Welt des Unbewussten -- Quellen

Quellen zum Artikel „Welt des Unbewussten“ aus den Büchern von Jozef Rulof.
Nach den Büchern von Jozef Rulof.
Die Lektüre des Artikels „Welt des Unbewussten“ wird für diese Quellen vorausgesetzt.

Gesunder Schlaf

Die Welt des Unbewussten ist die Verbindungswelt, wohin der Mensch als Seele geht, um auf der Erde wiedergeboren zu werden.
Diese wird als „Welt des Unbewussten“ bezeichnet, weil hier die bewussten Erinnerungen an das abgelaufene Leben einschlafen:
Darum ist diese die Welt des Unbewussten.
Die Seele, die auf die Erde zurückkehrt, ist sich ihres vorigen Lebens nicht bewusst.
Der Kreislauf der Seele, 1938
Die Welt des Unbewussten kann so betrachtet werden, als wäre es ein tiefer Schlaf:
Er bekam einen neuen Stoffkörper, aber sein Seelenleben hatte sich in nichts verändert, dies hatte während dieser ganzen Zeit in der Welt des Unbewussten geschlafen.
The Peoples of the Earth seen by the Other Side, 1941

Von Erinnerung zu Gefühl

Alle Erlebnisse des vorigen Lebens sinken in das tiefe Innere der Seele hinab:
Das Seelenleben kam aber zur Ruhe, und so fielen das ganze Leben und die Erlebnisse bis ins tiefe Innere zurück, um erst dann wieder angezogen zu werden.
Das erklärt auch das lange Warten auf eine neue Geburt.
Das Entstehen des Weltalls, 1939
Die Erlebnisse werden zu Gefühl:
Auch dort, wo das Bewusstsein jetzt entwickelt ist, ich meine jetzt den Menschen auf der Erde, braucht das Seelenleben den langen Schlaf und es löst sich das auf, was es erlebt hat, doch was bleibt, ist die innere Bereicherung, und die macht das Gefühlsleben aus.
Das erklärt gleichermaßen, warum der Mensch sich an seine vorherigen Leben nicht mehr erinnern kann, und es gibt nur ganz wenige auf der Erde, die dies dennoch können.
Das Entstehen des Weltalls, 1939
Meister Alcar lässt André (Jozef Rulof) die Erfahrung machen, wie es sich anfühlt, kurz in der Welt des Unbewussten zu verweilen:
Du wirst es jetzt fühlen, André, pass gut auf und stell dich auf mich ein.
Setz dich nieder, André.“
André folgte Alcars Wunsch.
Er setzte sich nieder und merkte, dass ihn der Schlaf überfiel.
Nun sah er seinen geistigen Leiter an und Alcar sagte: „Fühlst du, wie dich der Schlaf überkommt?“
„Ja, Alcar, ganz deutlich.“
„Ich habe dich mit dieser Welt verbunden und kann dies tun, weil ich das erlebt habe.
Ist dir das klar?“
„Ja, vollkommen.“
„Gut, dann werde ich dich ganz verbinden und du wirst fühlen, was diese Welt eigentlich ist und was sie bedeutet.“
André fühlte sich noch tiefer wegsinken, sodass er nichts mehr mitbekam.
Dann fühlte er sich wieder zu Bewusstsein kommen, aber diese geheimnisvolle Kraft hielt ihn doch noch gefangen.
Als käme es aus der Ferne, hörte er sagen: „Hörst du mich, André?“
Was war das?
Er vernahm seinen Namen im Flüsterton, wusste aber nicht, was das zu bedeuten hatte.
Wieder hörte er: „André, hörst du mich sprechen?
Ich bin es, dein geistiger Leiter und ...“, dann hörte er nichts mehr.
Wie lang es gedauert hatte, wusste er nicht, aber als er erwachte und die Augen aufschlug, sah er Alcar.
„Wo sind wir, Alcar?
Was habe ich geschlafen!“
„Wir sind noch immer am selben Ort, sind also nicht weg gewesen.
Was hast du gefühlt, André?“
„Schlaf, aber auch wieder nicht.
Es ist, als ob man in Ohnmacht fällt, so ähnlich wird es wohl sein, Alcar.“
„Hast du mich sprechen hören?“
„Ja, aber nicht deutlich, es war sehr leise.
Wie aus der Ferne drang es zu mir durch.“
„Weißt du jetzt, was diese Welt bedeutet?
Du wusstest nicht einmal mehr, wo wir waren, hast mich kaum noch gehört, obwohl ich sehr laut gesprochen habe.“
„Ich wollte zuhören und es war so, als ob du aufgehört hättest, aber dann sank ich weg.
Kann das sein, Alcar?“
„Ja, so war es, und du bist nur für einige Sekunden in dieser Welt gewesen, andere sind für Jahrhunderte oder noch länger bewusstlos.
Schließlich wird dann die Seele angezogen und auf der Erde geboren werden.
Eine selige Stille ist in diesem Seelenleben, dieses Leben weiß von nichts mehr.
Das Entstehen des Weltalls, 1939

