Jeus der Sprecher

Fünf Jahre Krieg schlugen ein Loch in die menschliche Seele, tiefe Wunden sind es, aber dadurch hat das Kind von Mutter Erde zu lernen, das Böse zu besiegen.
Hat das Verkehrte im Menschen gesiegt?
Nein, weil dies noch nicht möglich ist, denn Mutter Erde und ihre Kinder müssen noch für den geistigen Lebensgrad erwachen.
Adolf hat verloren, und das hätte Jeus ihm bereits 1935 sagen können, doch der Mensch hört nicht zu, er denkt, er kann alles tun, eines Tages jedoch ruft ihm etwas Stopp zu und er kommt dazu, den geistigen Kopf zu beugen, der Rest der Erde jedoch steht vor einem Schutthaufen.
Die Bibel beginnt mit Unwahrheit!
Millionen Kindern von Christus erzählt man Lügen und kindischen Unsinn, das hat Jeus von Mutter Crisje gesehen und erleben dürfen.
Wir machen uns nun bereit, um zu sprechen, wir haben etwas zu sagen, aber wird der Mensch von Mutter Erde uns akzeptieren?
Die Gottesgelehrtheit, jede geistige Fakultät steht an einem toten Punkt.
Wir beide sind in der Lage, hunderttausend Vorträge zu halten, weil wir die Göttlichen Gesetze kennenlernten.
Aber, oh Gott, wie werden sie uns verleumden, mit Dreck bewerfen, aber das macht nichts, wir sind bereit.
Jeus hat seine Pläne empfangen.
Meister Alcar wird die Vorträge eröffnen, doch zugleich das „Zeitalter des Christus“!
„Bist du bereit, Jeus?“
„Ja, Meister.“
Nun stehen wir vor dem ersten Vortrag in der Öffentlichkeit.
Meister Alcar wird sprechen und die „Universität des Christus“ für das Leben auf der Erde öffnen.
Besteht Interesse?
Der Saal ist ausverkauft.
Siebenhundert Menschen wollen uns hören, die Hälfte davon ist sensationshungrig.
Aber das macht nichts, diese Menschen haben von Jeus gehört und dürsten?
Ja, sicher, sie dürsten, nur ein bisschen, aber sie dürsten noch danach, wissen zu dürfen.
Der Krieg hat die Menschen geschlagen.
Das innerliche Leben hat begonnen, Fragen zu stellen, und wir sind bereit, zu antworten, die Göttlichen Gesetze zu analysieren.
Die Lektionen des Raumes können beginnen.
Eines Mittwochabends macht sich Jeus auf in Ihre Diligentia (Saal) in Den Haag, um seinen ersten Vortrag zu halten.
Jeus betritt die „Bühne“, der Lange und Crisje, Miets und Irma sowie Millionen Männer und Frauen aus unserem Leben erleben dieses wundersame Geschehen, denn hier wird das wahrhaftige Göttliche Wort gebracht und verstofflicht.
Können wir durch Jeus sprechen, nun, da Sie seine Entwicklung kennen?
Sieh doch nur, die Menschen, denkt Jeus, bis auf die Bühne sitzen sie, so viel Interesse besteht.
Meister Alcar wird ihnen eine Göttliche Übersicht über die „Universität des Christus“ schenken, er wird mit den Menschen einen Spaziergang machen, der bei der Geburt Christi beginnt und in den Lichtsphären enden wird, also nach Seinem Kreuzestod, er wird die Menschen mit den Aposteln verbinden.
Für Jeus ist es ein großartiges Geschehen, ein wundersamer Augenblick.
Tante Trui, Onkel Gradus, Peter, Sie kennen sie alle, sind da, um Jeus zu erleben.
Und nachdem Panis Angelicus gespielt wurde, betritt – in Jeus! – Meister Alcar diesen Raum und beginnt:
„Das Wort, das zu Ihnen kommt, meine Schwestern und Brüder, ist nicht von Ihrer Welt.
Sie werden Offenbarungen erleben.
Sie werden Prophezeiungen erleben.
Die zu Ihnen sprechen, kommen im Namen Gottes, Gott als Vater, Gott, dem Sohn und Gott, dem Heiligen Geist zu Ihnen, und das will heißen, dass sie wissen, worüber sie sprechen werden.
Sie bekommen als Erstes eine Einleitung für das „Zeitalter des Christus“!“
Und das kommt alles über Jeus‘ Lippen.
Meister Alcar fährt fort und sagt:
„Als Christus auf Golgatha seine Augen schloss, hatte Er noch sehr viel zu sagen.
Oder denken Sie, dass das nicht so ist?
Haben Sie sich noch nie gefragt, was Christus der Menschheit eigentlich schenken wollte?
