Der freie Wille -- Quellen

Quellen zum Artikel „Der freie Wille“ aus den Büchern von Jozef Rulof.
Nach den Büchern von Jozef Rulof.
Die Lektüre des Artikels „Der freie Wille“ wird für diese Quellen vorausgesetzt.

Ursache und Wirkung

Auf einem Kontaktabend fragt ein Zuhörer Meister Zelanus, wie der freie Wille des Menschen mit Ursache und Wirkung zusammenhängt:
(Mann im Saal): „Meister Zelanus, ich möchte Ihnen gern eine Frage stellen und diese Frage wird Ihnen vielleicht schon öfter gestellt worden sein.
Und, ich stoße mich immer wieder daran und das sind zwei Dinge.
Der Mensch hat einen freien Willen bekommen, nicht wahr?“
Nicht bekommen.
(Mann im Saal): „Hat er den selbst?“
Nein, der Mensch ist Willen.
(Mann im Saal): „Oh.“
Also von sich selbst auch nicht.
Der Mensch ist (regelrecht) Willen.
Und Willen ist Wirkung.
Und Willen hat, repräsentiert Ihr gesamtes, höheres, philosophisches, kosmisches Wörterbuch.
So tief ist der Willen.
Und jetzt?
(Mann im Saal): „Jetzt will ich dies fragen: Nun ist der Mensch sein Karma, Ursache und Wirkung; also, dann würde ich meinen, dass er mit seinem eigenen freien Willen nicht gegen diese Ursache und Wirkung ankämpfen kann.“
Was geschieht nun, wenn Sie morden?
Was geschieht nun mit Ihrem Willen?
Was haben Sie nun getan, wenn Sie morden?
Sie gehen zum Militärdienst und Sie werden Menschen ermorden, was passiert nun mit Ihrem Willen?
Sie haben einen göttlichen Willen.
Der Willen ist Leben, göttliches gerechtes Leben.
Ist das deutlich?
Das ist der Willen.
Der Willen ist auch eine Persönlichkeit; der Willen ist Fühlen, der Willen ist Seele, der Willen ist Geist.
Aber was passiert nun, wenn Sie verkehrt handeln, stehlen, morden, Feuer legen, hassen, die Gewalt akzeptieren?
Was passiert nun mit Ihrem göttlichen Willen?
(Frau im Saal): „Der wird bewusst ausgeschaltet.“
Sie führen sich ...
Sie zerstückeln also das göttliche selbstständige Ich in sich und jetzt hat Ihr Willen nichts mehr zu bedeuten.
Was ist ein Psychopath?
Was ist eine Geisteskrankheit?
Sehen Sie?
Also, der Mensch hat, jetzt Ihre Frage beantworten, der Mensch hat seinen göttlichen Willen verfinstert und zerstückelt, bis kein geistiger Willen mehr da ist.
Frage und Antwort Teil 6, 1951

Unser kosmischer Wille

Wenn die Meister den ersten Leben der Seele folgen, dann sehen sie, dass der Wille der Seele auf ihre eigene Evolution eingestellt ist:
Wir sahen also den ersten Tod für dieses Leben, dahinter aber darüber hinaus die ewig währende Wirklichkeit.
Und das ist die neue Welt für die Seele als Mensch und bald für Tier- und Pflanzenleben.
Unmittelbar hier hinter lebt die „Wiedergeburt“.
Und das sind Göttliche Wahrheiten.
Wir haben hier also feststellen können:
Unser erster Tod, stofflicher Tod, die Seele lebt weiter!
Unsere erste Vater- und Mutterschaft!
Unsere erste Liebe! Aber damals betraten wir das nächste Dasein, die „Reinkarnation“!
Und jetzt besitzen wir bereits unseren eigenen „Willen“.
Hat der Mensch einen eigenen „Willen“?
Ja, Gelehrter, Kind von Mutter Erde, das haben wir nun bereits erleben dürfen.
Das ist unser Evolutionsprozess!
Durch den ersten Tod, also das stoffliche Sterben, bekamen wir diesen eigenen „Willen“ in die Hände und gingen zurück zur stofflichen Evolution, um das zweite Stadium zu betreten und uns auch dessen Gesetze zu eigen zu machen.
Geht es anders?
Nein, wir haben diesem Weg zu folgen.
Und dadurch machen wir uns die Göttlichen Eigenschaften zu eigen, es wird unser erworbenes Bewusstsein für den Mond, diesen Raum und für den Planeten Erde.
The Cosmology of Jozef Rulof Part 2, 1944
Im alten Ägypten versuchten die Tempelpriester den menschlichen Willen zu besiegen und ihn aufzugeben.
Doch solange der Mensch in Disharmonie lebt, kann er den kosmischen Willen seiner Seele nicht erleben:
Im Alten Ägypten mussten wir den Willen, das Leben loslassen und überwinden.
Damals hatte das Leben ...
Dieser Willen hat ein Nerven-, hat ein Gehirn-, hat ein Muskelsystem und dann den Geist.
Jenes Leben mussten wir – was wird nun der Willen? – durch Fühlen, Denken, Erleben überwinden.
Und dann werden Sie also ein lebendes, bewusstes Ich.
Sehen Sie?
Und dies ist Ehrfurcht gebietend tief.
Es ist kosmisch tief.
Dafür allein, sofern Sie den menschlichen Willen überwinden wollen ...
Aber der Mensch ist nicht dazu fähig, auch der östliche Mensch nicht.
Er kann etwas erreichen.
Aber den kosmischen Willen hat noch kein einziger Mensch erlebt.
Und warum wieder nicht?
Weil der Mensch in Niederreißen und Finsternis lebt.
Frage und Antwort Teil 6, 1951
Als Jozef Rulof von seinen geistigen Reisen für die Kosmologie zurückkehrte, wurde ihm bewusst, dass der Mensch seinen Willen nicht für das, was die Allseele und Allquelle im Menschen will, einsetzte.
Aber wenn sich der Mensch auf die universelle Liebe ausrichtet, hält er seinen kosmischen Willen bewusst in Händen:
Wenn ich noch immer an das denke, was ich heute Nacht habe erleben dürfen, dann stehe ich vor meinem eigenen Willen und dem Willen des Menschen und dieser vor seiner Göttlichen Persönlichkeit, und trotzdem sagt man, dass der Mensch keinen eigenen Willen besitzt.
Das ist mir heute Nacht ganz deutlich geworden, Gelehrter.
Der Mensch besitzt einen Göttlichen Willen, aber der Mensch nutzt diesen Willen nicht, weil der Mensch genau das tun will, was ihn interessiert.
Aber wenn die Allquelle und die Allmutter durch diesen Willen zu sprechen beginnen, dann hat sich der Mensch wieder vor diesen Göttlichen universellen Gesetzen zu beugen.
Der Mensch bekommt das Göttliche bewusste Stadium in die Hände, wenn der Mensch beginnt, an sich selbst zu arbeiten, und universell geistig zu denken beginnt.
Vorträge Teil 3, 1952