Mentale Gefilde -- Quellen

Quellen aus den Büchern von Jozef Rulof zum Artikel „Mentale Gefilde“.
Nach den Büchern von Jozef Rulof.
Die Lektüre des Artikels „Mentale Gefilde“ wird für diese Quellen vorausgesetzt.

Ablegen des Geistkörpers

Wenn ein Meister der siebten Lichtsphäre seine Aufgabe weitergegeben hat, geht er in die mentalen Gefilde über.
Ein Meister, der die siebte Sphäre erreicht hat, steht mit dem vierten Grad in Verbindung.
Bald wird dieses Wesen, wenn sein Werk in der siebten Sphäre vollendet und abgeschlossen ist, von diesen Planeten angezogen und das Seelenleben steigt in die mentalen Gefilde hinab, in die Welt, die unserer Welt des Unbewussten entspricht.
Das Entstehen des Weltalls, 1939
In den mentalen Gefilden legt er als Seele seinen Geisteskörper ab und kehrt nicht mehr in die geistigen Lichtsphären zurück.
Die Seele folgt dann ihrem evolutionären Weg zum Vierten Kosmischen Lebensgrad:
Wenn der Mensch darin übergeht, kann er nicht mehr in diese und in andere Sphären zurückkehren.
Man geht darin über.
Es ist auch dort, wo der Geisteskörper und der Seelenkörper sich trennen und die Seele ihren Weg fortsetzt.
Der Mensch hat seine geistige Abstimmung erreicht und geht in andere Zustände über.
Ein Blick ins Jenseits, 1936