Was er Ihnen als Mensch bringen wollte?
Ich frage Sie jetzt, hat man auf der Erde hieran gedacht?
Fühlen Sie nicht, was Christus der Menschheit hatte schenken wollen?
Wenn Christus hätte weiterleben dürfen und man Ihn nicht vernichtet hätte, hätte diese Menschheit Göttliche Weisheit empfangen.
Dringt das zu Ihren Leben durch?
Hat der Mensch nie an diese Möglichkeit gedacht?
Wahrlich, meine Schwestern und Brüder, Christus hatte noch sehr viel zu sagen, aber Sie kennen Sein Ende, man hat damals das Göttliche Bewusstsein für die Erde vernichtet, dessen Gesetze wir Ihnen jetzt erklären wollen.
Und das sind die Abgesandten von Christus!
Sie wissen, wie man Ihn auf der Erde empfangen hat.
Das hat Christus nicht gewollt, aber Er wusste, dass dies sein Ende sein sollte.
Als Er nach seinem Kreuzestod in die Lichtsphären zurückkehrte, sprach er zu den Meistern und sagte:
„Habt Ihr gesehen, wie „Ich“ dort empfangen wurde?
Und doch müssen wir dem Kind von Mutter Erde helfen.
Wir müssen diese Arbeit fortsetzen, das Kind der Erde muss seinen Gott als einen Vater der Liebe kennenlernen.
Geht mit mir zurück zur Erde.“
Christus, meine Brüder und Schwestern, kehrte mit den Meistern, Menschen sind es, die auf der Erde gelebt haben, zu dieser Welt zurück und zeigte ihnen, was sie tun sollten.
Und dann begannen die Meister, an einem festen Plan, einem bewussten Ziel zu arbeiten, um dem Kind von Mutter Erde zu dienen.
Die Apostel bekamen, als Er dahinging, Kontakt mit der Erde und setzten Sein Werk fort.
Einer nach dem anderen haben sie ihre Leben eingesetzt, und auch das ist Ihnen bekannt, sie wurden gefoltert und nicht akzeptiert, auch sie sollten zusammenbrechen, mussten vernichtet werden, weil die Menschheit Gottes Lehre nicht begriff.
Aber als auch sie, die Apostel, das Leben auf Jener Seite hinter dem Schleier betraten, dachten sie, ihren Meister Christus zu sehen, doch sie wurden von den Engeln aufgefangen, sie sollten ihnen erzählen, wofür sie gelebt hatten und warum ihr Meister dort ermordet worden war.
Alle zogen sich zurück und gingen in Meditation.
Aber sie fühlten, dass sie ihren Meister bald sehen würden.“
Meister Alcar fährt fort, die Menschen hören aufmerksam zu, wir sehen links und rechts jedoch die Unbewussten, die innerlich Lachenden, den Menschen, der denkt „du kannst mich mal“ ... „Wo bin ich jetzt gelandet“ ... die im Geiste Unbewussten, die bewusst Sensationsgierigen, die von diesem Paradies nichts besitzen wollen, aber Meister Alcar fährt fort und sagt:
„Meine Geliebten, ich gebe Ihnen jetzt das Wort von Christus.
Das Wort, das Christus zu seinen Aposteln gesprochen hat, als sie Jene Seite betraten.
Die Apostel dachten, dass Judas verdammt worden wäre, aber bald wurde ihnen dieses Wunder erklärt, denn Gott verdammt nicht!
Christus kehrte zu ihnen zurück und erst nun konnten die Apostel zu Füßen ihres Meisters niederknien.
Petrus konnte sagen:
„Meister, könnt Ihr mir nun alles vergeben?
Nun würde ich Eure Lehre verkündigen wollen, ich will mein Leben wieder für Eure Heiligkeit einsetzen.“
Johannes und die anderen traten nach vorn, konnten aber kein Wort über ihre Lippen bekommen, woraufhin Petrus sagte:
„Meister, Ihr seid der Messias.
Könnt Ihr mir einen neuen Körper schenken, damit ich Euer Leben auf der Erde repräsentieren darf?“
Worauf Christus antwortete:
„Brauchst du, Petrus, einen neuen Organismus, um deines und meines Vaters Schätze auf die Erde zu bringen?
Willst du dort erneut gefoltert werden?
Willst du dort erneut von den Dämonen der Hölle getötet werden?“
Petrus schwieg kurz und fragte nach einer Weile:
„Ist es möglich, Meister, dass wir einen neuen Körper empfangen, dass wir dort als Mensch geboren werden können?“
Nun, verehrter Leser, verweilen Sie hierbei einen Moment.
Wie sind die Menschen im Saal?
