Frage und Antwort Teil 1

Jozef Rulof

 
 
 
 

Zusammenfassung

Im Zeitraum von 1949-1952 beantwortete Jozef Rulof im Verlauf von Kontaktabenden im Gebäude „Ken U Zelven“ in der De Ruyterstraat in Den Haag Fragen von Zuhörern.
Zahlreiche Fragen befassten sich mit dem Inhalt der zuvor erschienenen Bücher.
Andere Fragen galten persönlichen Themenstellungen und Lebensfragen der Zuhörer.
Zunächst wurden die Fragen und Antworten von Frau C. Bruning, die von Jozef Rulof zu diesem Zweck berufen worden war, schriftlich erfasst und ausgearbeitet.
Jozef Rulof hat diese Aufzeichnungen überarbeitet und bis zu dem Punkt ergänzt, ab dem es sich aus seiner Sicht um ein vertretbares Ganzes handelte – diesen Teil entnehmen Sie bitte Teil 1 von „Frage und Antwort“.
Später wurden die Kontaktabende dann auf einem Drahttongerät aufgezeichnet (dem Vorläufer des Tonbandgeräts).
Unlängst wurden die Texte dieser Tonaufnahmen dann schriftlich erfasst.
Damit der Leser die ursprünglichen und im Wortlaut aufgezeichneten Beiträge im weitest möglichen Umfang nachlesen kann, enthalten die Teile 2, 3 und 4 von „Frage und Antwort“ die exakten Wortbeiträge von Jozef Rulof.
Die Herausgeber sind sich bewusst, dass diese Bücher keine fließenden Texte in gutem Niederländisch (und somit auch keine fließenden Texte in gutem Deutsch) enthalten.
Die Hauptaufgabe dieser Bücher besteht folglich darin, dem bereits unterrichteten Leser Studienmaterial an die Hand zu geben, das ihm erlaubt, sein geistiges Wissen und seine geistigen Erkenntnisse weiter zu vertiefen.
Die Teile 5 und 6 von „Frage und Antwort“ enthalten die Antworten, die Meister Zelanus während der Kontaktabende in der Amsterdamer Sarphatistraat den Zuhörern gab.
Auch diese Teile dokumentieren das jeweils gesprochene Wort.
In diesem Zusammenhang wurden auch Fragen zu den Vorträgen gestellt, die Meister Zelanus im gleichen Zeitraum im Haus „Diligentia“ in Den Haag gehalten hat und die in den drei Teilen der „Vorträge“ dokumentiert sind.
Im Verlauf dieser Abende wiesen die Sprecher wiederholt darauf hin, dass die Antworten für die Menschen gedacht waren, die alle bislang erschienenen Bücher gelesen hatten.