Raum für Wiedergeburt

Die mentalen Gefilde sind mit der Welt des Unbewussten vergleichbar, wo sich die Seele für die Wiedergeburt auf der Erde bereit macht:
Danach kommen die mentalen Gebiete.
Der Mensch, der dort eintritt, geht in diese Sphäre über.
Die Seele legt den Geisteskörper ab und geht weiter.
Es ist wie das Sterben auf der Erde, es ist das unbewusste Hineingehen, und die Seele wird dort warten, um erneut angezogen zu werden, so, wie der Mensch auf der Erde geboren wird.
Der Kreislauf der Seele, 1938
Der große Unterschied zur Welt des Unbewussten vor der Geburt auf der Erde besteht darin, dass die Seele in den mentalen Gefilden bewusst bleibt.
(Mann im Saal): „Sie haben gerade über die Welt des Unbewussten gesprochen.
Wenn wir nun zum Vierten Kosmischen Grad gehen, dann kommt man aus der siebten Sphäre zuerst in die mentalen Gefilde, laut der Bücher.“
Richtig.
„Sind die mentalen Gefilde dann mit der Welt des Unbewussten für die Geburt auf der Erde gleichzusetzen?“
Richtig.
Schauen Sie, Sie haben hier die Welt des Unbewussten.
Weil die höheren Grade ...
Sie können das lesen in „Ein Blick ins Jenseits“.
Sie haben sieben Höllen, sieben Grade von Finsternissen.
Frage und Antwort Teil 5, 1950
Nun ist, die Welt des Unbewussten ist hier, die hat mit der stofflichen Abstimmung zu tun, mit den Lebensgesetzen für die Erde, wozu Sie gehören.
Aber wir haben vier, fünf, sechs, und die siebte Sphäre, in der der Mensch lebt, der sich für die mentalen Gefilde bereit macht; wiederum die Welt des Unbewussten.
Aber diese Welt ist nun nicht mehr unbewusst; wenn Sie sich von der siebten Sphäre in dieser Welt aus auflösen – ich habe Ihnen das letztens erklärt, ich habe Ihnen das ... Waren Sie am Sonntag nicht bei mir? –, dann bleiben Sie bewusst, denn Sie gehen zum ewig währenden göttlichen Bewusstsein.
Sie sind bald nicht mehr schlafend, Sie brauchen kein Essen und Trinken mehr, Sie gehen zu einem höheren Bewusstseinsgrad für Stoff, Geist und Seele, Ihre Persönlichkeit.
Also Sie bleiben ewig während wach, ewig während bewusst.
Frage und Antwort Teil 5, 1950
Dadurch, dass die Seele das geistige Bewusstsein der siebten Lichtsphäre in sich trägt, kann sie im nächsten embryonalen Leben bewusst bleiben:
Siehst du, wir sind schon außerhalb der siebten Sphäre, wir lösen uns bald vollkommen auf und betreten dann das embryonale Leben für den Vierten Kosmischen Grad, die Welt des Unbewussten, die jetzt nicht mehr unbewusst ist, denn der Mensch hat diese Welten überwunden.“
The Cosmology of Jozef Rulof Part 4, 1944
Die Seele bleibt also nicht nur in den mentalen Gefilden wach, sondern auch im darauffolgenden embryonalen Leben im Mutterschoß.
Selbstverständlich ist, dass Sie bald auch die Geburt, das sich evolutionär Entwickelnde, will ich Ihnen sagen und erklären, in der Mutter wach halten.
Fühlen Sie das?
Frage und Antwort Teil 5, 1950
Einer kann dieses Wachbleiben im Mutterschoß bereits auf der Erde erleben.
So wurde Jeus (Jozef Rulof) durch seinen Meister Alcar schon im Mutterschoß geweckt:
Ich habe Ihnen hier ein Bild gegeben von Jeus, Jeus von Mutter Crisje, diesem Instrument, durch das wir sprechen; als er vier, fünf, dem sechsten, zwischen dem sechsten und dem siebten Monat lebte, weckte Meister Alcar ihn.
Sie lesen beispielsweise in „Der Kreislauf der Seele“, in „Zwischen Leben und Tod“ ...
Im Osten, gehen Sie nur nach Britisch-Indien, gehen Sie nur nach Tibet; dort sind Kinder gewesen, die gingen hinüber im Alter von siebzig, achtzig Jahren.
Ein Hohepriester, er sagt: „Ich komme in soundsoviel Zeit zurück.“
Frage und Antwort Teil 5, 1950
Von den mentalen Gefilden aus wird die Seele wieder von einer Mutter und einem Vater auf dem nächsten Planeten angezogen:
Der Mensch nun, meine Brüder – kommt zu mir –, der die siebte Sphäre erreicht hat, also von unserem astralen geistigen Leben aus diese Gesetze erfühlt, betritt erst die mentalen Gefilde, sinkt zurück zum embryonalen Dasein für die Wiedergeburt und wird auch für diesen Raum durch die Vater- und Mutterschaft angezogen.“
Vorträge Teil 3, 1952
Die mentalen Gefilde sind für die Meister ein Raum für die Wiedergeburt:
Dieses Universum erschuf also die sieben Übergangsstadien, aber (das) ist in Verbindung mit der geistigen Astralen Welt der siebten Sphäre auf Jener Seite, den mentalen Gefilde, wie wir den Raum für diese Wiedergeburt nennen.
The Cosmology of Jozef Rulof Part 1, 1944
Die mentalen Gefilde gehören schon dem Vierten Kosmischen Lebensgrad an:
Hiernach erwarten Sie die mentalen Gefilde.
Diese gehören zum vierten kosmischen und stofflichen Grad, wo wir erneut von Gottes Leben, als Mensch, angezogen werden.
Geistige Gaben, 1943

Vierter Kosmischer Lebensgrad

Im Vierten Kosmischen Lebensgrad ist der Stoff anders als auf der Erde ätherisch:
Je höher wir auf Jener Seite, also in unserer eigenen geistigen Welt, kamen, desto bewusster wurde unser Denken und Fühlen für Vater- und Mutterschaft und die Verdichtungs- und Ausdehnungsgesetze.
Wir können also sagen und akzeptieren, dass die siebte Sphäre für unser Leben nicht bewusster sein kann, als (es) der Vierte Kosmische Lebensgrad an Bewusstwerdung besitzt.
Aber mit dem Unterschied, meine Brüder, dass wir hier erneut einen stofflichen Raum betreten.
Für unser Leben sind also die Sphären geistig bewusst, für diesen Raum stofflich bewusst, sodass wir erneut durch die Wiedergeburt eine Göttliche Welt überwinden dürfen und uns durch die Vater- und Mutterschaft diese Unendlichkeit aneignen können.
Hat die Seele als Mensch also die siebte Sphäre auf Jener Seite erreicht, dann macht sie sich bereit, den Vierten Kosmischen Lebensgrad zu betreten, und akzeptiert erneut das „Embryonale“ Dasein.
The Cosmology of Jozef Rulof Part 1, 1944
Mehr Informationen hierzu finden Sie im Artikel „Vierter kosmischer Lebensgrad“.