Wie ist Jeus?
Was kommt durch Jeus zur Erde und zu den Menschen?
So etwas hat die Welt noch nicht gehört.
Jeus steigt nun über die Köpfe der Apostel von Christus hinaus!
Was wussten die Apostel von der „Reinkarnation“?
Nichts! Was wussten sie von dem, was Jeus erlebt hat?
Nichts, sie kennen kein einziges Gesetz, Jeus kennt Welten, Millionen Gesetze.
Die Apostel waren dann auch arme Unbewusste.
Dringt es zu diesen Hunderten durch, dass dies das Kosmisch bewusste Wort ist, das jetzt auf der Erde empfangen und erlebt werden kann?
Diese Masse muss denken lernen, aber wir sehen und haben zu akzeptieren, dass viele diese universelle Botschaft nicht verstehen.
Aber die Himmel sind leer geströmt, um diesem großartigen Geschehen zu lauschen, die allerhöchsten Meister sind anwesend, das „All“ folgt dem, weil es die „All“-Quelle repräsentieren muss, wofür wir dienen.
Ja, sicher, Hunderte fühlen und verstehen das Unglaubliche davon, demütig geben sie sich anheim und saugen dies alles in sich auf.
Meister Alcar sagt weiter:
„Sie hören es, die Apostel – wie großartig ihr Leben auch gewesen ist – waren dennoch unbewusst für ihr eigenes Leben und für Gott.
Sie kennen die Gesetze noch nicht und müssen diese erlernen.
Sicher, sie haben Licht, fühlen Liebe, sonst hätten sie ihre Aufgabe nicht vollenden können.
Sie haben gedient, wie Moses und die vielen anderen es gekonnt haben, aber sind nicht geistig bewusst.
Und diese Gesetze müssen auch sie sich aneignen.
Darum baten sie Christus.
Christus sagte zu den Aposteln: Ich hatte die Menschen mit den Gesetzen für Leben und Tod verbinden wollen und ihnen erzählen wollen, dass es keinen Tod gibt.
Ich habe diese Gnade nicht bekommen, aber diese lege Ich jetzt in Eure Hände.
Ich hätte dem Kind von Mutter Erde von der „Mutter Gottes“ erzählen wollen, aber gab man Mir dort diese Gelegenheit?
Ich wollte die Menschheit durch die Gesetze des Raumes, in dem wir leben, überzeugen.
Ich hatte dem Menschen der Erde sagen wollen, dass mehr Räume entstanden sind und dass wir als Mensch das Göttliche „All“ repräsentieren sollten, aber gab die Menschheit Mir die Möglichkeit?
Hat man Mich dort akzeptiert?
Ich hätte die Menschheit mit dem Göttlichen Stadium verbinden können, Petrus, Johannes, aber man schlug Mich an ein Kreuz und schaut nur, was man dort aus Meinem Leben macht!“
Dann löste Christus sich vor ihren Augen auf und die Apostel begannen mit ihrem Studium, sie sollten die Gesetze kennenlernen.
Christus sagte ihnen noch, dass Er auf ihr Bewusstsein und ihre Leben warten würde, dass sie sich aber für eine neue Aufgabe bereit machen sollen.“
Leser, das alles kommt über die Lippen von Jeus von Mutter Crisje.
Und Meister Alcar fährt fort und sagt:
„Die Apostel wurden kindlich froh und glücklich, aber sie konnten nicht mehr menschlich denken, sie standen jetzt erst vor Göttlichen Offenbarungen.
Erst nun begriffen sie, dass sie Christus nicht kennengelernt hatten, dass sie den Messias auf der Erde nicht verstanden hatten und von Seinem Bewusstsein nichts wussten.
Aber sie gingen zurück zur Erde, sie wurden dort mit ihrer eigenen Vergangenheit verbunden, deren Gesetze ihnen erklärt wurden.
Sie erlebten die Vater- und Mutterschaft, Epoche nach Epoche, und erst dann sagte Petrus zu Johannes:
„Du siehst es, Johannes, als ich auf der Erde lebte, schaute ich in die Augen Gottes, begriff Ihn nicht.
Sonne und Mond repräsentierten diese Gesetze.
Komm, wir müssen fortfahren und uns die Gesetze Gottes aneignen.“
Die Apostel gingen jetzt zum Mond zurück, sie mussten jedoch weitergehen, tiefer hinabsteigen, wenn sie das Anfangsstadium der Göttlichen Schöpfung sehen und erleben wollten.
Dort würden sie sich selbst und ihren Gott der Liebe kennenlernen.
Und das ist möglich!
Dort betraten sie die ersten geistigen und stofflichen Offenbarungen, die auch wir uns aneignen durften.
