Finstere Sphären -- Quellen

Quellen aus den Büchern von Jozef Rulof zum Artikel „Finstere Sphären“.
Nach den Büchern von Jozef Rulof.
Die Lektüre des Artikels „Finstere Sphären“ wird für diese Quellen vorausgesetzt.

Von tiefer Finsternis zum Dämmerlicht

Als Jozef Rulof, während er einmal aus seinem Körper ausgetreten ist, von seinem geistigen Leiter Alcar in die finsteren Sphären im Jenseits gebracht wird, ist er überrascht, dass er in dieser Finsternis doch noch wahrnehmen kann.
Meister Alcar führt aus, dass das Sphärenlicht nicht von einer Sonne geschaffen wird, sondern vom inneren Leben der Bewohner:
„Es ist doch merkwürdig, Alcar, dass man in dieser Finsternis noch sieht.“
„Die Natur hier, oder das Licht, dass sie besitzen, ist mit dem Licht der Erde nicht zu vergleichen.
Die Menschen sehen durch stoffliche Sinnesorgane, aber innerlich leuchten sie entweder, oder es herrscht tiefe Finsternis in ihnen.
Das innere Licht also ist die Ausstrahlung, das Licht, das sie besitzen.
Man kann deshalb wahrnehmen, weil es lebt, jedoch nur in dieser Abstimmung.
Ist dir das verständlich?
Selbst wenn wir bis in das Tiefste ihrer Leben hinabsteigen, können wir dennoch wahrnehmen, weil es Leben ist und Leben bleibt.“
„Wie einfach alles ist, Alcar.“
„Das Licht hier ist also ein bleibender Zustand, bis sie alle ein neues Leben beginnen.“
„Hier lebt alles zusammen, Alcar?“
„Alles lebt hier zusammen.
Könige und Königinnen, Prinzen und Prinzessinnen, Edle und Gelehrte, kurzum, hier sind alle beisammen, auch die Armen.
Hier erleben sie das Leben, das sie auf der Erde geführt haben.
Ein Blick ins Jenseits, 1936
Die Art des Lichts ist unterschiedlich.
In der finsteren Sphäre, die an die Lichtsphären grenzt, gibt es schon ein dämmriges Licht, weil der Bewohner innerlich zu erwachen beginnt.
In den darunter befindlichen finsteren Sphären oder „Höllen“ strahlen die Bewohner jedoch weniger natürliches Licht aus:
In der niedrigsten Hölle ist die menschliche Ausstrahlung tief schwarz, etwas höher ist das Schwarz von grünen Blitzen durchzogen und in dem Maße, wie wir höher gehen, sehen wir, wie sich die Atmosphäre verändert.
Im Land des Hasses, der fünften Hölle, scheint uns das falsche, rotbraune Licht des Hassers entgegen.
The Peoples of the Earth seen by the Other Side, 1941

Freimachen von finsteren Gefühlen

Die Bewohner der untersten Sphäre im Jenseits müssen durch sieben aufeinanderfolgende finstere Sphären hindurch, um sich von ihren finsteren Gefühlen freizumachen.
Jede Seele, die alle Kräfte einsetzt, um sich von der Finsternis zu befreien, wird letztendlich diese sieben Welten der Finsternis überwinden.
Die Seele, die das zu schwierig findet und weiter in der Finsternis leben will, kommt erst von der Finsternis frei, wenn letztendlich der Wille dafür erwacht, sich in Harmonie mit allem Leben zu bringen:
Sieben Welten, um von Gefühlen freizukommen.
Also, wenn Sie weiterhin in dieser Finsternis leben wollen, kommen Sie auch nicht frei.
Frage und Antwort Teil 6, 1951
In den finsteren Sphären leben die Bewohner abgetrennt von den anderen Sphären, auf der Erde hingegen leben sie alle beisammen:
Dies sind nun bereits zwei Höllen, zwei Welten, zwei Arten von Menschen für unsere und Ihre Welt.
Hier sind diese Welten füreinander verschlossen, auf der Erde leben diese Menschen zusammen und in Ihrer Mitte und repräsentieren mit Ihnen die Gesellschaft.
The Peoples of the Earth seen by the Other Side, 1941
Nach der letzten finsteren Sphäre, dem Dämmerland, erreicht die Seele dann endlich die Lichtsphären.
Die Millionen Seelen, die sich die universelle Liebe der höheren Lichtsphären zu eigen gemacht haben, betrachten die finsteren Sphären lediglich als Übergangsstadien zum Licht:
Hier leben Millionen geliebte Menschen von uns, Väter und Mütter, Schwestern und Brüder, wir alle besitzen nun die Universelle Liebe!
Wir haben uns von der Finsternis befreit, den unbewussten Lebensgraden, die nichts anderes sind als Übergangsstadien.
The Cosmology of Jozef Rulof Part 5, 1944
Wer sich während des irdischen Lebens von finsteren Gefühlen freigemacht hat, kann nach diesem Leben sofort in eine Lichtsphäre eintreten:
So Liebe in Ihnen ist, öffnet sich ein Himmel für Sie.
Geistige Gaben, 1943