Siebte Lichtsphäre -- Quellen

Quelltexte aus den Büchern von Jozef Rulof zum Artikel „Siebte Lichtsphäre“.
Nach den Büchern von Jozef Rulof.
Die Lektüre des Artikels „Siebte Lichtsphäre“ wird für diese Quellen vorausgesetzt.

Leitung

Diese Sphäre konnte André (Jozef Rulof) nicht betreten:
Schnell hatten sie sich der Grenze genähert und vor ihm sah er die siebte Sphäre in einer unvorstellbaren Schönheit.
Noch weiter, und der Mensch könnte nicht mehr zurückkehren.
Das verstand er vollkommen; das hier war ein Paradies, aber so einzigartig schön, so grandios, dass er keine Worte finden konnte.
Er wollte sich daher auch nicht weiter bemühen, hier musste man das Leben nur fühlen, nur sehen musste man.
Blumen sah er wie durch einen Schleier hindurch und in weiter Ferne hörte er sie singen.
Alles war wie von Gold überzogen und in dieser Sphäre sah er Farben aus den anderen Sphären vereint, aber nur die leuchtenden Farben.
Hier könnte er nicht hineingehen.
Sein Geisteskörper würde durch die Kraft des Lichtes verbrennen oder in schwindelerregender Fahrt zur Erde zurückkehren.
Hier sah er den glückseligen Himmel, hier lebten Menschenkinder von der Erde.
Alle waren einst auf der Erde, hatten dort gelebt und waren gestorben.
Jetzt, in solch einem Paradies sah er irdische Wesen wieder.
„Gott, o mein Gott, wie dankbar sollten Dir die Menschen sein für so viel Glück, für so viel Schönes, das sie nach dem Leben auf der Erde finden werden, wenn sie hier eingehen!“
Ein Blick ins Jenseits, 1936
Einst reinkarnierten Seelen aus der siebten Sphäre, um durch den Bau der Pyramide von Giseh auf der Erde das stoffliche, geistige und göttliche Erwachen darzustellen:
Es sind alles Engel aus der siebten Sphäre, Meister in ihrem Studium.
Sie sind es auch, die das irdische Leben in den Händen haben und es für Sie in die richtigen Bahnen lenken.
Einst bauten sie, inspiriert durch die Göttlichen Bewohner des Alls, die Pyramide, dieses unglaubliche Wunder, deren Rätsel bis in Ihre Zeit noch nicht gelüftet sind und in der sie nicht nur die Ankunft des Christus aufzeichneten, sondern auch das stoffliche, geistige und göttliche Erwachen des Einzelnen, der Masse und der Menschheit vorhersagten.
The Peoples of the Earth, 1941
Wenn sie ihre Aufgabe anderen aus ihrer Sphäre übertragen, machen sie sich dafür bereit, die mentalen Gefilde zu betreten, wo sie ihren Geisteskörper ablegen werden, um als Seele auf dem ersten Planeten des nächsten kosmischen Lebensgrads zu inkarnieren:
Er sah Tempel, wie er sie noch nie zuvor gesehen hatte.
Die Wege führten den Menschen zum Allerallerhöchsten.
Hier sah er das Leben, das hinübergehen würde, um den Geisteskörper abzulegen.
Die Seele würde ihren Weg fortsetzen und in die mentalen Gefilde eingehen.
Ein Blick ins Jenseits, 1936
Mehr Informationen finden Sie im Artikel „Mentale Gefilde“.