Auch das Instrument, durch das ich zu Euren Leben spreche, hat diese Gesetze kennengelernt.
Auch die Apostel erlebten die Wirklichkeit und kamen mit dem Göttlichen Geschehen in Kontakt, erneut sprach Christus zu ihren Leben.
Christus erhöhte sie im Göttlichen Bewusstsein.
Was sie auf der Erde gehört hatten, war nichts im Vergleich zu diesem Geschehen, in dem sie lebten und dessen Gesetze sie als stoffliche Phänomene sehen konnten.
Sie lebten in Gott und schwebten weiter, dem Gott allen Lebens entgegen.
Sie sehen es, Kinder der Erde, auch für Sie alle ist das erlebbar.
Das Instrument, durch das ich nun spreche, hat diese Gesetze gesehen und erleben dürfen, wir wurden dadurch in die Lage versetzt, Ihrem Leben diese Wunder zu erklären, sodass Sie sich selbst und Ihren Gott kennenlernen werden.
Petrus und Johannes glauben, sie werden wahnsinnig vor Glück, weil sie fühlen und sehen, wie großartig das menschliche Leben ist und sie es als Mann sowie als Frau erlebt haben, wovon sie nun jedoch die Reinkarnationen sehen.
Petrus kann sagen:
„Ich sehe, Johannes, dass ich Seele und Leben von Seiner Seele und Seinem Leben bin, und Geist von Seinem Geist, wir können fortfahren.
Wir sind als Mensch unermesslich tief.“
Die Apostel flehen um Weisheit und vom Göttlichen „All“ aus, wo Christus nun ist, empfangen sie ihr Wissen und das Wort, um fortzufahren.
Petrus und Johannes und die anderen können sagen: „Wir sind Götter!
Wir haben Abstimmung auf Gott, wir müssen uns jedoch seine Gesetze aneignen.“
Zu ihren Leben kam, vom Göttlichen „All“ aus:
„Fühlt ihr, Kinder des lebendigen Gottes, dass ihr in Sein Wesen und Seine Persönlichkeit erhöht wurdet?
Ihr fragt, wer ich bin?
Ich spreche vom Göttlichen „All“ zu euren Leben.
Ich bin hier bei Christus, dem höchsten Meister für alle vom Gott allen Lebens erschaffenen Räume.
Fahrt fort, meine Brüder, erst dann lernt ihr Christus kennen!“
Und später, meine Schwestern und Brüder, als sie wiederum einer Stimme lauschen durften, erkannten sie die Stimme von Christus, die ihnen nun von Seinem Göttlichen Stadium aus folgte und sie lehrte, wonach die Apostel gerührt ihre Köpfe beugten und dankbar waren, weil sie Ihn erneut hatten erleben dürfen.
Die Apostel gingen Hand in Hand weiter und lernten nun die Gesetze für Vater- und Mutterschaft, die Wiedergeburt kennen, nicht nur für sich selbst, sondern zugleich für das Tierreich und Mutter Natur.
Sie erfassten, dass das Leben kein Ende hatte, dass sie jedoch durch die Liebe die Sphären des Lichts repräsentieren würden und diese Weisheit in sich trugen, und in dem Maße, in dem sie vorankamen, auch erwachten.
Sie lernten die Völker der Erde kennen und verstanden nun, wofür Moses gedient hatte und wer zu Moses gesprochen hatte.
Sie haben gedacht, dass Gott als Mensch zu Moses kam, stellten jetzt jedoch fest, dass es die Meister gewesen sind.
In dem Buch, meine Schwestern und Brüder“, fährt Meister Alcar fort, „für die Völker der Erde geschrieben und Ihrem Leben weitergegeben, können Sie all diesen Gesetzen folgen.
Bald werden Sie dieses Buch empfangen, weil man dabei ist, es zu drucken.
Jenes Göttliche Geschenk gibt Ihnen zugleich Göttliche Wahrheit.
Sie werden dann für sich selbst feststellen müssen, dass Sie Götter sind.
Auch Sie müssen sich die Gesetze Gottes aneignen und das ist nur möglich, indem man liebt, dem Leben Gottes dient, wofür Christus auf die Erde kam.
Sie können durch jenes Göttliche Geschenk erkennen, ob Sie für Gott oder für den Teufel offen sind, und dafür legen wir die Beweise in Ihre Hände, wodurch Sie jedoch dazu kommen, Farbe zu bekennen.
Auch die Völker der Erde haben soeben Farbe bekennen müssen.
Das Buch „Die Völker der Erde“, meine Schwestern und Brüder, verbindet Sie mit der Entstehung Ihres Lebens, mit Millionen Lebensgesetzen.