Sanfter Impuls

Es ist von großer Wichtigkeit, dass die Seele vollkommen zur Ruhe kommt, um aus dieser Stille heraus den neuen Embryo beseelen zu können.
Doch diese Ruhe ist notwendig, denn wenn dieses Seelenleben bewusst wäre, ich habe davon gesprochen, dann würde es den Embryo ersticken, in den es hinabsteigt, und die Frucht wäre vernichtet.
Das Entstehen des Weltalls, 1939
Deshalb muss das Erwachsenenbewusstsein des früheren Lebens einschlafen:
Als erwachsenes Bewusstsein kann die Seele nicht in den Mutterkörper hinabsteigen, weil die Seele die Frucht totdrückt, da jetzt zu viel Beseelung da ist.
Geistige Gaben, 1943
Die Seele darf in diesem Moment nur auf die winzige Zelle eingestellt sein:
Fühlt Ihr, das ist das Abstreifen des Bewusstseins, das komplette Abstreifen, das Freisein, das Freiwerden, das Bedenken und Befühlen eines einzigen Gesetzes: die Geburt.
Und wir wurden dann Funken, eine kleine winzige Zelle.
Vorträge Teil 2, 1951
Dazu müssen wir das menschliche Denken einstellen und zum ersten Stadium des Denkens zurückkehren.
Im Laufe des Lebens denken wir an eine ganze Menge, aber nicht an eine erneue Geburt, das ist ein ganz anderes Denken:
Wenn der Mensch in eine Welt kommt, um wieder angezogen zu werden, dann sind Sie im ersten Stadium des Denkens, wofür?
Meine Dame, Sie denken nun menschlich.
Aber Sie denken nicht für die Geburt.
Frage und Antwort Teil 4, 1952
Die Persönlichkeit der Seele denkt in der Welt des Unbewussten nur an die Geburt, und das zu einhundert Prozent:
Diese Persönlichkeit denkt hundertprozentig, als Embryo, vor der Geburt.
Frage und Antwort Teil 4, 1952
Die Seele ist das Leben, die die Frucht zum Wachsen bringt.
Selbst in der Welt des Unbewussten sind wir nicht ohne Gefühl, als Seele sind wir immerwährende Wirkung:
Sonst würde die Frucht abfließen und Sie bekämen eine Blutung.
Wenn das Leben nicht mehr denkt, meine Dame, dann fließt das Leben umgehend weg.
Aber es gibt niemals Stillstand.
Niemals ist der Mensch ohne Gefühl.
Wir sind ewig währende Wirkung.
Frage und Antwort Teil 4, 1952
Man kann sie auch „Welt für die Wiedergeburt“ nennen:
Müssen Sie zur Erde zurück, dann kommen Sie in die Welt für die Wiedergeburt; das nennen wir in den Büchern die Welt des Unbewussten, die Welt für „wieder zurück zur Erde“.
Frage und Antwort Teil 6, 1951
Seit Schöpfungsbeginn reinkarniert die Seele aus der Welt des Unbewussten.
Mit dem Heranwachsen des neuen Körpers erwacht wieder das Bewusstsein, das zur entsprechenden Entwicklungsphase gehört:
Aber fühlst du auch, dass es von Anfang an in der Schöpfung so gewesen ist und dass die Menschen deswegen von all den Leben nichts mehr wissen können?
Dass auch das Seelenleben im Mutterkörper erwachen wird, und nur in diesem nach und nach erwachen kann, während das Kind in der Mutter heranwächst?
Das Entstehen des Weltalls, 1939