vater, als Sohn und als Heiligen Geist erleben!
Jeus, wir kommen!
Kurz darauf schaut er in unsere Augen, die erste Reise für die „Kosmologie“ Ihres Lebens und für alles Leben von Gott hat begonnen!