Es erklärt Ihnen dieses Universum, in dem Sie leben, es führt Sie durch die Höllen zu den Himmeln und es sagt vor allem, dass es keine Verdammnis gibt.
Jenes Göttliche Werk führt Sie zum Hause Israel, zu Christus, von dort zu Napoleon und Adolf Hitler, Sie werden jetzt wissen dürfen, warum dies alles über Ihre Häupter gekommen ist, warum Sie so gelitten haben und warum die Völker der Erde dies zu akzeptieren hatten; darüber hinaus jedoch, warum Gott und Christus für Ihre Zeit geschwiegen haben.
Das ist nicht wahr, sondern weil wir für Ihn zu Euren Leben gekommen sind, um Sie von Ihrer Göttlichen Abstimmung zu überzeugen.
Das kommt alles über Jeus‘ Lippen, Crisje.
Hörst du ihn, seht ihr ihn, nun, da Meister Alcar durch sein Leben spricht?
Ja, Crisje steht bei ihrem Jeus, Jeus steht zwischen ihr und dem Langen und hört und sieht alles.
Meister Alcar fährt fort, er gibt den Menschen einen Eindruck davon, wo all die technischen Wunder auf der Erde herkamen.
Er erzählt ihnen, wie Jene Seite zu dieser Entwicklung gekommen ist, er spricht über Mozart, Beethoven, über Bach, Tizian, Rembrandt, er kann das machen, weil er die Sphären des Lichts und Christus repräsentieren muss.
Meister Alcar erklärt ihnen die Lehre von Sokrates, Platon, berührt die Leben von Buddha und Ramakrishna, stellt Vergleiche an, geht tiefer und tiefer, fliegt mit den Menschen durch den Raum und erklärt ihnen, wie Sonne und Mond zum Leben gekommen sind, er öffnet nun die „Universität des Christus“!
Aber durch Jeus, über seine Lippen kommt dies alles; der Taxifahrer aus Den Haag steht jetzt wie ein Göttlich Bewusster auf der Den Haager Bühne, dem „Konzerthaus“, Langer!
Meister Alcar kann sagen:
„Technische Wunder wurden auf die Erde gebracht, aber wofür?
Zu welchem Zweck?
Dem Menschen wurde Intuition geschenkt, Göttliche und räumliche Inspiration, aber was hat er hiermit getan?
Das Buch „Die Völker der Erde“ gibt Ihnen Antwort auf all diese Fragen.
Wenn Sie die Vergangenheit loslassen können, werden Sie das heutige Stadium verstehen und dadurch ihre Zukunft sehen und erleben, wofür wir die ersten Fundamente legen werden.
Nicht wahr, Sie alle waren verzweifelt, fragten sich, warum man Sie allein ließ.
Sie haben sich gefragt, warum man einem einzigen Menschen so viel Kraft und Macht gab.
Das Buch „Die Völker der Erde“ ... gibt Ihnen auf all Ihre Fragen Antwort.“
Meister Alcar folgt Mussolini und Adolf Hitler, stellt sie jedoch vor Golgatha und Christus, wovon die Menschen zittern und beben können, zumindest jene, die sich während dieser angstvollen Stunden am Leben Gottes vergriffen haben.
Sie bekommen ein großartiges Bild vom jüdischen Volk, erleben Kaiphas und die anderen, die in Jerusalem mit Christus zu tun hatten, lernen jetzt, wer Pilatus war und Judas, über den Meister Alcar sagt, dass er Christus nicht verraten hat.
Und dann erfährt man dort, dass all diese Menschen immer noch leben, dass viele von ihnen auf der Erde sind, um wiedergutzumachen.
„Ich“ ... sagt Meister Alcar durch Jeus ... „spreche zu Ihrer Intellektualität, zu Ihren Fakultäten, deren Gesetze ich kenne.
Ich verbinde Sie mit der Universität des Christus.
Ihre Gelehrten dürfen zu uns kommen und wir werden sie überzeugen, Ihr Psychologe und Psychiater, Pastor und Ihre Kirche können nun Göttliche Lektionen empfangen.
Sagt es Ihnen nichts?
Den Sensenmann gibt es nicht, es gibt keinen Tod!
Was Sie Sterben nennen, ist das Weitergehen im Geist und bedeutet Evolution!
Das „Zeitalter des Christus“ hat nun begonnen!
Was die Himmel Ihnen zu schenken haben, grenzt an das Unglaubliche, aber das werden wir Ihnen jetzt beweisen!
Wir verbinden Sie mit Ihrer eigenen Vergangenheit, meine Schwestern und Brüder, durch unser Instrument werden Sie diese Beweise empfangen und erleben, denn dieses Wort ist Göttlich bewusst!
Christus lebt in uns und in Ihnen, wenn Sie Ihn, wie er ist, akzeptieren können!
Lesen Sie dann auch das Buch von Christus, „Die Völker der Erde“, Ihrem Leben von Jeus von Mutter Crisje geschenkt!“
Dann sagt Meister Alcar, dass Jeus der Meister ist, der „Paulus“ für dieses Zeitalter!
„Dieser Mensch, oder die Seele“, sagt Meister Alcar, „lebte früher im Tempel der Isis und war dort ein Priester.
Auch Sie haben Millionen Leben durchlaufen und sind jetzt auf der Erde, um wiedergutzumachen oder um Ihr Leben zu öffnen.
Akzeptieren Sie es, ich spreche durch André-Dectar!
Durch ihn werden Sie mit Ihrem Glück verbunden werden, durch ihn lernen Sie Ihren Gott und sich selbst kennen.
Akzeptieren Sie es, dieses Wort kommt von Jener Seite, durch die Meister, zu Ihrem Leben und Bewusstsein!
Und das will heißen, dass Sie sich freimachen müssen von Mord und Leidenschaften, Sie haben sich selbst zu besiegen!!!
Hier hätte der Vortrag nun enden sollen, verehrter Leser.
Enorm ist es, was Meister Alcar den Menschen durch Jeus weitergibt, aber jetzt muss Meister Alcar gemäß den Gesetzen diese Leben abschließen, worüber er gesprochen hat, aber wodurch Jeus jetzt angegriffen wird.
Wenn Meister Alcar das nicht erreicht, läuft Jeus gleich das Blut über die Lippen, weil Sonne und Mond, ich habe Ihnen das erklärt, ihn zerquetschen werden.
Alle Meister sind anwesend und nach zwanzig Minuten sind wir so weit.
Jeus hat volle zwei Stunden gesprochen!
Wir wissen, dies eben war zu viel auf einmal, aber es musste sein!
Der Vortrag ist prächtig, die Gesetze sind überwunden, Sonne und Mond haben bald nichts mehr zu sagen.
Aber drei bis vier Vorträge werden dafür nötig sein, um das zu erreichen, und das liegt dann in meinen Händen.
Ich werde nun anfangen, das Buch „Die Völker der Erde“ zu analysieren und das sind die nächsten Vorträge für Jeus und mich!
Diesen Mittwochabend, den 25. Juli 1945, wird Jeus nie vergessen.
Natürlich hörte er schon, das hält dieser Kerl niemals durch.
Andere fühlen, dass ein Kosmisch Bewusster das Wort ergriffen hat, das sind jedoch die Theosophen und die Rosenkreuzer.
Das protestantische Kind fühlt sich geschlagen und getreten, es sagt, Jeus ist ein Spinner, ein Teufel.
Aber das müssen sie wissen.
Jeus weiß es, es ging um alles und er bekommt alles!
Durch nichts sind wir aufzuhalten.
Dieser Abend war großartig.
Die Menschen waren mit dem Göttlichen Raum verbunden.
Sie waren mit Christus und ihrem Gott eins!
Und das durch Jeus von Mutter Crisje.
Jeus ging nach Hause, in der nächsten Woche kommen wir wieder.
Die Kleinen sagen, dass er zusammenbricht, denn dies ist ihnen zu hoch und sie kennen es nicht.
Andere sagen, Betrug!
Scharlatanerie ist es?
Aber ja, kann ein Mensch so lügen?
Wissen Sie, dass er Taxifahrer gewesen ist?
Wir sprechen nun vor den Menschen und vollenden gleichzeitig die Bücher.
Eines nach dem anderen erleben unsere Geisteskinder ihre stoffliche Geburt und das ist für Jeus eine Offenbarung.
Er weiß, was er hierdurch erreichen wird hinter dem Sarg, er weiß, seine Bücher sterben nie, sie sind für die ganze Menschheit, alles Leben von Gott hat diese Gesetze zu erleben und zu akzeptieren!
Aber da sind Psychologen, die behaupten, dass Jeus sich innerhalb von drei Monaten „von der Bühne herunter“ spricht, er hält das nicht durch, ein Beweis für Jeus, dass diese Herren Gelehrten ihn nicht kennen.
Mittlerweile haben wir Fundamente gelegt und nun, da wir den dritten Teil von „Jeus von Mutter Crisje“ für die Geburt bereit machen, hielten wir 600 Vorträge und sind immer noch beschäftigt, fahren fort, wir sind unerschöpflich und das werden wir den Gelehrten und unseren Menschen beweisen!
Doch nach der Einweihung von Meister Alcar beginnen wir, Jeus und ich, mit den Vorträgen, besprechen das Buch „Die Völker der Erde“.
In den ersten drei Vorträgen haben wir die Gesetze des Raumes überwunden und können nun unsere Leute fragen: Wie wollen Sie uns morgen sehen?
Wollen Sie Rührung empfinden?
Wollen Sie weinen vor Glück?
Sollen wir Ihre Herzen einmal völlig öffnen und Ihre Leben bis in die Lichtsphären erhöhen?
Dazu sind wir in der Lage und wir wissen, was wir können, niemand kann das; wir schon, weil ich die Lichtsphären erreicht habe und die Gesetze für die Kunst kenne und besitze, diese Kunst; das Sprechen!
Haben Sie diese Vorträge erlebt, dann brauche ich Ihnen nichts mehr zu sagen, Sie wissen nun, dass dies Wahrheit ist!
Ein Vortrag ist jeweils schöner als der vorige ... ausgehend von der Entstehung der Erde, des Mondes, der Menschheit gehen wir zu Moses und dann weiter nach Jerusalem, dorthin, wovon der Mensch nun geschlagen wurde; zu diesem Krieg.
Adolf Hitler ist es, den wir nun analysieren werden und die Menschheit sieht, dass Christus in Jerusalem ermordet wurde!!
Das sind die „Gesetze“, ist die Geschichte der Menschheit, und dem müssen wir folgen, es kosmisch analysieren, Jeus und ich stehen unter Kontrolle der höchsten Meister, sie folgen uns und wir beide fühlen uns glücklich, dass wir dies alles in die Hände unseres eigenen Meisters, Meister Alcar, legen dürfen und können!
Er bekommt jetzt unsere Orchideen zu sehen und zu erleben und natürlich ... „Christus“ ... zuerst, wofür wir alle leben und sterben werden, um dann weiter zu gehen!
Von den siebenhundert Menschen behalten wir zweihundert übrig, die Restlichen glaubten, eine Sensation zu erleben und die kam nicht, war nicht dabei, im Gegenteil, der Mensch sitzt da und hört kosmischen ... heiligen Ernst und das will dieser Mensch vergessen, er will nichts davon hören, der Krieg ist vorüber, Gott sei Dank ... vorüber, ich will mich nun ausleben.
Als diese achtzehn Vorträge über „Die Völker der Erde“ und unser Buch gehalten sind, muss ich mich, im Auftrag der Meister, auf Annie Besant einstellen ... um ihr zu helfen, und einen Vortrag über Krishnamurti halten, weil die Meister auch dieser Sekte die Augen öffnen wollen.
Denn das Gefühl von Annie Besant, der Augenblick, in dem sie dachte, Krishnamurti sei Christus, dieser Größenwahn von ihr und ihren Helfern, wurde der Fall von ihrem Leben, aber, 1909 war es, da hat sie gesagt:
„Sind wir bereit, den neuen Meister zu empfangen, wenn er zu uns kommt?
Werden wir ihn erkennen, wenn er kommt als Ihr Diener, Ihr Koch, Ihr Fahrer?“
Sehen Sie, Leser, dies ist es nun!
Jeus ist es, aber wollen sie jetzt „Jeus von Mutter Crisje“ als ihren Meister akzeptieren?
Dafür muss ich über ihr Leben sprechen und den Theosophen sagen, dass Jeus ihr Meister ist und kein anderer Mensch, kein Doktor, kein Asiat, Jeus ist es!
Wir haben es geschafft, aber dass die Meister, wozu auch die Theosophie gehört, einen anderen und besseren Kontakt aufgebaut haben, verstehen all diese Millionen Theosophen nicht und ärgern sich, schimpfen auf Jeus, würden ihn am liebsten fertigmachen, weil Jeus es ist, der nun ihre Lehre auseinanderdröselt, Annie Besant im Grunde vom Thron stößt, köpft, aber sie vergessen, dass wir es sind und ihnen helfen wollen, vergessen nun, dass alle Sekten von den Meistern Fundamente bekamen und sie nun die Göttlichen Fundamente für die Einheit auf der Erde legen wollen und werden, aber durch „Jeus“!
Wäre Annie Besant bloß zu Jeus gekommen, also später ... als wir bereits so weit waren, dann hätte Jeus ihr durch seine Meister sagen können: Christus kommt nicht wieder durch einen Menschen auf die Erde, das gibt es nicht!
Er lässt sich nicht erneut ermorden!
Ihre Gedanken sind kindlich naiv, also falsch, Sie sind es jetzt, die die großartige Theosophie besudelt!
Sie zerbrechen sich selbst und ihre großartige Lehre, Sie liegen falsch, falsch, falsch, Annie Besant, Sie wissen es nicht!
Sie haben keinen Göttlichen Kontakt, aber ich habe ihn!
Ich bin auch auf dem Land geboren, aber ich brauche keine Universität, um für diese Lehre zu erwachen, das machen die Meister.
Warum, sagte ich zu unseren Menschen, schickte man Krishnamurti an eine Universität?
Müssen die Meister dorther kommen?
Sehen Sie, das ist kindlich naiv, und Annie Besant hätte es wissen müssen, aber jenen Kontakt besaß sie nicht, hat ihn niemals auf der Erde gekannt.
Dies waren großartige Vorträge und Kosmisch gerechtfertigt, weil die höchsten Meister wollten, dass die Theosophie erwachen solle, Jeus akzeptieren solle, und nun?
Das ist die Metaphysische Einheit auf der Erde, eine ungekannte Macht ist es, aber das wird und das wurde von den Theosophen vernichtet, sie schimpften auf Jeus, ignorierten ihn, waren wütend.
Jeus dachte: Mein Himmel, wenn die Menschen mir die Chance geben würden, die Krishnamurti erlebt hat, dann werde ich sie mit Gott verbinden, werden sie ihre Tempel öffnen können und wir werden die „Universität des Christus“ bauen, alle, zusammen, aber sie sollen sich zu Füßen meiner Meister niedersetzen!
Genau wie ich das kann und tue, aber sie bekommen jetzt alles, die Göttliche Antwort!
Wir wissen sehr sicher, dass Jeus dies nicht in die Hände bekommt, müssen aber den Theosophen diese Beweise für später geben und die Menschheit wird das erleben und dann zu akzeptieren haben.
„Nein“ ... sage ich zu meinen Anhängern ... „sie haben Ihren Meister nicht gekannt und wollen ihn nicht kennen!“
Jeus ist es!
Und unsere Menschen können es wissen, unter meinen Zuhörern sitzen viele Theosophen und sie wissen, dies haben sie noch nicht gehört, dies ist neu und Göttlich, großartig ist es!
Ich machte die Theosophie nicht lächerlich, keine Sekte, keinen Gottesdienst, aber wir legen neue Fundamente und das haben all die Menschen von Mutter Erde doch eines Tages zu akzeptieren!
Der Firlefanz von einer Sekte muss weg, wir schauen durch die Gesetze hindurch, hinter jeden Schleier, wir schauen bis in das Göttliche bewusste „All“!
Wir werden es den Menschen beweisen, und das kann die Theosophie nicht!
Auch Annie Besant hat es nicht gekonnt, kein Krishnamurti, noch niemand hat es gekonnt, erst nun kommt diese Möglichkeit und Weisheit auf die Erde ... Jeus von Mutter Crisje bringt es ... legt es in Ihre Hände!
Aber durch und für Christus!
Jeus bekommt bald von allen Sekten recht, für dieses und Ihr geistiges Leben.
Und dann können Sie ihren Kopf beugen!
Diese herausragende Saison geht zu Ende, wir geben den Menschen Ruhe zum Nachdenken, aber bekommt Jeus nun auch Ruhe?
Nein, Meister Alcar will, dass er nach Amerika geht, um seine Brüder zu besuchen.
Und auch dort werden wir arbeiten, Fundamente legen, „Die Völker der Erde“ geht mit uns, womöglich tun Antoon und Hendrik etwas für Unseren Lieben Herrgott und das ist die Verbreitung von unser aller Arbeit und Aufgabe.
Auf Wiedersehen, alle miteinander, ich bin nicht müde, gar nicht, ich werde auch dort sofort hart arbeiten.
Glaubst du das?
Du wirst es hören!
Und Jeus hörte auch etwas, damals begann das Geschwätz schon, der Klatsch über sein Leben und seine Weisheit; jetzt ist Jeus mit der Kasse durchgebrannt, seinem eigenen Geld also, wie ist das möglich, aber das erfährt er noch, dort drüben wird er es hören.
So sind die Leute, der dumme Mensch, der tierhafte Instinkt handelt noch anders, aber dies sind Menschen, denkt Jeus, und auch das gehört dann wohl dazu, aber traurig ist es!
Jeus dachte damals ...die „Drudel“, Sie alle, tratschen Sie doch, klatschen Sie doch, ich mache weiter!
Auch Ihr Leben hier wird ein Ende haben, und dann?
Dann stehen Sie vor Ihrem eigenen Niedergang!
Für mich ist es eine Ehre!
Ich fange an zu verstehen, dass mein Leben etwas zu bedeuten hat, und das kriegen diese Leute nie kaputt, nie und nimmer, in mir lebt „Crisje“!
Mach‘s gut, Holland, bis bald!
Ich komme wieder!